Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel arbeitet an einer Art USB-C-Standard mit 80 GBit/s Datenrate.
Intel arbeitet an einer Art USB-C-Standard mit 80 GBit/s Datenrate. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auf Twitter hat ein Intel-Manager nicht nur szenische Bilder des eigenen Firmenevents in Israel veröffentlicht. Darunter ist auch ein Bild, auf dem ein noch nicht genannter USB-Standard zu sehen ist, an dem der Konzern wohl zur Zeit arbeitet. Das Motiv wurde schnell gelöscht, allerdings vom Magazin Anandtech erneut veröffentlicht. Dort werden erste Infos zur 80G Phy Technology genannt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) ERP
    Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V., Jena
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
Detailsuche

Dabei könnte es sich um einen Standard wie Thunderbolt 5 handeln. Im auf dem Foto zu sehenden Aushängeschild spricht Intel nämlich auch vom existierenden und bei Thunderbolt genutzten USB-C-Standard. "USB 80G zielt darauf ab, das existierende USB-C-Ökosystem zu unterstützen", schreibt Intel. Das 80G soll dabei für 80 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit stehen, während die Abkürzung Phy auf die Physical Layer 1 im OSI-Schichtenmodell abzielt. Dort werden Übertragungsmedien wie Kabel eingestuft.

Der bisher aktuelle Standard Thunderbolt 4 unterstützt maximal 40 Gbit/s an Bandbreite. Der offenbar in Entwicklung befindliche Standard wird wohl die doppelte Bandbreite ermöglichen. Möglich werden kann dies etwa durch PAM-3, einer Pulsamplitudenmodulation, die drei Zustände pro Taktzyklus darstellen kann. Die dadurch nutzbaren drei Bit ermöglichen insgesamt acht statt zwei (bei NRZ) oder vier (bei PAM-4) logische Kombinationen.

USB 80G bleibt ein Mysterium

Bisher wird PAM-3 etwa bei 100-MBit/s-Ethernet verwendet, welches auf längere Übertragungsstrecken bei weniger Datenrate ausgelegt ist. Der Thunderbolt-Standard sieht normalerweise Übertragungslängen von Zentimetern statt Metern vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen scheint es zu USB 80G noch nicht zu geben. Dass Intel das fragliche Bild schnell gelöscht hat, lässt darauf schließen, dass eine solche Technik wirklich in Arbeit ist. Wann und in welcher Form sie einsatzbereit ist, kann nur vermutet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


msdong71 03. Aug 2021 / Themenstart

Naja, die Leitungslängen sind jetzt nicht so fürs Netz geeignet. Außerdem gibt es da...

Kadjus 02. Aug 2021 / Themenstart

Inzwischen haben praktisch alle Hersteller Laptops mit TB3 oder 4 im Programm. Gerade im...

OMGle 02. Aug 2021 / Themenstart

50m+ für Thunderbolt 4? Meinst ein aktives optisches Kabel?

schnedan 02. Aug 2021 / Themenstart

100MBit Ethernet nutzt MLT-3 https://de.wikipedia.org/wiki/MLT-3-Code

pool 02. Aug 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich. Beim Laborrundgang der Geschäftsführung will man konzis aktuelle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Akut: Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug
    Akut
    Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug

    An der Hochschule Mainz entsteht ein digitales Planungswerkzeug, das Kommunen dabei helfen soll, Überflutungen besser vorzubeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /