Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse (Bild: Volker Hielscher/TLfDI)

Thüringens Landesdatenschutzbeauftragter Lutz Hasse hat mehr Datenschutz-Kontrollen in Unternehmen angekündigt. "Wir werden verstärkt rausgehen und Kontrollen fahren", sagte Hasse am 20. Juni bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichtes seiner Behörde. Es gehe vor allem um größere "leistungsfähige Unternehmen, die auch datenschutzrechtlich leistungsfähig sein müssten", betonte Hasse. Er denke eher an unangekündigte Kontrollen. "Wenn man uns nicht reinlässt, werden wir mit polizeilichen Zwangsmitteln - haben wir schon gemacht - eindringen", machte Hasse klar.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
Detailsuche

Seinen Angaben zufolge sind 66 Bußgeldbescheide aus dem Jahr 2018 in Vorbereitung, die aber noch nicht rechtskräftig sind. Die Höhe der Bußgelder reiche von 100 Euro bis 5.000 Euro. "Wir gehen raus, drehen einen Stein um und haben einen neuen Fall."

Herausforderung Datenschutzgrundverordnung

Hasse sagte, dass durch das Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln im Mai vergangenen Jahres anlasslose Kontrollen zu kurz gekommen seien. "Die Datenschutzgrundverordnung war nicht nur für Unternehmen und Behörden eine Herausforderung, sondern auch für uns, weil wir mit derartig hohen Posteingängen und mit derartig hohem Beratungsbedarf nicht gerechnet hatten", sagte Hasse. Rund 22.200 Anfragen sind im vergangenen Jahr in seiner Behörde eingegangen. Im Vorjahr waren es noch rund 12.200 Anliegen.

In einer Hochrechnung geht Hasses Behörde davon aus, dass sich in diesem Jahr noch einmal mehr Bürger, Unternehmen, Vereine oder staatliche Stellen an den Landesdatenschutzbeauftragten wenden. Demnach rechne man mit rund 24.600 Anfragen im laufenden Jahr. Es gebe unzählige Anfragen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) - vor allem von Unternehmen, weniger von Behörden. "Im Moment liegt der Schwerpunkt - gerade im unternehmerischen Bereich - auf Beratung, Information, Unterstützung", sagte Hasse. In Zukunft solle es auch mehr Kontrollen geben.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Ulrich Kelber hatte im Mai seinen Tätigkeitsbericht vorgestellt. Daraus geht unter anderem hervor, dass mehrere Provider in Deutschland anlasslos die Standort- und Verbindungsdaten ihrer Kunden auf Vorrat speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iruwen 22. Jun 2019

PGP oder S/MIME oder 7zip mit AES. Eure Mailserver handeln vielleicht irgendeine...

Salzbretzel 21. Jun 2019

Ah, da fußt es also. Der Punkt auf welcher Grundlage es geschieht war mir ein wenig...

kevla 21. Jun 2019

Ich arbeite in einer Steuerkanzlei und wir haben letztes Jahr für viel Geld und hohen...

Iruwen 21. Jun 2019

Das ist eine sehr stark verkürzte Darstellung, entweder um Druck aufzubauen oder um sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /