• IT-Karriere:
  • Services:

Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse
Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse (Bild: Volker Hielscher/TLfDI)

Thüringens Landesdatenschutzbeauftragter Lutz Hasse hat mehr Datenschutz-Kontrollen in Unternehmen angekündigt. "Wir werden verstärkt rausgehen und Kontrollen fahren", sagte Hasse am 20. Juni bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichtes seiner Behörde. Es gehe vor allem um größere "leistungsfähige Unternehmen, die auch datenschutzrechtlich leistungsfähig sein müssten", betonte Hasse. Er denke eher an unangekündigte Kontrollen. "Wenn man uns nicht reinlässt, werden wir mit polizeilichen Zwangsmitteln - haben wir schon gemacht - eindringen", machte Hasse klar.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Seinen Angaben zufolge sind 66 Bußgeldbescheide aus dem Jahr 2018 in Vorbereitung, die aber noch nicht rechtskräftig sind. Die Höhe der Bußgelder reiche von 100 Euro bis 5.000 Euro. "Wir gehen raus, drehen einen Stein um und haben einen neuen Fall."

Herausforderung Datenschutzgrundverordnung

Hasse sagte, dass durch das Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln im Mai vergangenen Jahres anlasslose Kontrollen zu kurz gekommen seien. "Die Datenschutzgrundverordnung war nicht nur für Unternehmen und Behörden eine Herausforderung, sondern auch für uns, weil wir mit derartig hohen Posteingängen und mit derartig hohem Beratungsbedarf nicht gerechnet hatten", sagte Hasse. Rund 22.200 Anfragen sind im vergangenen Jahr in seiner Behörde eingegangen. Im Vorjahr waren es noch rund 12.200 Anliegen.

In einer Hochrechnung geht Hasses Behörde davon aus, dass sich in diesem Jahr noch einmal mehr Bürger, Unternehmen, Vereine oder staatliche Stellen an den Landesdatenschutzbeauftragten wenden. Demnach rechne man mit rund 24.600 Anfragen im laufenden Jahr. Es gebe unzählige Anfragen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) - vor allem von Unternehmen, weniger von Behörden. "Im Moment liegt der Schwerpunkt - gerade im unternehmerischen Bereich - auf Beratung, Information, Unterstützung", sagte Hasse. In Zukunft solle es auch mehr Kontrollen geben.

Auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Ulrich Kelber hatte im Mai seinen Tätigkeitsbericht vorgestellt. Daraus geht unter anderem hervor, dass mehrere Provider in Deutschland anlasslos die Standort- und Verbindungsdaten ihrer Kunden auf Vorrat speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Iruwen 22. Jun 2019

PGP oder S/MIME oder 7zip mit AES. Eure Mailserver handeln vielleicht irgendeine...

Salzbretzel 21. Jun 2019

Ah, da fußt es also. Der Punkt auf welcher Grundlage es geschieht war mir ein wenig...

kevla 21. Jun 2019

Ich arbeite in einer Steuerkanzlei und wir haben letztes Jahr für viel Geld und hohen...

Iruwen 21. Jun 2019

Das ist eine sehr stark verkürzte Darstellung, entweder um Druck aufzubauen oder um sich...

Iruwen 21. Jun 2019

Das ist nur die Strafe wenn du eine Datenbank mit allen deinen Kundendaten ungeschützt im...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /