Abo
  • IT-Karriere:

Thrones of Britannia: Total War Saga setzt Fokus auf die Wikinger

Alfred der Große und der Kampf zwischen Angelsachen und Wikingern ab dem Jahr 878 - klingt langweilig, ist aber ein spannender Abschnitt der Geschichte und das Szenario von Thrones of Britannia, dem nächsten Strategiespiel der Total-War-Serie von Creative Assembly.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia
Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia (Bild: Creative Assembly)

Erst hat Alfred der Große die Wikinger wieder aus Großbritannien verjagt und dann das zerstrittene Land zusammengeführt. Um diesen vergleichsweise kurzen Abschnitt der Geschichte soll sich Thrones of Britannia drehen, das nächste Strategiespiel von Creative Assembly. Das nun angekündigte Programm gehört in die Total-War-Serie, genauer aber in einen neuen Ableger namens Total War Saga.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Mit der neuen Reihe will Creative Assembly besondere Brennpunkte der Geschichte zu Spielen verarbeiten. Anders als bei den epischen Total-War-Titeln nimmt das Studio in Saga "exakt definierte, geografische Gebiete unter die Lupe", indem es "detaillierte Kampagnenkarten mit einem starken kulturellen Fokus und Flair erstellt", so Mike Simpson, Direktor der Serie. Als Beispiel für Umfang und Spielprinzip nennt das Studio die alleine lauffähige Erweiterung Fall of the Samurai für Total War: Shogun 2.

Thrones of Britannia soll ebenfalls alleine lauffähig sein und eigentlich auch keine Erweiterung darstellen. Spielfeld ist die gesamte britische Insel, auf der einzelne Regionen und Abschnitte viel stärker herausgearbeitet sein sollen als in den großen Total War. Der Ablauf in Saga erfolgt rundenweise auf der Weltkarte und in Echtzeit in den Schlachten mit ihren riesigen Armeen.

Der Krieg im Norden

Die Kampagne beginnt im Jahr 878 und reicht ungefähr bis ins Jahr 1066, so die Entwickler. Es geht zum einen darum, die Wikinger wieder aus Großbritannien zu vertreiben, und dann auch um die Machtkämpfe zwischen den Königen von Enland, Irland, Schottland und Wales. Es soll zehn spielbare Fraktionen geben, darunter die Angelsachen, Wikinger-Siedler und gälische Klans.

Technische Grundlage für Thrones of Britannia ist die bereits aus den Vorgängern bekannte Attila-Engine, die allerdings weiter optimiert werden soll. Als Erscheinungstermin gibt Publisher Sega nur 2018 an, die Veröffentlichung ist ausschließlich für Windows-PC geplant. Eine Steam-Seite wurde bereits eingerichtet, in einigen Ländern (vermutlich auch in Deutschland) soll es den Titel auch als Boxed-Version im Handel geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /