Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia
Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia (Bild: Creative Assembly)

Thrones of Britannia: Total War Saga setzt Fokus auf die Wikinger

Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia
Artwork aus Total War Saga: Thrones of Britannia (Bild: Creative Assembly)

Alfred der Große und der Kampf zwischen Angelsachen und Wikingern ab dem Jahr 878 - klingt langweilig, ist aber ein spannender Abschnitt der Geschichte und das Szenario von Thrones of Britannia, dem nächsten Strategiespiel der Total-War-Serie von Creative Assembly.

Erst hat Alfred der Große die Wikinger wieder aus Großbritannien verjagt und dann das zerstrittene Land zusammengeführt. Um diesen vergleichsweise kurzen Abschnitt der Geschichte soll sich Thrones of Britannia drehen, das nächste Strategiespiel von Creative Assembly. Das nun angekündigte Programm gehört in die Total-War-Serie, genauer aber in einen neuen Ableger namens Total War Saga.

Anzeige

Mit der neuen Reihe will Creative Assembly besondere Brennpunkte der Geschichte zu Spielen verarbeiten. Anders als bei den epischen Total-War-Titeln nimmt das Studio in Saga "exakt definierte, geografische Gebiete unter die Lupe", indem es "detaillierte Kampagnenkarten mit einem starken kulturellen Fokus und Flair erstellt", so Mike Simpson, Direktor der Serie. Als Beispiel für Umfang und Spielprinzip nennt das Studio die alleine lauffähige Erweiterung Fall of the Samurai für Total War: Shogun 2.

Thrones of Britannia soll ebenfalls alleine lauffähig sein und eigentlich auch keine Erweiterung darstellen. Spielfeld ist die gesamte britische Insel, auf der einzelne Regionen und Abschnitte viel stärker herausgearbeitet sein sollen als in den großen Total War. Der Ablauf in Saga erfolgt rundenweise auf der Weltkarte und in Echtzeit in den Schlachten mit ihren riesigen Armeen.

Der Krieg im Norden

Die Kampagne beginnt im Jahr 878 und reicht ungefähr bis ins Jahr 1066, so die Entwickler. Es geht zum einen darum, die Wikinger wieder aus Großbritannien zu vertreiben, und dann auch um die Machtkämpfe zwischen den Königen von Enland, Irland, Schottland und Wales. Es soll zehn spielbare Fraktionen geben, darunter die Angelsachen, Wikinger-Siedler und gälische Klans.

Technische Grundlage für Thrones of Britannia ist die bereits aus den Vorgängern bekannte Attila-Engine, die allerdings weiter optimiert werden soll. Als Erscheinungstermin gibt Publisher Sega nur 2018 an, die Veröffentlichung ist ausschließlich für Windows-PC geplant. Eine Steam-Seite wurde bereits eingerichtet, in einigen Ländern (vermutlich auch in Deutschland) soll es den Titel auch als Boxed-Version im Handel geben.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Wäre eh nicht möglich.

    senf.dazu | 21:38

  2. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  3. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34

  4. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    xeneo23 | 21:32

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel