Abo
  • Services:

Thronebreaker: Rollenspiel auf Basis des Witcher-Kartenspiels Gwent geplant

Das Entwicklerstudio CD Projekt Red hat neben Cyberpunk 2077 einen weiteren Titel in der Pipeline: Das bislang als Kampagne für das Sammelkartenspiel Gwent geplante Thronebreaker soll ein eigenständiges Rollenspiel werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Thronebreaker
Artwork von Thronebreaker (Bild: CD Projekt Red)

Das Sammelkartenspiel Gwent ist ein Ableger von The Witcher 3 - und bekommt nun selbst einen Ableger: Das Entwicklerstudio CD Projekt Red hat angekündigt, dass Thronebreaker: The Witcher Tales ein eigenständiges, rund 30 Stunden langes Rollenspiel wird. Thronebreaker war bislang als Kampagne in Gwent geplant, soll nun aber erweitert werden und dann alleine lauffähig im Handel und auf dem Onlineportal Gog.com als Kaufspiel erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Kriegsveteranin Mave, die außerdem Königin von zwei der nördlichen Königreiche ist und deren Herrschaft durch eine Invasion bedroht wird. Wie das Rollenspiel konkret abläuft, ist derzeit noch nicht im Detail abzusehen. Die Entwickler versprechen moralische Entscheidungen wie in The Witcher 3.

Die Kämpfe dürften vollständig über Gwent ausgetragen werden, allerdings soll es in Thronebreaker spezielle Karten etwa für die Story geben. Ob der Spieler sich wenigstens halbwegs frei in der Welt bewegen kann oder ob das Ganze eher an einen interaktiven Film erinnert - unklar.

Gwent und Thronebreaker sollen relativ wenig miteinander zu tun haben, ein paar Berührungspunkte soll es dann aber doch geben. Zum einen soll Thronebreaker an das Gwent-Nutzerkonto angebunden werden können - aber ein Muss ist das nach aktuellem Stand eben nicht. Zum anderen sollen beide Programme ungefähr gleichzeitig erscheinen. Bei Gwent ist die Verfügbarkeit der finalen Version gemeint; derzeit befindet sich das Programm in der offenen Beta.

Zumindest eine Zeit lang war der offizielle Start von Gwent für 2018 geplant, das erscheint aber nach aktuellem Stand eher unwahrscheinlich. Gwent ist für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich, für die gleichen Plattformen kommt wohl auch Thronebreaker auf den Markt - offiziell bestätigt hat CD Projekt Red das aber noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bruto 27. Sep 2018

Naja, das ist zwar theoretisch eine riesige Entscheidung, aber praktisch ändert es nur 1...

quineloe 29. Aug 2018

Und da die Fresse kaputt ist, dürfte es sich wohl um gerade diese Person handeln.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /