Abo
  • Services:

Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent

Was ist ein Witcher-Rollenspiel ohne Witcher? Thronebreaker beweist: eine gute Idee. Den Ton der Serie trifft der Titel auf den Punkt. Leiser und ruhiger ist das Spiel vor allem, weil Gwent-Karten die Action ersetzen.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Intro von Thronebreaker (Bild: CD Project Red)

Erst könnte es schlimmer kommen, dann kommt es schlimmer. Das ist - Spoiler-Alarm - die Zusammenfassung der meisten Geschichten, die Thronebreaker: The Witcher Tales erzählt. Die Romane und Rollenspiele der Witcher-Serie geben den Ton vor: Bisher hat sich vor allem Zyniker und Monsterjäger Geralt durch eine abgerissene Fantasywelt gekämpft, die aus slawischen Märchen und Sagen gewachsen ist. In Thronebreaker schleppt sich dagegen die unerschrockene Königin Meve über die Bühne. Sie ist ganz anders als Geralt: Prinzipientreu, pflichtbewusst und humorlos. Humor hat das Spiel durchaus - aber Meve lacht selten mit. Sie bekommt auf ihrer Odyssee durch die nördlichen Regionen einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt. Doch die Steine haben ihre Rechnung ohne die kriegerische Königin gemacht. Selbst ein Zwerg macht ihr das Kompliment, sie sei stur wie ein Maulesel.

Inhalt:
  1. Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent
  2. Komplexes gutes Gwent
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Thronebreaker ist ein Spin-Off vom Spin-Off. Das Kartenspiel Gwent, eingeführt in The Witcher 3, wurde zu einem Free-to-Play-Multiplayer-Spiel ausgebaut. Einen Story-Modus sollte das Spiel mal bekommen, aber der ist dem Kartenspiel nun über den Kopf gewachsen. Das Ergebnis ist das sehr eigenständige Thronebreaker. Es ist die bisher beste Einführung in das Sammelkartenspiel Gwent, aber auch deutlich mehr. In dem Rollenspiel steuern wir unsere Meve über mehrere große Landkarten. Die zahlreichen Duelle und Gefahren auf dem Weg werden alle mit einer Partie Gwent abgewickelt. Dazu kommen lange Text- und Sprachpassagen.

Thronebreaker pendelt zwischen launigen Kartenduellen, klassischen Rollenspielelementen und einer Art Visual Novel. Der Weg des Hauptplots ist als einziger richtig gepflastert, aber daneben haben die nördlichen Königreiche ein ganzes Labyrinth an Wegen. Kleine Icons markieren Ressourcen, Gesprächspartner, Wegweiser, und unzählige Nebenmissionen. Spannend wird es immer, wenn sich ein großes Textfenster öffnet und der Erzähler ebenso liebevoll wie langatmig vorträgt. Oft muss Meve Entscheidungen fällen, die sehr konkrete Auswirkungen haben - und die schon vom Spiel als "zwei Übel" angekündigt werden. Wem die Königin hilft und wen sie hängen lässt, hat immer wieder deutliche Auswirkungen auf das Spiel - nicht nur in den Feierabendgesprächen im Messezelt.

Mit der Opulenz des letzten Witcher-Rollenspiels können die Bildtafeln von Thronebreaker nicht mithalten, aber stimmungsvoll sehen sie aus. Und viele kleine Animationen machen aus den Landkarten lebendige Landschaften. Die Erzählpassagen werden auf höchstem Niveau mit verteilten Rollen gelesen und gesprochen, üppig von Audio-Effekten untermalt.

Komplexes gutes Gwent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. 32,95€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /