Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent

Was ist ein Witcher-Rollenspiel ohne Witcher? Thronebreaker beweist: eine gute Idee. Den Ton der Serie trifft der Titel auf den Punkt. Leiser und ruhiger ist das Spiel vor allem, weil Gwent-Karten die Action ersetzen.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Intro von Thronebreaker
Intro von Thronebreaker (Bild: CD Project Red)

Erst könnte es schlimmer kommen, dann kommt es schlimmer. Das ist - Spoiler-Alarm - die Zusammenfassung der meisten Geschichten, die Thronebreaker: The Witcher Tales erzählt. Die Romane und Rollenspiele der Witcher-Serie geben den Ton vor: Bisher hat sich vor allem Zyniker und Monsterjäger Geralt durch eine abgerissene Fantasywelt gekämpft, die aus slawischen Märchen und Sagen gewachsen ist. In Thronebreaker schleppt sich dagegen die unerschrockene Königin Meve über die Bühne. Sie ist ganz anders als Geralt: Prinzipientreu, pflichtbewusst und humorlos. Humor hat das Spiel durchaus - aber Meve lacht selten mit. Sie bekommt auf ihrer Odyssee durch die nördlichen Regionen einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt. Doch die Steine haben ihre Rechnung ohne die kriegerische Königin gemacht. Selbst ein Zwerg macht ihr das Kompliment, sie sei stur wie ein Maulesel.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


    •  /