Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent

Was ist ein Witcher-Rollenspiel ohne Witcher? Thronebreaker beweist: eine gute Idee. Den Ton der Serie trifft der Titel auf den Punkt. Leiser und ruhiger ist das Spiel vor allem, weil Gwent-Karten die Action ersetzen.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Intro von Thronebreaker
Intro von Thronebreaker (Bild: CD Project Red)

Erst könnte es schlimmer kommen, dann kommt es schlimmer. Das ist - Spoiler-Alarm - die Zusammenfassung der meisten Geschichten, die Thronebreaker: The Witcher Tales erzählt. Die Romane und Rollenspiele der Witcher-Serie geben den Ton vor: Bisher hat sich vor allem Zyniker und Monsterjäger Geralt durch eine abgerissene Fantasywelt gekämpft, die aus slawischen Märchen und Sagen gewachsen ist. In Thronebreaker schleppt sich dagegen die unerschrockene Königin Meve über die Bühne. Sie ist ganz anders als Geralt: Prinzipientreu, pflichtbewusst und humorlos. Humor hat das Spiel durchaus - aber Meve lacht selten mit. Sie bekommt auf ihrer Odyssee durch die nördlichen Regionen einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt. Doch die Steine haben ihre Rechnung ohne die kriegerische Königin gemacht. Selbst ein Zwerg macht ihr das Kompliment, sie sei stur wie ein Maulesel.


Weitere Golem-Plus-Artikel
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /