• IT-Karriere:
  • Services:

Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent

Was ist ein Witcher-Rollenspiel ohne Witcher? Thronebreaker beweist: eine gute Idee. Den Ton der Serie trifft der Titel auf den Punkt. Leiser und ruhiger ist das Spiel vor allem, weil Gwent-Karten die Action ersetzen.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Intro von Thronebreaker (Bild: CD Project Red)

Erst könnte es schlimmer kommen, dann kommt es schlimmer. Das ist - Spoiler-Alarm - die Zusammenfassung der meisten Geschichten, die Thronebreaker: The Witcher Tales erzählt. Die Romane und Rollenspiele der Witcher-Serie geben den Ton vor: Bisher hat sich vor allem Zyniker und Monsterjäger Geralt durch eine abgerissene Fantasywelt gekämpft, die aus slawischen Märchen und Sagen gewachsen ist. In Thronebreaker schleppt sich dagegen die unerschrockene Königin Meve über die Bühne. Sie ist ganz anders als Geralt: Prinzipientreu, pflichtbewusst und humorlos. Humor hat das Spiel durchaus - aber Meve lacht selten mit. Sie bekommt auf ihrer Odyssee durch die nördlichen Regionen einen Stein nach dem anderen in den Weg gelegt. Doch die Steine haben ihre Rechnung ohne die kriegerische Königin gemacht. Selbst ein Zwerg macht ihr das Kompliment, sie sei stur wie ein Maulesel.

Inhalt:
  1. Thronebreaker im Test: Bemerkenswertes Audio-Rollenspiel um Gwent
  2. Komplexes gutes Gwent
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Thronebreaker ist ein Spin-Off vom Spin-Off. Das Kartenspiel Gwent, eingeführt in The Witcher 3, wurde zu einem Free-to-Play-Multiplayer-Spiel ausgebaut. Einen Story-Modus sollte das Spiel mal bekommen, aber der ist dem Kartenspiel nun über den Kopf gewachsen. Das Ergebnis ist das sehr eigenständige Thronebreaker. Es ist die bisher beste Einführung in das Sammelkartenspiel Gwent, aber auch deutlich mehr. In dem Rollenspiel steuern wir unsere Meve über mehrere große Landkarten. Die zahlreichen Duelle und Gefahren auf dem Weg werden alle mit einer Partie Gwent abgewickelt. Dazu kommen lange Text- und Sprachpassagen.

Thronebreaker pendelt zwischen launigen Kartenduellen, klassischen Rollenspielelementen und einer Art Visual Novel. Der Weg des Hauptplots ist als einziger richtig gepflastert, aber daneben haben die nördlichen Königreiche ein ganzes Labyrinth an Wegen. Kleine Icons markieren Ressourcen, Gesprächspartner, Wegweiser, und unzählige Nebenmissionen. Spannend wird es immer, wenn sich ein großes Textfenster öffnet und der Erzähler ebenso liebevoll wie langatmig vorträgt. Oft muss Meve Entscheidungen fällen, die sehr konkrete Auswirkungen haben - und die schon vom Spiel als "zwei Übel" angekündigt werden. Wem die Königin hilft und wen sie hängen lässt, hat immer wieder deutliche Auswirkungen auf das Spiel - nicht nur in den Feierabendgesprächen im Messezelt.

Mit der Opulenz des letzten Witcher-Rollenspiels können die Bildtafeln von Thronebreaker nicht mithalten, aber stimmungsvoll sehen sie aus. Und viele kleine Animationen machen aus den Landkarten lebendige Landschaften. Die Erzählpassagen werden auf höchstem Niveau mit verteilten Rollen gelesen und gesprochen, üppig von Audio-Effekten untermalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Komplexes gutes Gwent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 52,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /