Abo
  • Services:

Threshold: Windows 8.2 mit Startmenü und Desktop-Fokus?

Das nächste Windows-Update könnte den Desktop wieder stärker in den Mittelpunkt stellen. Aktuellen Gerüchten zufolge erwägt Microsoft, das Startmenü zurückzubringen und Metro-Apps in Fenstern auf dem Desktop laufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblich neue Windows-Varianten geplant
Angeblich neue Windows-Varianten geplant (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Es ist noch eine Weile hin, bis das unter dem Codenamen Threshold gehandelte Windows-Update im Frühjahr 2015 erscheinen soll, aber schon jetzt machen erste Details zu Microsofts Plänen die Runde. So will ZDnet-Bloggerin Mery Jo Foley erfahren haben, dass Microsoft drei sogenannte SKUs (Stock-keeping Units), also drei Varianten von Windows, auf den Markt bringt, die einen gemeinsamen Kern nutzen, aber für unterschiedliche Einsatzbereiche optimiert sind. Allerdings, und darauf weist Foley ausdrücklich hin, können sich diese Pläne noch ändern, nicht zuletzt angesichts der großen Veränderungen im Microsoft-Management.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Demnach ist eine "Modern-SKU" für Endkunden geplant, bei der die neuen WinRT-Apps im Vordergrund stehen. Sie soll auf ARM- und Intel-Prozessoren laufen und regelmäßig über den Windows Store aktualisiert werden. Diese Variante könnte dann auch auf Smartphones und Tablets sowie PCs laufen. Je nach Gerät könnte auch ein Desktop enthalten sein, Win32-Apps stehen bei dieser SKU aber nicht im Vordergrund. Damit würden dann Windows RT und Windows Phone in einer neuen Windows-Version verschmelzen.

Daneben soll es eine traditionelle Variante für Endkunden geben, die auf den aktuellen PC-Markt abzielt. Sie soll einen anpassbaren Desktop enthalten und sich auch mit Maus und Tastatur gut bedienen lassen. Auch diese Version soll dann regelmäßig über den Windows Store aktualisiert werden.

Als Drittes sei eine traditionelle SKU für Unternehmen geplant, die all die bekannten Verwaltungsfunktionen und Unterstützung für Win32-Apps in einer Desktop-Umgebung mitbringt. Diese Variante soll in erster Linie auf traditionellen PCs sowie auf Tablets und anderen Geräten laufen und Modern-Apps aus dem Windows Store unterstützen. Möglicherweise wird Microsoft diese Variante nur Volumenlizenznehmern anbieten. Zudem soll diese Version seltener aktualisiert werden, um Unternehmen entgegenzukommen, die keine automatischen Updates möchten.

Paul Thurrot berichtet derweil, ebenfalls unter Berufung auf Quellen innerhalb von Microsoft, Metro-Apps werden unter Threshold auch in Fenstern auf dem Desktop laufen, so dass mehrere Apps parallel genutzt werden können. Microsoft plane außerdem, nach dem Start-Button nun auch das traditionelle Startmenü unter Windows 8 optional anzubieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /