Threshold: Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

Ganz kurz war es bei Weibo zu sehen - das vermeintliche Logo von Windows 9, das aber nicht von Microsoft stammt. Veröffentlicht hat es Microsoft China, verbunden mit der Frage, ob die Nutzer wieder ein Startmenü in der linken unteren Ecke des Bildschirms haben möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das auf der Build gezeigte Startmenü
Das auf der Build gezeigte Startmenü (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Beim chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo hat Microsoft China einen kleinen Ausblick auf Windows 9 gegeben. Die Nachricht wurde kurz darauf wieder gelöscht, festgehalten hat sie aber die Webseite CNbeta. Darin ist zu lesen, dass Windows 9 "bald kommen" werde, zudem fragten die Microsoft-Manager die Nutzer offenbar scherzhaft, ob man denn nicht wieder ein Startmenü unten links auf dem Desktop einbinden solle.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenpflege (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
Detailsuche

Dass es wieder ein Startmenü ohne den Aufruf des Homescreens mit Kacheloberfläche geben wird, hatte Microsoft bereits auf seiner Konferenz Build im April 2014 angekündigt. Dort wurde ebenfalls nur ganz kurz eine Version des Menüs mit Live-Inhalten der Kacheln des Modern UI gezeigt - wie die Funktion inzwischen aussieht, behält Microsoft noch für sich. Der Wegfall des Startmenüs und die Trennung zwischen Desktop- und Kacheloberfläche ist seit Windows 8 einer der häufigsten Kritikpunkte an den neuen Windows-Versionen.

Mit Windows 9, das unter dem Codenamen Threshold entwickelt wird, soll das Startmenü nun wohl zurückkommen, und das schneller als bisher angenommen. Nach unbestätigten Informationen will Microsoft eine öffentliche Vorabversion von Windows 9 bereits am 30. September 2014 ankündigen oder auch schon zur Verfügung stellen. Mit einem Marktstart noch im gleichen Jahr ist allerdings nicht mehr zu rechnen, üblicherweise vergeht bei neuen Windows-Versionen von der ersten Beta bis zum Release rund ein halbes Jahr. In dieser Zeit wird das Betriebssystem nicht nur getestet, es werden meist auch funktionale Änderungen sowie leichte Überarbeitungen des Designs vorgenommen.

Das dürfte auch für das Bild gelten, das Microsoft China in seine Weibo-Nachricht eingebettet hatte. Es zeigt die Ziffer 9, die durch Kacheln dargestellt ist. Dabei handelt es sich aber aller Wahrscheinlichkeit nicht um das endgültige Logo von Threshold, denn das Bild kursiert schon seit Anfang 2014 als Wallpaper aus dem Grafikblog Shy Designs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 04. Sep 2014

Das Startmenü ist unter 8 Mist. Ich habe sowohl beruflich als auch privat etliches an...

Neuro-Chef 03. Sep 2014

Ein echter Pro Shortcutter! Ich klicke da, wie mir gerade auffällt, immer nur zum...

bitbreaker 03. Sep 2014

Ja, habe den Satz auch nicht so recht verstanden. Zumindest recht ungelenk formuliert..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /