Threshold: Microsoft arbeitet an Mini-Startmenü für Windows 8

Microsoft erwägt, eine Art Mini-Startmenü in Windows 8 zu integrieren. Damit sollen vor allem Umsteiger von einer alten Windows-Version angesprochen werden. Der bisherige Startbildschirm von Windows 8 verunsichert vor allem weniger versierte Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Startmenü für Windows 8 soll Windows-Umsteiger locken.
Startmenü für Windows 8 soll Windows-Umsteiger locken. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Schon bald dürfte Windows 8 wieder ein Startmenü erhalten, wenn sich das bisherige Gerücht bestätigt. Ein für das Frühjahr 2015 anvisiertes Windows-8-Update mit dem Codenamen Threshold soll diese Änderung bringen. Mit Windows 8 hatte sich Microsoft an sich vom bisherigen Windows-Startmenü verabschiedet und den Windows-Startbildschirm eingeführt. Dieser erscheint bei Windows 8 bildschirmfüllend statt des bisherigen Windows-Startmenüs.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
Detailsuche

Wie Mary Jo Foley von ZDNet berichtet, gibt es bei Microsoft Überlegungen, ein Mini-Startmenü in ein künftiges Windows-8-Update einzufügen. Noch gibt es aber wohl keine Entscheidung dazu, was diese Mini-Ausführung auszeichnet. Es gibt demnach noch kein Design und es ist auch noch unklar, welche Inhalte darin erscheinen sollen.

Design von "Mini-Start" muss noch erarbeitet werden

Intern trägt es die Bezeichnung "Mini-Start", was ein Hinweis darauf sein kann, dass diese Version eben kleiner als der Windows-8-Startbildschirm ist. Foley vermutet, dass es sehr ähnlich zum Startmenü von Windows 7 und Co sein wird. Denn Microsoft will damit Nutzer dazu zu bewegen, von einer alten Windows-Version auf das aktuelle Windows 8 zu wechseln.

Vor allem technisch weniger versierte Anwender werden vom neuen Startbildschirm in Windows 8 abgeschreckt, weil er ungewohnt aussieht sie fürchten, dass er auch anders bedient wird. Dadurch sind die Anwender weniger dazu bereit, auf die aktuelle Windows-Version zu wechseln. Das soll sich mit einem Startmenü für Windows 8 ändern. Daher müsste es sich optisch sehr an der Version in Windows 8 orientieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits zum Erscheinen von Windows 8 gab es etliche Tools von Drittanbietern, die dem Anwender das bisherige Startmenü zurückbrachten. Mit Windows 8.1 hat Microsoft immerhin den Startmenüknopf wieder aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 13. Jan 2014

Du kennst sie nicht auswendig, benutzt sie aber alle jeden Tag? Wenn ich was benutze...

megaheld 06. Jan 2014

bleibt zu hoffen, dass sie diesmal andere Marktforscher befragen und keine flippigen Kids...

megaheld 06. Jan 2014

Ich stelle mir folgendes vor: - deinstallierbares (am bestern gleich gar nicht...

lottikarotti 17. Dez 2013

Offensichtlich hapert es am Leseverständnis.

WolfgangS 13. Dez 2013

Mal überlegt, warum es jede Menge gehackter Linux Rechner gibt? Sicherheit ist bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /