Threema: Keine Messenger-Vorratsdaten für Schweizer Behörden

Der verschlüsselte Messenger Threema aus der Schweiz wehrte sich dagegen, zusätzliche Nutzerdaten speichern zu müssen. Nun hat er erneut vor Gericht gewonnen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Threema muss keine weiteren Daten über Nutzer sammeln.
Threema muss keine weiteren Daten über Nutzer sammeln. (Bild: Threema)

Der Anbieter des Messengers Threema muss in der Schweiz auch künftig keine Vorratsdaten zu seinen Nutzern speichern. Das bestätigte das Schweizer Bundesgericht in zweiter Instanz. Das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hatte den Messenger zuvor als Fernmeldedienstanbieter wie den Anbieter Swisscom eingestuft, für die bestimmte Überwachungspflichten gelten. Der Schweizer Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr verlangte etwa, dass Nutzer identifizierbar sein müssten und Threema Metadaten zur Kommunikation speichern sollte.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Threema wehrte sich dagegen und bekam vor dem Bundesgericht erneut Recht, berichtet watson.ch. Im Mai letzten Jahres hatte bereits das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Threema eine "Anbieterin abgeleiteter Kommunikationsdienste" und keine Fernmeldedienstanbieterin sei, da lediglich Informationen in bestehende Netze eingespeist würden. Das EJPD war daraufhin in die nächste Instanz gegangen. Die Begründung zu dem aktuellen Entscheid ist noch nicht öffentlich.

"Es ist ein wichtiger Sieg des Datenschutzes über den überschießenden Schnüffelstaat", sagte Threema-Chef Martin Blatter laut dem Schweizer Rundfunk SRF zu der Entscheidung. Obwohl einigen Schweizer Behörden der Ende-zu-Ende-verschlüsselte Messenger ein Dorn im Auge zu sein scheint, kündigte Threema 2019 an, dass in der Bundesverwaltung die Messenger-Lösung Threema Work zum Einsatz kommen soll.

Messenger-Anbieter vielerorts unter Druck

Nicht nur in der Schweiz versuchen Behörden, an die Daten von Ende-zu-Ende-verschlüsselten Kommunikationstools zu gelangen. Auch aus dem deutschen Innenministerium gab es bereits Vorstöße, dass Betreiber etwa Schnittstellen zum Entschlüsseln von Nachrichten schaffen sollen. Solche Meldungen führten regelmäßig zum Protest von Anbietern und Bürgerrechtlern.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer Schwächung von Verschlüsselung kriminalisiere man Millionen von Menschen, sagte Threema-Chef Blatter im November 2020. Kriminalität sei ein gesellschaftliches und kein technologisches Problem.

Kurz zuvor hatte ein Resolutionsentwurf des EU-Ministerrates für Aufregung gesorgt, in dem besserer besserer Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation für Ermittler gefordert wurde. Wie das konkret umgesetzt werden soll, blieb auch im finalen Beschlusstext unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /