Threema-Chef: Hintertüren können kein gesellschaftliches Problem lösen

Eine Schwächung der Messenger-Verschlüsselung kriminalisiere Millionen Menschen, betont Threema. Backdoors seien ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Threema setzt auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.
Der Messenger Threema setzt auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

"Kriminalität ist ein gesellschaftliches und nicht ein technologisches Problem", erklärt der Chef des Schweizer Messengerdienstes Threema, Martin Blatter, und weist die Bestrebungen der EU-Minister, die Verschlüsselung von Messengern zu schwächen, um Behörden eine Überwachung zu ermöglichen, zurück.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

"Das ist wie mit einem Schweizer Messer. Sie können damit eine Wurst schneiden oder einen Menschen verletzen. Man sollte nicht ein gesellschaftliches Problem mit wenigen damit lösen, dass man die Privatsphäre aller schwächt", betont Blatter in der Welt am Sonntag. Privatsphäre sei ein Menschenrecht.

"Unser Messenger wird von der Schweizer Bundesverwaltung bis hoch zu den Bundesräten für vertrauliche Kommunikation genutzt", sagte Blatter. Mit einer Schwächung der Verschlüsselung würden Millionen von Menschen potenziell kriminalisiert, während die Kriminellen immer Wege finden würden, um unter dem Radar miteinander zu kommunizieren. So löse man keine Probleme.

Im Gegenteil, könnten etwa Hintertüren auch von anderen Staaten oder Kriminellen genutzt werden, was beispielsweise die NSA-Hintertür in Netzwerkgeräten von Juniper beweise. Diese sei auch von China genutzt worden, erklärt Blatter. "Wir würden auf keinen Fall eine solche Hintertür einbauen." Dies würde ohnehin gegen die Gesetze in der Schweiz verstoßen. In Zukunft solle zudem der Quellcode des Messengers veröffentlicht werden, kündigte Blatter an.

EU-Minister wollen Messenger-Verschlüsselung aushebeln

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz massiver Kritik wollen die Innenminister der EU-Mitgliedstaaten an einer Schwächung der Verschlüsselung von Messengern festhalten. Demnach sollen Behörden, beispielsweise Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden, zukünftig auf die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Inhalte von Messengern zugreifen können. Wie ein solcher Zugang aussehen könnte, ist derweil unklar.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die EU-Kommission hat unlängst eine Sammlung unausgereifter Vorschläge in einem Papier analysiert. Die dort unterbreiteten Vorschläge hebeln die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Messengern wie Signal, Whatsapp oder Threema aus, bei welcher per Definition nur die beteiligten Personen auf die Inhalte zugreifen können. Würde einer der Vorschläge umgesetzt, käme dies einer Abschaffung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gleich.

Die Bundesregierung hat das Problem kurzerhand an die Hersteller der Messenger abgeschoben. Diese sollen Techniken entwickeln, mit denen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste auf die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Inhalte zugreifen können, ohne die Verschlüsselung zu schwächen oder eine Hintertür einzubauen - dabei ist genau das die Voraussetzung für Ersteres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 01. Dez 2020

Ich dachte, das macht die jeweilige Kommunalverwaltung. Wäre mir neu, dass die...

Mailerdeamon 30. Nov 2020

Die Diskussion dazu gibt es und morgen gibt es auch den Impfzwang ganz praktisch. Die...

CraWler 30. Nov 2020

Beim Aufbau des digitalen Kontroll und Überwachungsstaates. Denn sobald es keine sichere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /