• IT-Karriere:
  • Services:

Redundanz und Selbstheilung

Fällt ein Node aus, etwa weil er heruntergefahren oder das Netz getrennt wurde oder durch einen permanenten Defekt, sind die darauf gespeicherten Daten temporär oder sogar für immer nicht mehr vorhanden. Redundanz ist also auf jeden Fall Pflicht, umso mehr, wenn man weder Kontrolle über den Powerbutton noch über die Netzwerkkabelverbindung der beteiligten Server hat. Während drei oder vier Backups der eigenen Daten, aufbewahrt an unterschiedlichen Orten, einem durchschnittlichen Computernutzer als Overkill gelten, sind bei einem P2P-Netzwerk vier Knoten, die Daten vorhalten, keine besonders große Anzahl. Threefold möchte hier deshalb die Technologien Blockchain und Forward Looking Error Correction einsetzen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung e. V., Sankt Augustin

Wer auch immer das Threefold-Netz benutzt, soll ein einziges digitales Spiegelbild enthalten, in dem alle Informationen enthalten sind - wobei aber nur der jeweilige Nutzer selbst auch Zugriff darauf haben soll. Die Aussagen, wie all das dann wirklich aussieht, sind aber noch ziemlich schwammig gehalten.

Cryptocurrency

Das Threefold-Token ist dafür gedacht, dass Teilnehmer, die eine Box - also einen Server - bei sich betreiben, dafür einen Gegenwert erhalten. Möchte man nun Rechenzeit oder Speicher nutzen, wird in dieser Currency bezahlt. Dies sei zumindest besser, als wenn zum Erzeugen von virtuellen Coins gigantische Mengen Strom verschwendet werden, heißt es auf der Webseite des Projekts.

Die Gefahr hierbei ist allerdings auch klar: Entweder sind die Tokens, die sich durch Threefold verdienen lassen, nur ein idealistisches Dankeschön, was prekäre Menschen vom Betrieb einer solchen Box ausschließen würde. Oder ihr Wert ist so groß, dass eher früher als später jemand auf die Idee kommt, gigantische Rechenzentren voller Threefold-Boxen in Betrieb zu nehmen - entgegen den geäußerten Absichten des Projekts.

Zukunftsaussichten

Wie sich das Projekt entwickelt, wird sich erst noch zeigen: Ist es ein interessantes Open-Source-Projekt mit Blockchain-Technologie und freiem Internet oder typischer Blockchain-Cryptocurrency-Hype? Bis dahin wäre es hilfreich, wenn die Finanzierung des Projekts transparenter dargestellt würde und Interessierte bei der Suche nach mehr Informationen weniger häufig auf Fehler 404 stießen. Zudem muss die Frage gestattet sein, ob gleich von einem "neuen Internet" gesprochen werden muss, wo doch das, was Threefold anbietet, eher nach einem weiteren neuen Dienst klingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,80€ inkl. Versand mit Gutschein: NBBBW3KINGSTON
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€ und Thermaltake View 21...
  3. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  4. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

kautschuk 04. Jul 2020

Schaut hierzu auch mal RCHAIN an. Unheimlich interessante Blockchain mit revolutionärem...

BoMbY 02. Jul 2020

Das einzige wofür das gut ist, ist wirklich Bullshit-Bingo ...

xUser 02. Jul 2020

Blockchain heißt ja nicht Kryptowährung. Letzteres ist was für Anarchos und hat keinen...

Panzrom 02. Jul 2020

Klingt sehr nach IPFS / Filecoin. IPFS ist ein P2P Protokoll und Netzwerk in dem jede...

ashahaghdsa 02. Jul 2020

Das stimmt schon. So lange man aber PoW nutzt, ist jede andere Betrachtung egal. Bitcoin...


Folgen Sie uns
       


    •  /