Abo
  • Services:

Three Kingdoms: Total War geht nach China ins 2. Jahrhundert

Das nächste richtige Total War spielt im feudalen China der Han-Dynastie. In dem Strategiespiel für Windows-PC kämpfen drei Familien um die Macht über das Imperium.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War: Three Kingdoms spielt ab dem Jahr 190 in China.
Total War: Three Kingdoms spielt ab dem Jahr 190 in China. (Bild: Creative Assembly)

Das britische Entwicklerstudio Creative Assembly hat sein nächstes Spiel in der Reihe Total War angekündigt. Nach Abstechern in die Fantasywelt von Warhammer sollen Strategen in Three Kingdoms wieder in die echte Historie eintauchen dürfen. Konkret geht es ins feudale China im Zeitalter der Drei Königreiche. Gemeint ist die Han-Dynastie, konkret die Zeit ab dem Jahr 190 nach Christus.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Kampagne erzählt, wie die Dynastie unter der Herrschaft eines jungen Kaisers zerfällt und Anarchie sich breit macht, während im Hintergrund ein Tyrann namens Dong Zhuo die Fäden zieht. Für Hoffnung sorgen einzig drei Helden, die sich im Angesicht der Katastrophe verbünden und die Kriegsherren der größten Familien dieser Epoche vereinen, um Dong Zhuos Herrschaft zu beenden. Einerseits müssen die drei Hauptfiguren zusammenhalten, andererseits verfolgen sie alle eigene Ziele und streben die Macht über das Reich an.

Zu den spielerischen Inhalten und den Einheiten hat sich das Entwicklerstudio noch nicht geäußert. Aber es wäre ein Wunder, wenn es nicht erneut die in Echtzeit ausgetragenen Schlachten mit riesigen Armeeverbänden geben würde. Total War Three Kingdoms soll im Herbst 2018 für Windows-PC erscheinen.

Außer an diesem Titel arbeitet Creative Assembly noch an Thrones of Britannia, das zu einem neuen Total-War-Serienableger mit dem Namenszusatz Saga gehört. Saga soll weniger episch sein und sich auf einen kürzeren historischen Abschnitt konzentrieren. In Thrones of Britannia geht es um Alfred den Großen und den Kampf zwischen Angelsachen und Wikingern, etwa vom Jahr 878 bis ungefähr 1066. Das erste Total War Saga ist ebenfalls nur für Windows-PC geplant, die Veröffentlichung soll im Laufe von 2018 erfolgen - vermutlich deutlich vor Three Kingdoms.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

D43 11. Jan 2018

Bedenken das du bei moderner Kriegsführung ein ganz anderes Konzept benötigst. Das...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /