Abo
  • IT-Karriere:

Three Kingdoms: Total War geht nach China ins 2. Jahrhundert

Das nächste richtige Total War spielt im feudalen China der Han-Dynastie. In dem Strategiespiel für Windows-PC kämpfen drei Familien um die Macht über das Imperium.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War: Three Kingdoms spielt ab dem Jahr 190 in China.
Total War: Three Kingdoms spielt ab dem Jahr 190 in China. (Bild: Creative Assembly)

Das britische Entwicklerstudio Creative Assembly hat sein nächstes Spiel in der Reihe Total War angekündigt. Nach Abstechern in die Fantasywelt von Warhammer sollen Strategen in Three Kingdoms wieder in die echte Historie eintauchen dürfen. Konkret geht es ins feudale China im Zeitalter der Drei Königreiche. Gemeint ist die Han-Dynastie, konkret die Zeit ab dem Jahr 190 nach Christus.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Die Kampagne erzählt, wie die Dynastie unter der Herrschaft eines jungen Kaisers zerfällt und Anarchie sich breit macht, während im Hintergrund ein Tyrann namens Dong Zhuo die Fäden zieht. Für Hoffnung sorgen einzig drei Helden, die sich im Angesicht der Katastrophe verbünden und die Kriegsherren der größten Familien dieser Epoche vereinen, um Dong Zhuos Herrschaft zu beenden. Einerseits müssen die drei Hauptfiguren zusammenhalten, andererseits verfolgen sie alle eigene Ziele und streben die Macht über das Reich an.

Zu den spielerischen Inhalten und den Einheiten hat sich das Entwicklerstudio noch nicht geäußert. Aber es wäre ein Wunder, wenn es nicht erneut die in Echtzeit ausgetragenen Schlachten mit riesigen Armeeverbänden geben würde. Total War Three Kingdoms soll im Herbst 2018 für Windows-PC erscheinen.

Außer an diesem Titel arbeitet Creative Assembly noch an Thrones of Britannia, das zu einem neuen Total-War-Serienableger mit dem Namenszusatz Saga gehört. Saga soll weniger episch sein und sich auf einen kürzeren historischen Abschnitt konzentrieren. In Thrones of Britannia geht es um Alfred den Großen und den Kampf zwischen Angelsachen und Wikingern, etwa vom Jahr 878 bis ungefähr 1066. Das erste Total War Saga ist ebenfalls nur für Windows-PC geplant, die Veröffentlichung soll im Laufe von 2018 erfolgen - vermutlich deutlich vor Three Kingdoms.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

D43 11. Jan 2018

Bedenken das du bei moderner Kriegsführung ein ganz anderes Konzept benötigst. Das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /