Abo
  • Services:

ThreatExchange: Facebook startet Sicherheitsplattform für Unternehmen

Facebook hat eine Plattform für Unternehmen erstellt, auf der sich Sicherheitsexperten über Risiken wie Viren und Malware austauschen können. Zum Start dabei sind unter anderem Dropbox, Twitter und Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook stellt mit ThreatExchange eine Plattform zur Verfügung, auf der sich Unternehmen über Sicherheitsthemen austauschen können. Sicherheitsexperten könnten voneinander lernen und die eigenen Systeme zum Beispiel vor Hackerangriffen besser schützen, schreibt Facebook.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Neben Facebook beteiligen sich Dienste wie Pinterest, Tumblr, Twitter, Yahoo, Bitly und Dropbox an der Plattform.

ThreatExchange basiert auf Facebooks Sicherheitsframework ThreatData, mit dem das Netzwerk Bedrohungen im Netz erkennen und analysieren will. Dazu gehören unter anderem Viren, Malware und korrumpierte URLs. Die Daten wie zum Beispiel Geodaten der URLs sammelt Facebook in Echtzeit. Um sie auswerten zu können, werden die Informationen gespeichert. Optional können beteiligte Unternehmen ihre Meldungen von der Öffentlichkeit ausschließen, etwa wenn es sich um noch nicht reparierte Schwachstellen handelt oder wenn dazugehörige kritische Daten unter Verschluss gehalten werden sollen.

Neben den bisherigen Partnerunternehmen können sich an ThreatExchange auch andere Firmen beteiligen. Für den Zugang hat Facebook eine Seite erstellt. ThreatExchange befindet sich in der Betaphase.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 4,99€

Replay 12. Feb 2015

Warum mußte ich da lachen? Nicht, daß die Überschrift falsch wäre, sie trifft die Sache...

3dgamer 11. Feb 2015

Na unbedingt? Wo soll sonst der admin von Welt posten?


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /