Threadripper Pro: Lenovo sperrt Workstation-CPUs für andere Hersteller

Mithilfe des Platform Security Processor legt Lenovo einen Vendor-Lock fest, der die CPUs unwiderruflich an das eigene Portfolio bindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Threadripper Pro 3995WX in Lenovos P620
Threadripper Pro 3995WX in Lenovos P620 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich eine Lenovo-Workstation wie die P620 (Test) kauft, kann die darin befindlichen Threadripper Pro wie den 3995WX (Test) nicht in Systemen anderer Hersteller verwenden. Das hat STH von Lenovo bestätigt bekommen - wir selbst konnten das nicht überprüfen, da uns zum Testzeitpunkt kein WRX80-Board eines anderen Anbieters vorlag.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
  2. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
Detailsuche

Das Vendor-Lock ist eine Sicherheitsfunktion des in den CPUs integrierten PSP (Platform Security Processor). Partner können bei den Epyc für Server und den Threadripper Pro für Workstations eine als PSB (Platform Secure Boot) bezeichnete Funktion aktivieren, die als Mitigation für Advanced Persistent Threats der Firmware dient.

Ein PSP, sie alle zu binden

So wird eine ununterbrochene Sicherheitskette (Root of Trust) vom PSP in der CPU über das Bios bis hin zum per UEFI-Secure-Boot zum startenden Betriebssystem-Bootloader hergestellt. Hierfür hinterlegen die Hersteller ihre selbst erzeugten und signierten Schlüssel im Prozessor, welcher anschließend angewiesen wird, interne Sicherungen unwiderruflich zu sprengen (OTP, fuse-blowing).

Wenn dies geschehen ist, startet die CPU nur noch in Mainboards des jeweiligen Herstellers, weil die passenden kryptographischen Schlüssel vorhanden sein müssen. Ergo funktioniert der Epyc-Chip nicht mehr in der Platine eines anderen Anbieters, womit die gewünschte Funktion des PSB erfüllt wird.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Gebrauchtmarkt ist das eine schwerwiegende Entscheidung, vor allem, da vor dem Kauf und Einbau ohne entsprechende Hinweise nicht erkennbar ist, ob PSB aktiviert wurde. Für die Zukunft wäre eine Lösung seitens AMD und der Partner wünschenswert, denn die grundsätzliche Idee des PSB ist gut und wird auch nachgefragt. Neben Lenovo nutzt auch Dell EMC einen Vendor-Lock, wenngleich nach aktuellem Stand einzig für Epyc-CPUs. Von HPE wurde der Einsatz des PSB hingegen bisher verneint.

ThinkStation P620 Tower

Herausgefunden hatte STH den Vendor-Lock, nachdem eine Person im hauseigenen Forum diesen gemeldet hatte: Die CPUs aus sechs gekauften Lenovo P620 waren per Platform Security Processor an die Workstation gebunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MountWalker 12. Apr 2021

Sobald du "einen ganzen neuen Gebraucht-PC" kaufst, hast du alles. Wenn du nur...

MountWalker 12. Apr 2021

Die Grundidee dafür finde ich deshalb auch OK, aber nicht so, wie es momentan umgesetzt...

wurstdings 07. Apr 2021

Das schwingt im neuen Rythmus von Golem mit, da sind Hersteller von Gamingstühlen auch...

rubberduck09 07. Apr 2021

Genau das denke ich auch - Was ist wenn in 3 Jahren die Workstation aus der Wartung ist...

Oh je 06. Apr 2021

oder auch 10.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /