Threadripper Pro 5995WX im Test: AMDs Oktopus ist zurück

Einst nur in OEM-Systemen verfügbar, ist der Threadripper Pro 5995WX mit seiner brachialen Leistung mittlerweile einzeln erhältlich.

Ein Test von Martin Böckmann veröffentlicht am
Ein Threadripper Pro für Sockel WRX80
Ein Threadripper Pro für Sockel WRX80 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit Zen 3 alias Ryzen 5000 hatte AMD die Threadripper-Serie für den High-End-Desktopmarkt (HEDT) aus dem Sortiment genommen: Dank bis zu 16 Kernen sind die Ryzen-Prozessoren selbst für anspruchsvolle Anwender in der Regel ausreichend. Wer jedoch eine echte Workstation möchte, bekommt nun einen Nachfolger zum Threadripper Pro 3995WX: Vorhang auf für den Threadripper Pro 5995WX (Chagall).

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Der Prozessor ist bereits seit März 2022 in OEM-Systemen verfügbar, seit Juli kann er jedoch auch einzeln gekauft werden. Die CPU richtet sich an Personen, die mit Projekten sehr viele Kerne auslasten können und überdies eine enorm hohe Datentransferrate benötigen.

Wie bereits sein Vorgänger weist der 5995WX ein DDR4-Interface mit acht Kanälen für bis zu 512 GByte DDR4-3200. Durch eine höhere Verlustleistung von 280 Watt takten die Threadripper-Pro-Chips zudem effektiv flotter und laufen damit teils schneller als die ansonsten ähnlichen Epyc-7003-Prozessoren (Milan) mit gleicher TDP.

Hohe Anforderungen an die Software

Schon bei den Vorgängermodellen mit 64 Kernen zeigte sich, dass eine solche Anzahl an Cores besondere Anforderungen an die verwendete Software stellen: Bei Server-CPUs werden oft virtuelle Maschinen oder gigantische Datenbanken verwendet, im Workstation-Segment liegt der Fokus mehr auf einzelnen Anwendungen.

KerneL3-CacheBasistaktBoostSpeicherTDP
Threadripper Pro 5995WX64C/128T256 MByte2,7 GHz4,5 GHzDDR4-3200280 Watt
Threadripper Pro 5975WX32C/64T128 MByte3,6 GHz4,5 GHzDDR4-3200280 Watt
Threadripper Pro 5965WX24C/48T128 MByte3,8 GHz4,5 GHzDDR4-3200280 Watt
Threadripper Pro 5955WX16C/32T64 MByte4,0 GHz4,5 GHzDDR4-3200280 Watt
Threadripper Pro 5945WX12C/24T64 MByte4,1 GHz4,5 GHzDDR4-3200280 Watt
Spezifikationen von AMDs Threadripper Pro 5000 (Chagall)
Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um eine 128-Thread-CPU wie den Threadripper Pro 5995WX nutzen zu können, braucht es ein Betriebssystem, welches mit mehr als 64 Threads umgehen kann. Ein normales Windows 10/11 unterteilt die CPU in zwei Processor Groups, mit denen nur wenige Anwendungen etwas anfangen können. Daher muss hier Windows 10 Pro for Workstation oder Windows 10 Enterprise zum Einsatz kommen, entsprechende Versionen von Windows 11 funktionieren ebenso.

Als Testsystem für den Threadripper Pro 5995WX haben wir ein Asus Pro WS WRX80E Sage SE WiFi mit 256 GByte DDR4-3200-CL16 (8 x 32 GByte) verwendet, die uns Caseking als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat.

Datentransferrrate und Kapazität steigen weiter

Eine typische Desktop-Anwendung, die maximal 64 statt 128 Threads nutzt, ist 7-Zip. Das Packprogramm nimmt acht RAM-Kanäle jedoch dankend an, der Threadripper Pro 5995WX kann im integrierten Benchmark seinen Vorgänger leicht bezwingen. In typischen Workstation-Szenarien wie Rendering, Kompilieren und Video-Encoding schneidet der Workstation-Chip mit einigem Vorsprung zum Threadripper Pro 3995WX ab. Zumindest beim Rendering (u.a. Blender, Corona, V-Ray) liegt das primär an Zen 3 statt Zen 2.

  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
  • X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)
X570, TRX40, WRX80, DDR4-3200, Win10 21H2 (Bild: Golem.de)

Eine Software, die extrem gut mit dem Interface und 256 GByte RAM skaliert, ist das Berechnen der Kreiszahl Pi (y-Cruncher) auf mehrere Milliarden Nachkommastellen lokal im Arbeitsspeicher (In-Memory-Computing). Einzig die Simulation von Neuronen und Synapsen (Digicortex) bewältigt der Chip noch besser, hier ist der Threadripper Pro 5995WX gleich ein Viertel flotter als der Threadripper Pro 3995WX.

Die Prozessoren laufen wie die Threadripper-Pro-3000-Chips nicht auf TRX40-Platinen, sondern erfordern aufgrund der acht Speicherkanäle erneut ein WRX80-Board. In der Regel ist für den neuen Prozessor vorab lediglich ein BIOS-Update notwendig, was in diesem Preissegment jedoch alle Platinen ohne installierte CPU einspielen können.

Verfügbarkeit und Fazit

Mit dem Update zu Zen 3 hat AMD die Lücke zwischen den Ryzen-Prozessoren auf dem Desktop und den Epyc-CPUs für Server sinnvoll ausgefüllt. Die Eckdaten bleiben gleich: 128-PCIe-Gen4-Lanes und bis zu 2 TByte Arbeitsspeicher. Hinsichtlich der Performance gibt es bei Anwendungen, welche die vielen Threads nutzen können, keine Konkurrenz. Das hat jedoch einen Preis, denn das Topmodell - der Threadripper Pro 5995WX - startet bei knapp 7.600 Euro. Dazu kommen Mainboard und Speicher im vierstelligen Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 26. Sep 2022 / Themenstart

;)

Potrimpo 24. Sep 2022 / Themenstart

Ich liebe die vorgeworfenen Bröckchen in Foren. Wo hat der TE den Versuch gemacht, seine...

Caffenicotiak 24. Sep 2022 / Themenstart

Kapp, desgleichen wissenschaftliche Bildverarbeitung, z. B. für große Mengen...

mb (Golem.de) 23. Sep 2022 / Themenstart

Ich gucke mal was sich machen lässt. Die gehen leider gerne mal kaputt bei solchen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /