Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Threadripper 3970X offiziell für 2.160 Euro und den Threadripper 3960X für 1.510 Euro. Die Verfügbarkeit der Prozessoren soll in den nächsten Wochen gegeben sein, angesichts der schlechten Liefersituation beim Ryzen 3950X und Ryzen 3900X sind wir diesbezüglich jedoch etwas skeptisch. Hauptplatinen wie das Asus Zenith II Extreme und das MSI Creator TRX40 kosten rund 750 Euro, was deutlich teurer ist als die (schlechter ausgestatteten) Vorgänger. Günstigere Platinen starten bei unter 500 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Schon der 16-kernige Ryzen 9 3950X (Test) ist mit Intels 18-kernigem Core i9-10980XE (Test) nahezu gleichauf, die beiden Threadripper v3 sind daher mal eben eine eigene Liga: Der 24-kernige Threadripper 3960X ist unterm Strich fast 30 Prozent flotter, der 32-kernige Threadripper 3970X gleich 45 Prozent - denn in einigen Fällen rendert er doppelt so schnell wie der 10980XE.

Die 7-nm-Technik kombiniert mit der Zen-2-Architektur und dem Chiplet-Design macht die Threadripper v3 nicht nur äußerst flott, sondern auch kompatibler: Hatte der Scheduler unter Windows 10 beim Threadripper 2990WX und Threadripper 2970WX noch so seine Probleme, fällt dieses Ärgernis bei den neuen Prozessoren weg. Nutzer müssen daher nicht mehr befürchten, dass ein Ryzen 3950X trotz weniger Kerne eine höhere Leistung abliefert als ein Threadripper.

Neben der reinen Performance gefällt uns die TRX40-Plattform: Die setzt zwar auf den Sockel TR4+ und ist inkompatibel zu den älteren Threadrippern, wurde aber deutlich verbessert. Alle 72 Lanes arbeiten mit Gen4-Geschwindigkeit und die Anbindung zum Chipsatz hat die vierfache Bandbreite. Damit eignet sich die Plattform gut als Basis für viele Grafikkarten und NVMe-SSDs, zumal auch moderne mit PCIe Gen4 nicht ausgebremst werden. Intels X299-Systeme haben die gleiche Lane-Anzahl, aber die halbe Datenrate und meisten Bahnen sind über den schmalen x4-Link des Chipsatzes angebunden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich also einen neuen HEDT-Rechner (Highend Desktop) zulegen möchte, für den führt kaum ein Weg an AMDs Threadripper v3 vorbei: Die Chips sind extrem schnell, dennoch effizient und können mit viel Speicher- sowie Storage-Kapazität verbunden werden. Die Plattform an sich ist dank PCIe Gen4 und nativem USB 3.2 Gen2 modern, auch 10-Gigabit-Ethernet und ax-WLAN alias Wi-Fi 6 gehören zur Ausstattung.

Und als wäre das nicht schon genug: Im Januar 2020 folgt der Threadripper 3990X, der erste HEDT-Prozessor mit 64 Kernen. Das ist mehr, als Intels beste Server-CPU derzeit aufweist und mehr, als für nächstes Jahr mit Cooper Lake und Ice Lake geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intels i9 ist chancenlos
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


FreiGeistler 03. Dez 2019

Windows Hintergrundprozesse. Windows 8/10 hat eine Flut von über 100 zusätzlichwn gebracht.

ms (Golem.de) 28. Nov 2019

Wenn es unter Dauerlast mehr als 95W beim 9900K sind, dann liegt es am Mainboard und...

Copper 28. Nov 2019

Zudem sind Intels CPU-Designs auch relativ stark mit dem Fertigungsprozess verbandelt...

Copper 28. Nov 2019

Der Ringbus hat tatsächlich prinzipbedingt etwas geringere Latenzen als AMDs IF, der das...

Copper 28. Nov 2019

Numbercruncher für FEA?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /