• IT-Karriere:
  • Services:

Fünf Chiplets auf TR4+

Die älteren HEDT-Modelle wie der 32-kernige Threadripper 2990WX (Test) setzen sich aus vier Dies zusammen: Ein jedes hat acht Kerne und zwei Speicherkanäle, der Sockel TR4 führt aber nur vier Channels nach außen. Zwei der CPU-Chips sind daher reine Compute-Dies und müssen sich Daten über die beiden anderen besorgen. Das hat Nachteile bei Bandbreite und Latenz und zu allem Übel kann der Task-Scheduler unter Windows 10 mit einem solchen Quad-NUMA-Node-Design nicht umgehen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Für die Threadripper v3, genauso wie bei den Ryzen 3000 und den Epyc 7002, verwendet AMD daher ein zentrales I/O-Die: Darin befinden sich die vier Speichercontroller, weshalb die vier Compute-Cache-Dies alle mit der gleichen Latenz darauf zugreifen und der Windows-Scheduler mit diesem Single-NUMA-Node-Design keine Probleme mehr hat. Alleine durch diesen Kniff ist der Threadripper 3970X teilweise doppelt so schnell wie der Threadripper 2990WX, einfach weil das Betriebssystem keinen Ärger macht.

Unter Windows 10 muss für volle Performance der aktuelle Chipsatztreiber installiert sein, welcher den Ryzen-Balanced-Energiesparplan enthält. Ab v1903 wird damit CPPC2 (Collaborative Power Performance Control 2) verwendet, bei Intel heißt das Speed Shift. Hier übernimmt die CPU selbst die Kontrolle über ihre P-States, statt das Betriebssystem dies steuern zu lassen. Dadurch kann ein Kern viel schneller hohe Taktraten erzielen, was Burst-Workloads hilft. Mit Windows 10 v1909 werden favorisierte CPU-Cores laut Microsoft noch besser angesprochen.

  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Threadripper v3 nutzen fünf Chiplets. (Bild: AMD)
  • Ein I/O-Die wird mit vier CPU-Dies kombiniert. (Bild: AMD)
  • Diese Topology hilft unter Windows 10. (Bild: AMD)
  • Blockdiagramm der sTRX4-Plattform  (Bild: AMD)
Die Threadripper v3 nutzen fünf Chiplets. (Bild: AMD)

Alle fünf Chiplets auf dem Prozessorträger kommunizieren über das IFOP, das Infinity Fabric On Package. Jedes Compute-Cache-Die liest mit 51,2 GByte/s und schreibt mit 25,6 GByte/s in das I/O-Die. Die überarbeitete Version des Infinity Fabric soll satte 27 Prozent weniger Energie bei gleicher Geschwindigkeit benötigen. Dadurch erhalten die CPU-Kerne mehr Power-Budget und können höher takten, denn der Uncore-Teil machte unter Volllast bisher gut 60 Watt aus. Zudem hat AMD die thermische Verlustleistung für die Threadripper v3 nominell von 250 Watt auf 280 Watt gesteigert.

Neben den CPUs aktualisiert AMD auch die Plattform, weshalb Nutzer einer X399-Platine mit Sockel TR4 (SP3r2) nicht auf die Threadripper v3 umrüsten können. Die neue Fassung wird als sTRX4 alias TR4+ (SP3r3) alias LGA 4096 bezeichnet: Sie ist mechanisch kompatibel, elektrisch aber inkompatibel, denn AMD bindet den Chipsatz anders an. Der ältere X399 hat nur PCIe-Gen3-Lanes und wird mit vier davon mit dem Prozessor verknüpft. Beim TRX40 - er entspricht dem X570 - kommen hingegen PCIe-Gen4-Lanes und gleich acht davon zum Einsatz. Das resultiert in der vierfachen Bandbreite zwischen CPU und Chipsatz.

Die Threadripper v3 selbst integrieren 56 frei verfügbare PCIe-Gen4-Lanes für Grafikkarten und NVMe-SSDs, wie üblich können Mainboardhersteller davon acht auch in Sata-6-GBit/s-Ports umwandeln. Hinzu kommen vier USB 3.2 Gen2, weitere acht stecken im TRX40-Chipsatz. Der hat überdies noch 16 (umwandelbare) PCIe-Gen4-Lanes, vier dedizierte Sata-6-GBit/s- und vier USB-2.0-Ports.

  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • RTX 2080 Super, 32 GB DDR4, Seasonic TX-1000, Win10 v1909, GF 441.20 (Bild: Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Threadripper 3970X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Threadripper v3 nutzen fünf Chiplets. (Bild: AMD)
  • Ein I/O-Die wird mit vier CPU-Dies kombiniert. (Bild: AMD)
  • Diese Topology hilft unter Windows 10. (Bild: AMD)
  • Blockdiagramm der sTRX4-Plattform  (Bild: AMD)
Blockdiagramm der sTRX4-Plattform (Bild: AMD)

Zusammengerechnet sind das 72 PCIe-Gen4-Lanes bei den Threadripper v3, wohingegen Intels X299-Plattform die gleiche Anzahl bei halber Geschwindigkeit aufweist, davon aber 24 PCIe-Gen3-Lanes am Chipsatz hängen, der wiederum nur per x4-Link mit der CPU kommuniziert. Kommen wir zu den Benchmarks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbarIntels i9 ist chancenlos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  2. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

FreiGeistler 03. Dez 2019

Windows Hintergrundprozesse. Windows 8/10 hat eine Flut von über 100 zusätzlichwn gebracht.

ms (Golem.de) 28. Nov 2019

Wenn es unter Dauerlast mehr als 95W beim 9900K sind, dann liegt es am Mainboard und...

Copper 28. Nov 2019

Zudem sind Intels CPU-Designs auch relativ stark mit dem Fertigungsprozess verbandelt...

Copper 28. Nov 2019

Der Ringbus hat tatsächlich prinzipbedingt etwas geringere Latenzen als AMDs IF, der das...

Copper 28. Nov 2019

Numbercruncher für FEA?


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besser
Probefahrt mit Mercedes EQA
Mit dem Zweiten fährt man besser

Mit dem Elektroauto EQA will Mercedes vieles besser machen als bei dem schwer verkäuflichen EQC. Ist das den Entwicklern gelungen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. 2. Generation MBUX Neue Mercedes C-Klasse mit aufgerüstetem Entertainmentsysten
  2. eCall Mercedes ruft Autos wegen SOS-Ortungsfehlern zurück
  3. Mercedes-Benz Kompakt-SUV EQA startet bei unter 40.000 Euro

    •  /