Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Threadripper 2990WX mit 32 Kernen ab dem 13. August 2018 für 1.830 Euro und den Threadripper 2950X mit 16 Kernen ab dem 31. August 2018 für voraussichtlich etwa 900 Euro. Den genauen Preis hat AMD noch nicht genannt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Innerhalb von nur zwei Jahren ist die Anzahl an CPU-Kernen im HEDT-Segment von 10 über 16 auf 32 angestiegen. Im Server-Bereich sind solche Unmengen an Cores und Threads längst üblich, dort läuft allerdings auch angepasste Software, gerade im Cloud-Bereich bei Anbietern wie Amazon oder Google. Mit dem Threadripper 2990WX gibt es erstmals 32 Kerne mit hohem Takt für Endanwender, der Chip schneidet aber dennoch nur teilweise sehr gut ab.

Viele Desktop-Anwendungen skalieren eher bedingt mit Threads, beispielsweise Adobes Premiere oder x265-Encoding. Wer sich AMDs neuen Prozessor anschaffen möchte, sollte seine Workloads daher genau kennen: Im Test zeigte sich, dass unter anderem Blender, Path- oder Raytracing und Blackmagics Davinci Resolve von 32 Kernen profitieren. Andere wie Adobes Lightroom nehmen die Cores zwar dankend an, das Quadchannel-Speicherinterface bremst dafür und verhindert bessere Resultate. Generell muss unter Windows 10 zudem beachtet werden, dass der Scheduler nicht optimal arbeitet.

Für knapp 2.000 Euro gibt es anstatt des Threadripper 2990WX auch den Core i9-7980XE von Intel mit 18 statt 32 Kernen. Der liefert dort, wo der AMD-Chip schlecht abschneidet, eine überzeugende Leistung ab, ist aber bei exzellent auf Multithreading ausgelegter Software klar langsamer. Eine denkbare Alternative zum Threadripper ist der Epyc 7551P mit ebenfalls 32 Cores, jedoch acht statt vier Speicherkanälen. Allerdings kostet der Chip gleich rund 2.200 Euro und taktet mit 2 bis 3 GHz deutlich niedriger.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir raten Anwendern, die recht viele Kerne benötigen und einen Workstation-Allrounder anstelle eines Render-Spezialisten bevorzugen, daher zum Threadripper 2950X mit 16 Cores. Der hängt weniger an der Datentransferrate, ist immer noch sehr schnell, auch Spieler sind damit auf der sicheren Seite und günstiger ist er obendrein.

Nachtrag vom 15. August 2018, 15:31 Uhr

Mit einer Vega 64 ist die Spieleleistung des 2990WX in einigen Titeln deutlich besser, wir vermuten einen Fehler im Geforce-Treiber.

Nachtrag vom 11. September 2018, 7:42 Uhr

Der Geforce 399.24 verbessert die Geschwindigkeit auf dem 2990X drastisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Overdrive für ein paar MHz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


SiAnKo 29. Aug 2018

Naja, wenn man auf dem TV spielt mit fake 60hz und 5 Meter weiter weg sitzt. Auf einen...

Sharra 22. Aug 2018

Und welches Spiel braucht einen so hohen konstanten Datenstrom über Stunden? Im...

chithanh 14. Aug 2018

Phoronix hat übrigens 394 Sekunden für Blender 2.79a Barbershop gemessen (Ubuntu 18.04...

chithanh 14. Aug 2018

Aber nicht Werte für alle Benchmarks, bei denen unter Windows Anomalien festgestellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Sicherheitslücken schließen, Cyberattacken abwehren
     
    Sicherheitslücken schließen, Cyberattacken abwehren

    Cyberattacken sind für viele Unternehmen ein Risikofaktor. Wie sich Sicherheitslücken finden und Systeme schützen lassen, erläutern drei Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
    US-Militär
    Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

    Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /