• IT-Karriere:
  • Services:

Zen+ im Viererpack montiert

Schon bei der ersten Threadripper-Generation hat AMD vier Dies auf ein Package gesetzt, aber nur zwei davon waren tatsächlich funktionsfähig. Jeder Chip weist acht Kerne, zwei Speichercontroller und 32 PCIe-Gen3-Lanes auf. Für den Threadripper 2950X mit 16 Kernen nutzt AMD ergo zwei Dies und zwar die, die diagonal zueinander auf dem Package sitzen. Für den Threadripper 2990WX mit 32 Kernen sind es dann alle vier Chips.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Die Kommunikation zwischen den einzelnen Dies übernimmt das Infinity Fabric, welches auf Serdes-Links basiert. Die nutzen eine 32-Byte-Übertragung, welche mit Speichertakt angetrieben wird. Im Falle der Threadripper v2 und einer offiziellen Frequenz von DDR4-2933 sind das intern 1.466 MHz und somit 46,9 GByte pro Sekunde für die Chip-zu-Chip-Kommunikation bei zwei Dies und ergo noch 23,5 GByte pro Sekunde bei allen vier. Die Latenz zwischen den Chips ist deutlich höher als zwischen den CCX-Blöcken pro Prozessor und innerhalb eines CCX-Quadcores.

  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v2), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Auf dem 2990WX sind alle vier Dies aktiv. (Bild: AMD)
  • Der 2950X nutzt nur zwei Chips. (Bild: AMD)
  • Die Threadripper v2 setzen auf Zen+ als Architektur. (Bild: AMD)
  • 12LP erlaubt leicht höhere Taktraten. (Bild: AMD)
  • Beim Boost v2 sind die Frequenzen nicht mehr an die Core-Auslastung gekoppelt. (Bild: AMD)
  • Eine gute Kühlung ist für hohen Takt wichtig. (Bild: AMD)
  • Der Hersteller binnt die Dies für 4,4 GHz. (Bild: AMD)
  • Blender lastet den 2990WX voll aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Adobe Premiere kann mit 32 Kernen wenig anfangen. (Screenshot: Golem.de)
  • Adobe Lightroom läuft am Anschlag, das Quadchannel-Interface bremst aber. (Screenshot: Golem.de)
  • Für eine bessere Leistung sind bei den Threadrippern die Die-Anzahl und die Channel-Priorisierung justierbar. (Bild: AMD)
  • Im Game Mode wird der 2990WX mit 8C oder 16C betrieben. (Bild: AMD)
  • Der Local-Mode nutzt erst die Kanäle des ersten Die. (Bild: AMD)
  • Im Distributed-Mode werden gleich alle vier Channel angesprochen. (Bild: AMD)
  • PBO übertaktet den Chip automatisch. (Bild: AMD)
  • Die Garantie verfällt durch Overdrive. (Bild: AMD)
  • Weil der Takt steigt, erhöht sich die Leistung etwas. (Bild: AMD)
Auf dem 2990WX sind alle vier Dies aktiv. (Bild: AMD)

Beim Threadripper 2950X sind bei den zwei Chips jeweils beide Speicherkanäle und die 32 PCIe-Gen3-Lanes aktiv, beim Threadripper 2990WX geht AMD genauso vor. Die Alternative wäre gewesen, je nur einen Kanal und je nur 16 Bahnen pro Die zu verwenden, was aber ein anderes Routing im Package notwendig gemacht hätte und daher von AMD nie ernsthaft in Betracht gezogen wurde. Zwei der vier Dies steuern also schlicht ihre Recheneinheiten, aber keine I/O-Funktionen bei.

Das hat den Vorteil einer hohen Core-Performance für Anwendungen, die wenig abhängig von Latenzen oder der Speicherdurchsatzrate sind und ihre Daten vorrangig im CPU-Cache halten können. Müssen aber ständig Informationen über das Infinity Fabric von den beiden Compute-Dies angefordert werden, wirkt sich das negativ auf die Leistung aus. Bei den Epyc-CPUs für Server nutzt AMD hingegen immer beide Speicherkanäle pro Chip, selbst Modelle wie der 7251 mit nur acht Kernen (also vier Dies mit je zwei aktiven Cores) haben daher ein Octachannel-Interface um die erläuterte Limitierung zu umgehen.

Im Test des Threadripper 2990WX zeigte sich, dass der Chip bei einigen Anwendungen von der Datentransferrate gebremst wird: Die Compute-Dies müssen dann auf Daten warten, die überdies per langsamerem Fabric und höherer Latenz statt direkt per Memory-Controller geliefert werden. In solchen Fällen ist der Threadripper 2950X trotz nur 16 Kernen schneller, zumal der CPU-Takt bei diesem Chip ein bisschen höher liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer vielIntel hält zumindest teils mit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

SiAnKo 29. Aug 2018

Naja, wenn man auf dem TV spielt mit fake 60hz und 5 Meter weiter weg sitzt. Auf einen...

Sharra 22. Aug 2018

Und welches Spiel braucht einen so hohen konstanten Datenstrom über Stunden? Im...

chithanh 14. Aug 2018

Phoronix hat übrigens 394 Sekunden für Blender 2.79a Barbershop gemessen (Ubuntu 18.04...

chithanh 14. Aug 2018

Aber nicht Werte für alle Benchmarks, bei denen unter Windows Anomalien festgestellt...

Ach 14. Aug 2018

Die vielleicht 16 Speicherbänke, die mindestens zur Hälfte besetzt sein müssten, dürften...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /