Abo
  • Services:

Threadripper 2950X: AMDs 16-Kerner ist für 900 Euro lieferbar

Wer viel Leistung in der Workstation möchte, der sollte sich den Threadripper 2950X anschauen: Der Zen-Chip hat 16 Cores mit bis zu 4,4 GHz und stellt für unter 1.000 Euro ein gutes Angebot dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Threadripper samt Sockel-Schraubendreher
Ein Threadripper samt Sockel-Schraubendreher (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hatte die Verfügbarkeit des Threadripper 2950X für Anfang September 2018 angekündigt, bei den ersten Händlern wird der Prozessor daher auch für rund 920 Euro als lieferbar gelistet. Im Test des Threadripper 2950X fanden wir die 16-Kern-CPU überzeugender als den Threadripper 2990WX mit doppelt so vielen Cores, da diese in einigen Anwendungen aufgrund des internen Aufbaus des Chips für Probleme sorgen können.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Der Threadripper 2950X besteht aus zwei Octacore-Dies, faktisch handelt es sich um einen doppelten Pinnacle Ridge wie den Ryzen 7 2700X (Test). Die beiden Chips kommunizieren per Fabric auf einem Package, weshalb der Threadripper eben 16 Kerne und vier DDR4-Speicherkanäle aufweist. Bisherige X399-Platinen mit Sockel TR4 sind nach einem UEFI-Update mit dem Prozessor kompatibel, es muss aber per USB-Stick oder mit einem Threadripper der ersten Generation erfolgen.

Verglichen mit dem Threadripper 1950X vom vergangenen Jahr ist der neue Threadripper 2950X dank etwas mehr Takt, besseren Turbos und leicht optimierten Designs ein bisschen schneller. Der Zuwachs fällt mit fünf Prozent in Anwendungen und mit knapp zehn Prozent in Spielen allerdings recht gering aus, zumal auch die Leistungsaufnahme leicht ansteigt. Intels Core i9-7980XE mit 18 Kernen für fast 2.000 Euro ist in Anwendungen rund 20 Prozent flotter als der Threadripper 2950X, ohne Ausreißer wie 7-Zip und Luxmark sind es gerade einmal elf Prozent.

  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36
  • Auf dem 2990WX sind alle vier Dies aktiv. (Bild: AMD)
  • Der 2950X nutzt nur zwei Chips. (Bild: AMD)
  • Die Threadripper v2 setzen auf Zen+ als Architektur. (Bild: AMD)
  • 12LP erlaubt leicht höhere Taktraten. (Bild: AMD)
  • Beim Boost v2 sind die Frequenzen nicht mehr an die Core-Auslastung gekoppelt. (Bild: AMD)
  • Eine gute Kühlung ist für hohen Takt wichtig. (Bild: AMD)
  • Der Hersteller binnt die Dies für 4,4 GHz. (Bild: AMD)
  • Blender lastet den 2990WX voll aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Adobe Premiere kann mit 32 Kernen wenig anfangen. (Screenshot: Golem.de)
  • Adobe Lightroom läuft am Anschlag, das Quadchannel-Interface bremst aber. (Screenshot: Golem.de)
  • Für eine bessere Leistung sind bei den Threadrippern die Die-Anzahl und die Channel-Priorisierung justierbar. (Bild: AMD)
  • Im Game Mode wird der 2990WX mit 8C oder 16C betrieben. (Bild: AMD)
  • Der Local-Mode nutzt erst die Kanäle des ersten Die. (Bild: AMD)
  • Im Distributed-Mode werden gleich alle vier Channel angesprochen. (Bild: AMD)
  • PBO übertaktet den Chip automatisch. (Bild: AMD)
  • Die Garantie verfällt durch Overdrive. (Bild: AMD)
  • Weil der Takt steigt, erhöht sich die Leistung etwas. (Bild: AMD)
Asus Zenith Extreme X399, Asus Crosshair VII Hero X470, Asus Prime X299-Deluxe, Asus Maximus X Hero Z370, DDR4-2667 (Intel, Threadripper v1), DDR4-2933 (2700X, Threadripper v1), Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64 v1803, Geforce 398.36

Der ältere Threadripper 1950X wird derzeit für rund 760 Euro abverkauft und macht abseits der kaum geringeren Rechengeschwindigkeit nichts anders als sein aktueller Nachfolger. Wir würden dennoch den Threadripper 2950X vorziehen.

KerneBasistakt / BoostL3-CacheSpeicherTDPLaunch-Preis
Threadripper 2990WX32 + SMT3,0 GHz / 4,2 GHz64 MByteDDR4-2933 (SR)250 Watt1800 USD
Threadripper 2970WX24 + SMT3,0 GHz / 4,2 GHz64 MByteDDR4-2933 (SR)250 Watt1300 USD
Threadripper 2950X16 + SMT3,5 GHz / 4,4 GHz32 MByteDDR4-2933 (SR)180 Watt900 USD
Threadripper 2920X12 + SMT3,5 GHz / 4,3 GHz32 MByteDDR4-2933 (SR)180 Watt650 USD
Spezifikationen von AMDs Ryzen Threadripper 2000


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms (Golem.de) 04. Sep 2018

Gestern stand da noch "bestellt", wäre also wie gesagt vorsichtig. Lieferbar für 600 Euro...

chithanh 03. Sep 2018

Die erste AMD-Grafikeinheit mit einer CPU auf dem selben Die war der Xbox 360 Xenon/Xenos...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /