Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft den Ryzen Threadripper 1950X für 1.040 Euro und den Ryzen Threadripper 1920X für 830 Euro. Beide Prozessoren werden ohne Kühler ausgeliefert, mit in der Verpackung liegt aber ein Rentention Kit für einige Asetek-basierte AiO-Wasserkühlungen. Zum Vergleich: Intels Core i9-7900X kostet 1.050 Euro, der Core i7-7820X ist für 600 Euro erhältlich.

  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti FE; Windows 10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum; Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum; Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum; Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • Seasonic 520W Fanless Platinum; Asus Prime X299 Deluxe, Asus X399 Zenith Extreme, MSI X370 Xpower Gaming Titanium, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti FE; Win10 x64
  • AMD liefert alle Threadripper in einer Box. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit einem Dreh wird die CPU herausgeholt. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Auge Saurons äh AMDs. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bitte an der Lasche ziehen! (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Threadripper 1950X und 1920X (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD verlötet vier Dies, aber nur zwei aktive. (Foto: Roman 'der8auer' Hartung)
  • Zusammen liefern sie 64 PCIe-Gen3-Lanes und vier DDR4-Kanäle. (Bild: AMD)
  • Die Threadripper werden mit dem X399-Chipsatz kombiniert. (Bild: AMD)
  • AMD binnt die Chips für hohe Taktraten. (Bild: AMD)
  • Mit 4.096 Kontakten ist der Sockel TR4 riesig. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Für die CPU-Montage müssen drei Schrauben geöffnet werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Anschließend wird der Threadripper samt Rahmen eingeschoben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Chip rastet unten ein. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erst den Rahmen arretieren ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und dann den Deckel festschrauben (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ryzen Threadripper 1950X (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lieferumfang von Threadripper (Bild: AMD)
  • Mit dem Retention Kit können AiO-WaKüs installiert werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir verwenden Asus' ROG Zenith Extreme. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zugunsten der Spieleleistung können weniger Threads und niedrigere Latenzen genutzt werden. (Bild: AMD)
  • Der Creator- und der Game-Mode kombinieren je eine Option. (Bild: AMD)
  • Im Distributed-Mode werden alle Kanäle parallel angesprochen. (Bild: AMD)
  • Im Local-Mode nutzt die CPU erst die nahen Channels, was die Latenz verringert. (Bild: AMD)
Bitte an der Lasche ziehen! (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das hat es seit über einem Jahrzehnt nicht mehr gegeben: Der schnellste Prozessor für High-End-Desktop-Systeme kommt von AMD und nicht von Intel. Der neue Ryzen Threadripper 1950X mit 16 Kernen schlägt den Core i9-7900X mit zehn Cores deutlich, der Ryzen Threadripper 1920X mit zwölf Kernen überholt ihn immerhin teilweise. Das gilt dann, wenn eine Anwendung sehr viele Threads nutzt oder mehrere rechenintensive Programme zugleich laufen. Wer häufig compiliert, encodiert oder rendert, der erhält mit den beiden Threadripper einen klaren Zeitvorteil verglichen mit dem aktuellen Intel-Chip.

Je nach Applikation ist der Abstand zwischen dem Threadripper 1950X, dem Threadripper 1920X und dem Core i9-7900X jedoch geringer, als es die blanke Kernanzahl suggeriert: Die Threadripper takten etwas niedriger und berechnen keine zwei AVX2-Instruktionen in einem Zyklus, weshalb der Skylake-X manchmal kaum schlechter abschneidet. Wenn die Software nicht stark parallelisiert ausfällt, liegt der 7900X gelegentlich gleichauf. Spiele laufen auf der Intel-CPU schneller, obgleich AMD verglichen mit den achtkernigen Ryzen 7 die Frequenzen bei den zwei Threadripper etwas angezogen hat. Optimierungen wie der Local- und der Legacy-Mode steigern die Bildrate leicht.

Aufgrund der 14LPP-Fertigung fällt die Energieeffizienz der beiden AMD-Prozessoren mindestens so gut aus wie bei Intels Core i9-7900X, die absolute Leistungsaufnahme ist allerdings ein bisschen höher. Aus Plattformsicht haben die Threadripper den Vorteil von 60 statt 44 PCIe-Gen3-Lanes und nativem USB 3.1 Gen2, vier Speicherkanäle weisen beide Chip-Generationen auf. Mainboards kosten für Threadripper mit über 300 Euro derzeit ein wenig mehr als Platinen für Skylake-X, auch die Auswahl ist eingeschränkter.

Wer häufig mit Anwendungen arbeitet, die exzellent mit sehr vielen Kernen skalieren und allerhand Steckkarten sowie SSDs in das System einbinden möchte, der bekommt mit dem Ryzen Threadripper 1950X eine spürbar höhere Leistung zum ähnlichen Preis. Selbst der günstigere Ryzen Threadripper 1920X nimmt es bei passender Software mit Intels Topmodell auf. Bis September 2017 folgen allerdings weitere Skylake-X mit bis zu 18 Kernen, die kosten aber auch mehr. Für den Core i9-7980XE dürften über 2.000 Euro fällig werden.

 180 Watt gilt es abzuführen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 24,99€
  3. 42,49€
  4. (-79%) 4,25€

ArcherV 11. Sep 2017

Ja gibt es, die ist idR aber ohne Garantie sodass man lieber die Boxed Version kauft.

narfomat 11. Sep 2017

worst trollpost award winner 2017 bis jetzt... lowbob.

HubertHans 07. Sep 2017

Der I9 ist Mist. Die Benchmarkegebnisse fallen, wie auch beim Ryzen, eher merkwuerdig...

HubertHans 07. Sep 2017

? Nein! Wie kommst du darauf? Und 720p ist eine gute AUfloesung, um eine CPU in Spielen...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2017

Ich hatte mal ein Spiel, das unbedingt 256 Farben wollte. Mit 16 bit Farbtiefe lief es...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /