THQ Nordic: Gothic Remake wird entwickelt und düsterer

Die Fans wollen es: Nach einer spielbaren Schnupperversion von Gothic Remake hat THQ Nordic beschlossen, den Klassiker für Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gothic Remake
Artwork von Gothic Remake (Bild: THQ Nordic)

Der Publisher THQ Nordic hat beschlossen, ein Remake des Rollenspielklassikers Gothic zu produzieren. Zu der Entscheidung ist es auf ungewöhnliche Weise gekommen: Im Dezember 2019 wurde ein spielbarer Prototyp von Gothic Remake auf Steam veröffentlicht, den rund 180.000 Spieler heruntergeladen und ausprobiert haben. Nach Abschluss der Demo wurde automatisch eine Umfrage aufgerufen.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
Detailsuche

THQ Nordic hat nun die vollständige Auswertung der Daten als PDF online gestellt. Rund 94,8 Prozent der 43.111 Umfrageteilnehmer haben für eine Neuauflage von Gothic gestimmt. Den Ergebnissen zufolge ist das Remake insgesamt zwar gut angekommen. Für das fertige Spiel gibt es jedoch Potenzial für Verbesserungen.

So hat die Mehrzahl der Umfrageteilnehmer die Grafik zwar mit der zweitbesten von fünf Noten bewertet. Allerdings sagt THQ Nordic, dass sich viele Spieler im Freitextfeld gewünscht haben, dass die Welt in der Neuauflage düsterer und weniger bunt sein soll als in der Demo. Auch beim Kampfsystem gibt es offenbar noch Optimierungspotenzial: Hier verteilen sich die Bewertungen über alle fünf verfügbaren Noten.

Die Demo wurde von einem kleinen Team in Spanien auf Basis der Unreal Engine produziert. Nun soll in Barcelona ein neues Studio entstehen, das Gothic Remake für Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X entwickelt. Die Veröffentlichung soll frühestens 2021 erfolgen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das erste Gothic wurde 2001 auf Basis einer Engine des Entwicklerstudios Piranha Byte aus Essen veröffentlicht. Insbesondere in Deutschland war das "Ruhrpott-RPG" ein riesiger Erfolg. Es bot keine klassische Fantasy, sondern bodenständige Charaktere mit Ecken und Kanten und trotz Magie eine glaubwürdige Welt.

Bereits 2002 folgte Gothic 2 und 2006 dann der dritte Serienteil, der allerdings unter Massen an Programmfehlern litt. Derzeit arbeitet Piranha Bytes vermutlich an einer Fortsetzung des 2017 veröffentlichten Rollenspiels Elex - bestätigt ist das aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pornstar 14. Mär 2021

Ich habe noch nie in meinem Leben ein Rollenspiel so gut spielen können wie Gothic 1...

Prypjat 20. Feb 2020

Nicht nur In Extremo müssen dabei sein. Auch Mud muss wieder im Spiel sein. ^^

Prypjat 19. Feb 2020

Der dritte Teil war erst nach dem Community Patch zu spielen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

    Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

  3. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /