THQ: Metro, Homefront und Saints Row künftig in deutscher Hand

Der US-Publisher THQ ist zerschlagen, deutsche Firmen haben bei der Versteigerung der Vermögenswerte gleich mehrfach zugegriffen. Crytek kauft die Marke Homefront, Koch Media übernimmt Saints Row und Metro - und investiert offenbar rund 28 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Saints Row: The Third
Saints Row: The Third (Bild: Koch Media)

Der Münchner Publisher und Entwickler Koch Media hat im Zuge der Liquidierung der Unternehmenswerte von THQ die Markenrechte an Metro und Saints Row gekauft sowie das in Chicago ansässige Entwicklerstudio Volition übernommen. Die Koch-Tochter Deep Silver wird die weitere Entwicklung und das Marketing für die Saints-Row- und Metro-Franchises leiten. Auf Anfrage von Golem.de wollte sich Koch Media nicht zum Kaufpreis äußern. Nach Informationen von Kotaku.com kostet der Kauf von Volition inklusive der Rechte an Saints Row rund 22,3 Millionen US-Dollar - Koch Media habe damit angeblich ein Gebot von Ubisoft in Höhe von 5,4 Millionen US-Dollar ausgestochen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
Detailsuche

Für Metro, dessen zweiter Teil Last Light derzeit bei 4A Games in der Ukraine entsteht, soll Koch rund 5,8 Millionen US-Dollar bezahlen. Ubisoft habe rund 5,18 Millionen US-Dollar investieren wollen.

Ubisoft hat inzwischen selbst bekanntgegeben, dass es das Entwicklerstudio THQ Montreal kauft; laut Kotaku.com stehen dafür 2,5 Millionen US-Dollar auf der Rechnung. Bei dem Studio arbeiten übrigens eine Reihe ehemaliger Mitarbeiter von Ubisoft Montreal, die nun wieder bei ihrem alten Arbeitgeber landen. Teil des Deals ist eine neue Marke, die noch nicht öffentlich vorgestellt worden ist. Außerdem hat Ubisoft die Rechte an dem Rollenspiel South Park: The Stick of Truth übernommen - oder will das zumindest. South Park Digital Studios hat Beschwerde gegen die Übertragung der Lizenz eingereicht.

Crytek hat angeblich für 500.000 US-Dollar den Zuschlag für die Rechte an der Marke Homefront bekommen. Das Frankfurter Entwicklerstudio hatte im September 2011 von THQ den Auftrag bekommen, den zweiten Teil der Serie zu produzieren - öffentlich war von dem Sequel bislang nichts zu sehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie bereits vor der Auktion als Gerücht gemeldet, kauft Sega den Angaben von Kotaku zufolge das Entwicklerstudio Relic und damit auch die Rechte an Company of Heroes 2 und weiteren Strategiespielen. Sega bezahlt 26,7 Millionen US-Dollar - 300.000 US-Dollar mehr, als Bethesda-Eigner Zenimax geboten haben soll.

Take 2 soll sich die Rechte an Evolve gesichert haben und derzeit noch in Verhandlungen über den Kauf der Rechte an der Wrestling-Marke WWE stehen.

Unterdessen hat Brian Farrell, bis zuletzt Chef von THQ, gesagt, dass er erleichtert sei, dass die Mehrzahl der Studios und der Spiele unter den neuen Besitzern eine Zukunft gefunden habe, meldet Gamesindustry.biz. Mit den Mitarbeitern, die demnächst trotz der Übernahmen ihren Job verlieren, will er sich in den nächsten Tagen zusammensetzen, um Lösungen zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Muhaha 25. Jan 2013

Und nicht alle Chinesen sind Nordkoreaner ... halt, stopp :)

Notoricus 25. Jan 2013

Eben, und sei es nur um zu wissen wie die Story weitergeht. Ich habe mir das THQ Humble...

Nerad 25. Jan 2013

oder Koch Media wollte unbedingt

Theta 24. Jan 2013

Aber wie bereits schon früher festgestellt, hatte THQ die Lizenz, weshalb es mich...

Peter Steinlechner 24. Jan 2013

Ja, allerdings. Danke für den Hinweis. Ist korrigiert, und der fehlende Link zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /