THQ: Gewinn rauf, del Toro raus

Beim Publisher THQ läuft es dank eines rigiden Sparkurses wieder etwas besser - sogar einen Gewinn hat das Unternehmen im vergangenen Quartal verbucht. Auf Abenteuer wie die Spieletrilogie des Regisseurs Guillermo del Toro will das Unternehmen vorerst verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Darksiders 2
Darksiders 2 (Bild: THQ)

Vor allem dank drastischer Kostensenkungen - und auch mit Entlassungen - könnte bei THQ der Turnaround gelingen. Jedenfalls hat sich der Publisher aus dem kalifornischen Agoura Hills in den Monaten April bis Juni 2012 trotz des negativen Ausblicks von Analysten recht wacker geschlagen. So konnte man einen Nettogewinn von 15,4 Millionen US-Dollar verbuchen - im gleichen Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 38,4 Millionen US-Dollar angefallen. Der Umsatz ist von 195 auf 134 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Einen Anteil an den vergleichsweise guten Zahlen hat wohl auch der Verkauf der UTC-Lizenz an Electronic Arts; konkrete Zahlen hierzu hat THQ nicht genannt.

Die Firma hat allerdings bekanntgegeben, dass sie die Rechte an der Spieletrilogie Insane an dessen Schöpfer Guillermo del Toro zurückgegeben hat. Die Zusammenarbeit mit dem Starregisseur ist damit beendet - dass das Spiel noch erscheint, wohl mehr als fraglich. Stattdessen will sich THQ auf konventionellere, aber wohl auch gewinnträchtigere Titel wie das für Mitte August 2012 angekündigte Darksiders 2, auf Company of Heroes 2 und Metro Last Light konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /