Abo
  • Services:

THQ: Gewinn rauf, del Toro raus

Beim Publisher THQ läuft es dank eines rigiden Sparkurses wieder etwas besser - sogar einen Gewinn hat das Unternehmen im vergangenen Quartal verbucht. Auf Abenteuer wie die Spieletrilogie des Regisseurs Guillermo del Toro will das Unternehmen vorerst verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Darksiders 2
Darksiders 2 (Bild: THQ)

Vor allem dank drastischer Kostensenkungen - und auch mit Entlassungen - könnte bei THQ der Turnaround gelingen. Jedenfalls hat sich der Publisher aus dem kalifornischen Agoura Hills in den Monaten April bis Juni 2012 trotz des negativen Ausblicks von Analysten recht wacker geschlagen. So konnte man einen Nettogewinn von 15,4 Millionen US-Dollar verbuchen - im gleichen Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 38,4 Millionen US-Dollar angefallen. Der Umsatz ist von 195 auf 134 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Einen Anteil an den vergleichsweise guten Zahlen hat wohl auch der Verkauf der UTC-Lizenz an Electronic Arts; konkrete Zahlen hierzu hat THQ nicht genannt.

Die Firma hat allerdings bekanntgegeben, dass sie die Rechte an der Spieletrilogie Insane an dessen Schöpfer Guillermo del Toro zurückgegeben hat. Die Zusammenarbeit mit dem Starregisseur ist damit beendet - dass das Spiel noch erscheint, wohl mehr als fraglich. Stattdessen will sich THQ auf konventionellere, aber wohl auch gewinnträchtigere Titel wie das für Mitte August 2012 angekündigte Darksiders 2, auf Company of Heroes 2 und Metro Last Light konzentrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /