• IT-Karriere:
  • Services:

Thorvalla: Guido Henkel arbeitet an Drachen-Hardcore-Rollenspiel

Mindestens eine Million US-Dollar braucht Branchenveteran Guido Henkel für das Rollenspiel Thorvalla. Über Kickstarter und eine eigene Seite bittet er die Community um Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieldesigner Guido Henkel
Spieldesigner Guido Henkel (Bild: Kickstarter)

"Drachen sind so etwas wie Luftstreitkräfte", sagt Guido Henkel über sein neues Projekt Thorvalla. Spieler sollen darin als eine Art Wikinger mit ihrem Drachen Whiptorn bei einer Exkursion irgendwo in den nördlichen Gefilden der Welt in einen Sturm geraten und landen an einer unbekannten Küste - wo natürlich allerlei Abenteuer warten. Drachen sollen in dem Rollenspiel besonders wichtig sein, laut Henkel lassen sie sich im Kampf, aber auch für das Überwinden großer Distanzen und für die Aufklärung feindlicher Gebiete züchten und domestizieren.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Für die Produktion von Thorvalla sucht Henkel über Kickstarter nach mindestens einer Million US-Dollar; wer nicht über die Crowdfunding-Plattform gehen möchte, kann auch direkt auf der Homepage des Spiels Geld bereitstellen, etwa per Paypal.

Das Projekt, das beim US-Entwicklerstudio G3 Studios entstehen soll, befindet sich offenbar noch in einem sehr frühen Stadium - ein Prototyp soll erst nach abgeschlossener Finanzierungsphase entstehen. Spieler steuern den Helden mitsamt einer Gruppe aus der Vogelperspektive. Wie genau die virtuelle Kamera funktioniert und was für ein Grafiksystem Verwendung findet, steht noch nicht fest. Auch die Entscheidung, ob die Welt vollständig in Echtzeit-3D berechnet wird oder ob es eine Mischung mit vorgerenderten 2D-Objekten geben wird, steht noch aus. Die Community soll an Designentscheidungen beteiligt werden.

Guideo Henkel und Das Schwarze Auge

Der aus Stuttgart stammende Guido Henkel lebt inzwischen in den USA. In Deutschland hatte er Anfang der 90er Jahre das Entwicklerstudio Attic Entertainment Software gegründet, mit dem er damals sehr erfolgreiche Titel wie Die Schicksalsklinge produzierte, die erste Computerspielumsetzung von Das Schwarze Auge. Später arbeitete er bei Interplays Rollenspieltochter Black Isle Studios in leitender Funktion an Planescape Torment, außerdem war er an Fallout 2 und bei Bioware an Neverwinter Nights beteiligt. Seit 2009 schreibt er die Fantasy-Horror-Buchreihe Jason Dark: Ghost Hunter, die als E-Book über Amazon erhältlich ist.

Thorvalla ist für Windows-PC geplant. Falls die Community genug Geld zur Verfügung stellt, soll es auch Versionen für Mac OS und Linux geben - eine notwendige Höhe nennt Henkel nicht. Das Spiel soll ohne Kopierschutz erscheinen, unter anderem über Steam und Gog.com. Ganz klar ist Henkel in dem Punkt nicht, weil er Steam indirekt als "DRM-frei" einstuft - aber bei Gog.com ist das ja tatsächlich der Fall.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Thorvalla im August 2014 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend wirkt und Guido Henkel einen guten Ruf hat, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern - ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Trockenobst 04. Dez 2012

Danke! ++ Ich finde es zunehmend albern, was da für unprofessionelle Pappnasen aus ihren...

Trockenobst 04. Dez 2012

Nein ist es nicht. Crowd"financing" und das größere Crowd"Investing" ist ein ganz...

Trockenobst 04. Dez 2012

Hardware ist spottbillig. Die Entwickler sind das teure. Am Ende geht es um qualitative...

Theopraktiker 20. Nov 2012

Oder Master of Magic 2...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2012

machst du dich gerade lustig, wegen dem "Hardcore" oder fandest du das wirklich "Hardcore"?


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /