Thorsten Dirks: Schon wieder Führungswechsel bei Deutsche Glasfaser

Nach kurzer Zeit verlässt Thorsten Dirks die Deutsche Glasfaser. Dies sei angeblich seit Langem so geplant gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernführung ist eine Baustelle.
Konzernführung ist eine Baustelle. (Bild: Deutsche Glasfaser)

Thorsten Dirks (59) legt sein Amt als Chief Executive Officer nieder und verlässt nach nur anderthalb Jahren die Deutsche Glasfaser. Das gab die Unternehmensgruppe am 16. August 2022 bekannt. Dirks ist als früherer Chef von E-Plus und anschließend von Telefónica Deutschland eine bekannte Führungspersönlichkeit in der Branche.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager - Schwerpunkt Herz- und Gefäßmedizin
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Deutsche-Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de auf Anfrage: "Es ist ein seit Längerem geplanter Schritt, Thorsten Dirks möchte sich von seinen operativen Tätigkeiten zurückziehen und sich künftig auf seine Aufsichtsrats- und Beiratsmandate sowie seine eigene Unternehmensbeteiligung konzentrieren."

Wenn Dirks' kurze Amtsführung wirklich geplant war, so wurde dies in der Branche aber nicht kommuniziert. Der kurzfristige Weggang deutet eher auf einen Streit mit den Eignern oder innerhalb der Führung des Netzbetreibers hin. Ein Jahr gilt allgemein als Einarbeitungszeit für einen Chief Executive Officer. Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser wurde vor einigen Jahren gemeinsam von der schwedischen Investitionsgruppe EQT und dem kanadischen Pensionsfonds Omers übernommen.

Laut den Angaben übernimmt Andreas Pfisterer spätestens am 1. Dezember 2022 die Unternehmensleitung. Pfisterer war bei Sunrise in der Schweiz, O2 Telefónica in Deutschland und zuletzt bei der TDC in Dänemark tätig, wo er als Firmenchef während der vergangenen fünf Jahre den Mobil- und Breitbandanbieter TDC NET aus der TDC Group abgespalten hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /