Thorsten Dirks: Deutsche Glasfaser kritisiert Überbauen durch die Telekom

Die Deutsche Glasfaser übt scharfe Kritik an der Telekom. Geschäftsführer Dirks nennt "Mitverlegung grundsätzlich kontraproduktiv".

Artikel veröffentlicht am ,
Thorsten Dirks, Chef von Deutsche Glasfaser
Thorsten Dirks, Chef von Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser, Thorsten Dirks, hat massive Kritik am Vorgehen der Deutschen Telekom beim Glasfaserausbau geübt. "Ein Doppelausbau von Glasfaser durch Überbauen oder Mitverlegung ist grundsätzlich kontraproduktiv und ergibt auch wirtschaftlich keinen Sinn", sagte Dirks dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Um den Glasfaserausbau schnell auf die Straße zu bringen, sei eine Infrastruktur ausreichend, die für alle Anbieter zugänglich ist.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Immer wieder wird berichtet, dass die Telekom in Kommunen, wo Ausbauprojekte von Konkurrenten anlaufen, ebenfalls mit Überbau-Projekten aktiv wird. Dirks hält dennoch ein Einschreiten der Bundesnetzagentur als zuständiger Behörde nicht für notwendig: "Letztlich setzen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kommunen. Wenn der Bürgermeister und die kommunalen Parlamente sich klar für einen Anbieter entscheiden und dies auch den Bürgern mitteilen, lassen sich Störfeuer verhindern." Er fügt hinzu: "Werden dann noch Genehmigungen schneller erteilt, sind die idealen Bedingungen für einen schnellen Ausbau da."

Türen der Rathäuser gehen jetzt schneller auf

Dabei sieht Dirks in den Kommunen eine wachsende Bereitschaft, Glasfaser-Projekte anzugehen: "Die Türen der Rathäuser gehen jetzt schneller auf, weil die Pandemie deutlich gemacht hat, wie wichtig Glasfaserleitungen sind. Stichwort: Homeoffice. Da sehen wir einen klaren Trend, denn die neue Landlust braucht schnelles Internet."

Mehr staatliche Unterstützung für die neue Kommunikationsinfrastruktur lehnt Dirks indes ab: "Wir werden durch mehr staatliche Förderung nicht schneller. Die bereits genehmigten Förderprojekte haben ein Gesamtvolumen von mehr als 16 Milliarden Euro. Davon sind mehr als zwölf Milliarden noch nicht verbaut. Förderung sollte gezielt dort ansetzen, wo privatwirtschaftlicher Ausbau nicht sinnvoll ist. Zum Beispiel beim Glasfaseranschluss für einen abgelegenen Bauernhof."

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche Glasfaser wird vom schwedischen Finanzinvestor EQT kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


beastfeast 15. Mär 2022

DG fanboy hier Das steht doch alles richtig in dem Angebot drin. Premium Router um bis zu...

Canonio 13. Mär 2022

Andere Anbieter packen die Splitter ebenfalls in den PoP. Die SBIDI für die wir ausbauen...

My1 12. Mär 2022

dann sag doch mal was die realität ist

ZweiterUser 09. Mär 2022

Dann können die beiden ja miteinander Konkurrieren und vernünftige Tarife und Preise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /