Thorsten Dirks: Deutsche Glasfaser baut nur sehr selten in Kabelnetzgebieten

Die Kabelnetze übertragen bereits 1 Gigabit pro Sekunde, daher tritt Deutsche Glasfaser nicht gern dagegen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Thorsten Dirks, Chef von Deutsche Glasfaser
Thorsten Dirks, Chef von Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der FTTH-Netzbetreiber Deutsche Glasfaser baut auf dem Lande aus und nicht in Regionen, wo schon Koaxialkabel liegt. Das sagte der neue Unternehmenschef, Thorsten Dirks, im Gespräch mit der Rheinischen Post. "Wir bauen fast nie, wenn in einem Gebiet bereits ein Viertel der Bürger mit Kabel versorgt sind, weil die Kabelnetze bereits ein Gigabit übertragen. Wir bauen auf dem flachen Land."

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
Detailsuche

Der Qualitätssprung für Menschen, die zuvor nur mit einfachem VDSL und Vectoring mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) versorgt waren, sei dagegen "gewaltig".

Deutsche Glasfaser verlegt zwar seinen Hauptsitz nach Düsseldorf, plant aber keinen Glasfaserausbau in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. "Nein, wir konzentrieren uns allein auf ländliche Gebiete", betonte Dirks. Das Angebot müssen 40 Prozent der potenziellen Kunden annehmen. Nur dann ist der Netzbetreiber Deutsche Glasfaser bereit, die Versorgung im Ort aufzubauen.

Der frühere Telefónica-Chef Dirks löste im Dezember 2020 überraschend den bisherigen Vorstandchef Uwe Nickl ab, der das Unternehmen verließ. Dirks ist auch bekannt als früherer Chef von E-Plus.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Deutsche Glasfaser wurde im Mai 2020 an die schwedische Investitionsgruppe EQT und den kanadischen Pensionsfonds Omers verkauft. Nach einem unbestätigten Bericht wurde die Deutsche Glasfaser dabei nur mit 2,5 Milliarden Euro bewertet.

Zuvor hatte EQT bereits den saarländischen Netzbetreiber Inexio für rund 1 Milliarde Euro gekauft. Beide Netzbetreiber sollen zu einer Unternehmensgruppe zusammengeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


px 25. Aug 2021 / Themenstart

Bei uns ist auch Kabel mit Gigabit, trotzdem will die DGF ausbauen... damit man dann...

Canonio 18. Aug 2021 / Themenstart

Wo wohnst du genau? Habe in Puntigam genau das gleiche Problem. Habe deswegen schon eine...

zonk 17. Aug 2021 / Themenstart

Den Satz verstehe ich zwar nicht, aber 10/6 täte ich schon nehmen, geht aber nicht mal...

Faksimile 17. Aug 2021 / Themenstart

Also kein Gigabit für uns? Dann muss ich wohl auf's Land ziehen ...

shavenne 17. Aug 2021 / Themenstart

Nach viel Ärgerei erreiche ich bei Multiconnection Downloads auch endlich meine 900Mbps...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /