Abo
  • Services:
Anzeige
Kickstarter-Kampagne für kommerzielle ReactOS-Distribution
Kickstarter-Kampagne für kommerzielle ReactOS-Distribution (Bild: Thorium Cloud Services)

Thorium Core Kommerzielle ReactOS-Distribution geplant

Aleksey Bragin und Steven Edwards wollen mit Thorium Core eine virtuelle Desktop-Infrastruktur auf Basis von ReactOS entwickeln, eine Art kommerzielle Distribution des freien Windows-Nachbaus ReactOS.

Anzeige

Bereits kurz vor Weihnachten starteten Aleksey Bragin und Steven Edwards eine Kickstarter-Kampagne, in deren Rahmen sie 120.000 US-Dollar für ihre kommerzielle ReactOS-Distribution Thorium Core einsammeln wollen. Sie wollen damit eine virtuelle Desktopumgebung und Cloud-Plattform anbieten. Nach 30 von 60 Tagen sind aber erst etwas mehr als 15.000 US-Dollar zusammengekommen.

Die beiden wollen mit Thorium Core eine Infrastruktur bereitstellen, die es erlaubt, auf den eigenen Desktop überall mit einem Smartphone zuzugreifen. Dieses soll sich per Bluetooth mit Tastatur und Maus verbinden und an ein Display angeschlossen das Arbeiten in der virtuellen Workstation erlauben. Da der Desktop in der Cloud läuft, steht er auch auf anderen Geräten wie Notebooks oder Tablets immer in gleicher Art und Weise zur Verfügung, so dass einfach an einem anderen Gerät weitergearbeitet werden kann.

Mit dem Geld, das sie bei Kickstarter einsammeln, wollen sie ihrer Version von ReactOS den letzten Schliff verpassen und versprechen, alle Verbesserungen an die Open-Source-Community zurückzugeben. Dank eines modularen Designs sei es dabei möglich, viel unnötigen Ballast loszuwerden und ein schlankes System zu schaffen, das nur die nötigsten Komponenten umfasst. Denkbar sei es zudem, industrielle Kontrollsysteme, virtuelle Container zur Isolation einzelner Windows-Applikationen oder Game-Systeme umzusetzen.

Die beiden Entwickler sehen ihr Projekt auch als Möglichkeit, ReactOS einer breiten Masse näherzubringen. Dabei soll ReactOS das Beste von Windows und Linux miteinander verbinden: kompatibel mit Win32-Apps und zugleich Open Source. Vor allem im Embedded-Bereich, wo Windows heute oft zum Einsatz kommt, sehen die beiden viel Potenzial, denn ReactOS erlaube es, bestehende Applikationen weiter zu verwenden, sei aber deutlich schneller als Microsofts Original, da es möglich sei, viele Funktionen weg- und so weniger Dienste laufen zu lassen.


eye home zur Startseite
Thaodan 23. Jan 2014

Es ist wie bei der Galium Implementation von Dx3D, eine nicht standartsierte Technik zu...

Thaodan 22. Jan 2014

Naja aktuell ist das auch nicht, mir geht es eher um die Geräte die aktuell raus kommen...

Thaodan 22. Jan 2014

Bei bestimmten Funktionen sind in Wine (und damit auch bedingt in ReactOS) Bugs explizit...

irisquelle 22. Jan 2014

Es ist ja aller Ehren wert, wenn sich ein paar Enthusiasten damit abmühen, Windows...

Spitfire777 22. Jan 2014

Ack. Microsoft ist da scheinbar gar nicht so arg dreist, wenns um Open-Source-Nachbauten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Was für Hardware war das ?

    George99 | 21:51

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    Sharra | 21:50

  3. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    Tigtor | 21:49

  4. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 21:43

  5. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 21:42


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel