Abo
  • Services:

Thor: Cisco initiiert patentfreien Video-Codec

Die Lizenzgebühren für H.264 und vor allem für H.265 sind zu hoch - findet Cisco. Das Unternehmen will einen quelloffenen und patentfreien Video-Codec namens Thor entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Hammer von Thor bei einer Filmpremiere
Hammer von Thor bei einer Filmpremiere (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Das US-Unternehmen Cisco Systems will zusammen mit der Community einen quelloffenen, vor allem aber patentfreien Video-Codec entwickeln. Das Projekt trägt den Namen Thor, die erste Version ist auf Github verfügbar. Sie ist mit den beiden auf derlei Arbeiten spezialisierten Programmierern Gisle Bjøntegaard und Arild Fuldseth entstanden.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Auch Anwälte sind in das Projekt involviert - eben um sicherzustellen, dass keine Patente von Dritten verletzt werden. Cisco arbeitet schon länger an dem Code, unter anderem die in Verbindung mit Mozilla stehende Organisation Xiph hat bereits Beiträge geleistet.

Grund für die Arbeit an Thor: Cisco ist der Auffassung, dass die Lizenzkosten vor allem für H.265 zu hoch sind. Derzeit gibt es zwei große Pools von Patentverwertern, die Gebühren für die Nutzung des Codecs einfordern.

Nach Auffassung von Cisco sorgt das dafür, dass H.265 nicht als eine Art "universeller Video-Codec über alle Hardware- und Softwareplattformen" verwendet werden könne, so die Firma in ihrem Blog. Außerdem bestehe die Gefahr weiterer Rechtsstreitigkeiten, falls weitere Firmen - die noch nicht in den Pools vertreten sind - ebenfalls Lizenzen einfordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Lala Satalin... 14. Aug 2015

Und Encoding? Kann schon sein. Ich vermisse aber Techdemos.

Mixermachine 13. Aug 2015

AAC ist nicht verbreitet oO?? Schneide mal die Audiospur von einem MP4 - YouTubeVideo...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /