Abo
  • Services:

Thomson: 2:1-Smartphone mit induktiver Ladestation kostet 200 Euro

Der Smartphonemarkt bekommt Zuwachs: Thomson wird auf dem Mobile World Congress erste eigene Smartphones vorstellen. Der Hersteller konzentriert sich zunächst auf Geräte aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich. Das Mittelklassemodell hat eine vielversprechende Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einstieg in den Smartphonemarkt
Einstieg in den Smartphonemarkt (Bild: Thomson)

Thomson wagt sich in den umkämpften Smartphonemarkt. Der Hersteller will zunächst mit Geräten aus dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment Aufsehen erregen. Dabei wird es Thomson schwer haben, sich gegen die Konkurrenz der großen Hersteller durchzusetzen. Erst kürzlich meldete mit Wileyfox ein Hersteller Insolvenz an, der vor knapp drei Jahren gestartet war, es ebenfalls mit dem Verkauf von Einsteiger- und Mittelklassegeräten versucht hatte - und damit scheiterte.

  • TH701 (Bild: Thomson)
TH701 (Bild: Thomson)
Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Thomson ist eine vor allem aus dem Bereich Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren bekannte Marke des französischen Unternehmens Technicolor. Zudem verkauft es einfache Handys, Smartphones gehörten bislang nicht zum Sortiment.

TH701 für 200 Euro mit 2:1-Display

Das derzeitige Topsmartphone von Thomson ist das TH701, das für 200 Euro erscheinen wird. Es ist vom Preis und der Ausstattung im Mittelklassebereich angesiedelt, bietet aber einige Besonderheiten. Das Smartphone hat ein Display im 2:1-Format, der Hersteller nennt es 18:9, das möglichst viel Displayfläche bieten soll. Zudem gibt es eine Dual-Kamera sowie eine induktive Lademöglichkeit. Ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Das 5,9 Zoll große Display im TH701 liefert allerdings lediglich eine HD-Auflösung - dort macht sich der günstige Preis bemerkbar. Das Smartphone mit nicht näher spezifiziertem Octa-Core-Prozessor hat 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es eine Dual-Kamera mit einem 16-Megapixel- und einem 2-Megapixel-Sensor. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamere eingebaut.

Das Smartphone hat einen Akku mit einer Kapazität von 3.200 mAh, der sich auch drahtlos aufladen lässt. Eine passende Qi-Ladestation liegt dem Gerät bei, so dass für die Verwendung der induktiven Ladung kein Zubehör angeschafft werden muss. Ansonsten hat das Smartphone einen USB-C-Anschluss und kann auch darüber aufgeladen werden. Es soll mit Android 8.0 alias Oreo erscheinen und verfügt über einen Fingerabdrucksensor.

Einstiegsmodell für 100 Euro

Mit dem TH101 will Thomson Kunden ansprechen, die nur das Minimum für ein Smartphone bezahlen wollen. Das 100-Euro-Gerät hat ein 5-Zoll-HD-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es einen Fingerabdrucksensor, eine 8-Megapixel-Kamera und einen 2.100-mAh-Akku. Das Einstiegsmodell wird noch mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert.

Wer eine bessere Kamera verlangt, kann zum 130 Euro teuren TH201 greifen. Dann gibt es eine 13-Megapixel-Kamera, die bessere Bilder als die Kamera im TH101 verspricht. Auch im TH201 stecken ein Quad-Core-Prozessor, ein 5-Zoll-HD-Display, 16-GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Akku hat 2.300 mAh, auch dieses Modell läuft noch mit Android 7.0 alias Nougat.

Thomson betont, dass dies lediglich die ersten Smartphone-Modelle seien. Demnach könnten bald weitere Modelle dazu kommen. Wann die ersten Thomson-Smartphones auf den deutschen Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

skyynet 11. Feb 2018

Thomson ist bereits seit Ewigkeiten ein angesehener Hersteller in Frankreich. Die "wird...

abu_khadija 10. Feb 2018

Ich hab es Importiert und es bei GEARBEST für 161¤ bekommen ;)

das_mav 10. Feb 2018

Und dann im Sommer mit ner Jacke durchs Schwimmbad rennen damit das Smartphone läd? Ich...

Teebecher 10. Feb 2018

Wäre ja schön, wenn noch mal was "eigenes" kommen würde. Ist doch wieder nur so ein Linux...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /