Abo
  • Services:

Thomson: 2:1-Smartphone mit induktiver Ladestation kostet 200 Euro

Der Smartphonemarkt bekommt Zuwachs: Thomson wird auf dem Mobile World Congress erste eigene Smartphones vorstellen. Der Hersteller konzentriert sich zunächst auf Geräte aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich. Das Mittelklassemodell hat eine vielversprechende Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einstieg in den Smartphonemarkt
Einstieg in den Smartphonemarkt (Bild: Thomson)

Thomson wagt sich in den umkämpften Smartphonemarkt. Der Hersteller will zunächst mit Geräten aus dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment Aufsehen erregen. Dabei wird es Thomson schwer haben, sich gegen die Konkurrenz der großen Hersteller durchzusetzen. Erst kürzlich meldete mit Wileyfox ein Hersteller Insolvenz an, der vor knapp drei Jahren gestartet war, es ebenfalls mit dem Verkauf von Einsteiger- und Mittelklassegeräten versucht hatte - und damit scheiterte.

  • TH701 (Bild: Thomson)
TH701 (Bild: Thomson)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Thomson ist eine vor allem aus dem Bereich Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren bekannte Marke des französischen Unternehmens Technicolor. Zudem verkauft es einfache Handys, Smartphones gehörten bislang nicht zum Sortiment.

TH701 für 200 Euro mit 2:1-Display

Das derzeitige Topsmartphone von Thomson ist das TH701, das für 200 Euro erscheinen wird. Es ist vom Preis und der Ausstattung im Mittelklassebereich angesiedelt, bietet aber einige Besonderheiten. Das Smartphone hat ein Display im 2:1-Format, der Hersteller nennt es 18:9, das möglichst viel Displayfläche bieten soll. Zudem gibt es eine Dual-Kamera sowie eine induktive Lademöglichkeit. Ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Das 5,9 Zoll große Display im TH701 liefert allerdings lediglich eine HD-Auflösung - dort macht sich der günstige Preis bemerkbar. Das Smartphone mit nicht näher spezifiziertem Octa-Core-Prozessor hat 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es eine Dual-Kamera mit einem 16-Megapixel- und einem 2-Megapixel-Sensor. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamere eingebaut.

Das Smartphone hat einen Akku mit einer Kapazität von 3.200 mAh, der sich auch drahtlos aufladen lässt. Eine passende Qi-Ladestation liegt dem Gerät bei, so dass für die Verwendung der induktiven Ladung kein Zubehör angeschafft werden muss. Ansonsten hat das Smartphone einen USB-C-Anschluss und kann auch darüber aufgeladen werden. Es soll mit Android 8.0 alias Oreo erscheinen und verfügt über einen Fingerabdrucksensor.

Einstiegsmodell für 100 Euro

Mit dem TH101 will Thomson Kunden ansprechen, die nur das Minimum für ein Smartphone bezahlen wollen. Das 100-Euro-Gerät hat ein 5-Zoll-HD-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es einen Fingerabdrucksensor, eine 8-Megapixel-Kamera und einen 2.100-mAh-Akku. Das Einstiegsmodell wird noch mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert.

Wer eine bessere Kamera verlangt, kann zum 130 Euro teuren TH201 greifen. Dann gibt es eine 13-Megapixel-Kamera, die bessere Bilder als die Kamera im TH101 verspricht. Auch im TH201 stecken ein Quad-Core-Prozessor, ein 5-Zoll-HD-Display, 16-GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Akku hat 2.300 mAh, auch dieses Modell läuft noch mit Android 7.0 alias Nougat.

Thomson betont, dass dies lediglich die ersten Smartphone-Modelle seien. Demnach könnten bald weitere Modelle dazu kommen. Wann die ersten Thomson-Smartphones auf den deutschen Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

skyynet 11. Feb 2018

Thomson ist bereits seit Ewigkeiten ein angesehener Hersteller in Frankreich. Die "wird...

abu_khadija 10. Feb 2018

Ich hab es Importiert und es bei GEARBEST für 161¤ bekommen ;)

das_mav 10. Feb 2018

Und dann im Sommer mit ner Jacke durchs Schwimmbad rennen damit das Smartphone läd? Ich...

Teebecher 10. Feb 2018

Wäre ja schön, wenn noch mal was "eigenes" kommen würde. Ist doch wieder nur so ein Linux...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /