Thomson: 2:1-Smartphone mit induktiver Ladestation kostet 200 Euro

Der Smartphonemarkt bekommt Zuwachs: Thomson wird auf dem Mobile World Congress erste eigene Smartphones vorstellen. Der Hersteller konzentriert sich zunächst auf Geräte aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich. Das Mittelklassemodell hat eine vielversprechende Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einstieg in den Smartphonemarkt
Einstieg in den Smartphonemarkt (Bild: Thomson)

Thomson wagt sich in den umkämpften Smartphonemarkt. Der Hersteller will zunächst mit Geräten aus dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment Aufsehen erregen. Dabei wird es Thomson schwer haben, sich gegen die Konkurrenz der großen Hersteller durchzusetzen. Erst kürzlich meldete mit Wileyfox ein Hersteller Insolvenz an, der vor knapp drei Jahren gestartet war, es ebenfalls mit dem Verkauf von Einsteiger- und Mittelklassegeräten versucht hatte - und damit scheiterte.

  • TH701 (Bild: Thomson)
TH701 (Bild: Thomson)
Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Thomson ist eine vor allem aus dem Bereich Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren bekannte Marke des französischen Unternehmens Technicolor. Zudem verkauft es einfache Handys, Smartphones gehörten bislang nicht zum Sortiment.

TH701 für 200 Euro mit 2:1-Display

Das derzeitige Topsmartphone von Thomson ist das TH701, das für 200 Euro erscheinen wird. Es ist vom Preis und der Ausstattung im Mittelklassebereich angesiedelt, bietet aber einige Besonderheiten. Das Smartphone hat ein Display im 2:1-Format, der Hersteller nennt es 18:9, das möglichst viel Displayfläche bieten soll. Zudem gibt es eine Dual-Kamera sowie eine induktive Lademöglichkeit. Ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Das 5,9 Zoll große Display im TH701 liefert allerdings lediglich eine HD-Auflösung - dort macht sich der günstige Preis bemerkbar. Das Smartphone mit nicht näher spezifiziertem Octa-Core-Prozessor hat 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es eine Dual-Kamera mit einem 16-Megapixel- und einem 2-Megapixel-Sensor. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamere eingebaut.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone hat einen Akku mit einer Kapazität von 3.200 mAh, der sich auch drahtlos aufladen lässt. Eine passende Qi-Ladestation liegt dem Gerät bei, so dass für die Verwendung der induktiven Ladung kein Zubehör angeschafft werden muss. Ansonsten hat das Smartphone einen USB-C-Anschluss und kann auch darüber aufgeladen werden. Es soll mit Android 8.0 alias Oreo erscheinen und verfügt über einen Fingerabdrucksensor.

Einstiegsmodell für 100 Euro

Mit dem TH101 will Thomson Kunden ansprechen, die nur das Minimum für ein Smartphone bezahlen wollen. Das 100-Euro-Gerät hat ein 5-Zoll-HD-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es einen Fingerabdrucksensor, eine 8-Megapixel-Kamera und einen 2.100-mAh-Akku. Das Einstiegsmodell wird noch mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert.

Wer eine bessere Kamera verlangt, kann zum 130 Euro teuren TH201 greifen. Dann gibt es eine 13-Megapixel-Kamera, die bessere Bilder als die Kamera im TH101 verspricht. Auch im TH201 stecken ein Quad-Core-Prozessor, ein 5-Zoll-HD-Display, 16-GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Akku hat 2.300 mAh, auch dieses Modell läuft noch mit Android 7.0 alias Nougat.

Thomson betont, dass dies lediglich die ersten Smartphone-Modelle seien. Demnach könnten bald weitere Modelle dazu kommen. Wann die ersten Thomson-Smartphones auf den deutschen Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


skyynet 11. Feb 2018

Thomson ist bereits seit Ewigkeiten ein angesehener Hersteller in Frankreich. Die "wird...

abu_khadija 10. Feb 2018

Ich hab es Importiert und es bei GEARBEST für 161¤ bekommen ;)

das_mav 10. Feb 2018

Und dann im Sommer mit ner Jacke durchs Schwimmbad rennen damit das Smartphone läd? Ich...

Teebecher 10. Feb 2018

Wäre ja schön, wenn noch mal was "eigenes" kommen würde. Ist doch wieder nur so ein Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /