• IT-Karriere:
  • Services:

Thomson: 2:1-Smartphone mit induktiver Ladestation kostet 200 Euro

Der Smartphonemarkt bekommt Zuwachs: Thomson wird auf dem Mobile World Congress erste eigene Smartphones vorstellen. Der Hersteller konzentriert sich zunächst auf Geräte aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich. Das Mittelklassemodell hat eine vielversprechende Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einstieg in den Smartphonemarkt
Einstieg in den Smartphonemarkt (Bild: Thomson)

Thomson wagt sich in den umkämpften Smartphonemarkt. Der Hersteller will zunächst mit Geräten aus dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment Aufsehen erregen. Dabei wird es Thomson schwer haben, sich gegen die Konkurrenz der großen Hersteller durchzusetzen. Erst kürzlich meldete mit Wileyfox ein Hersteller Insolvenz an, der vor knapp drei Jahren gestartet war, es ebenfalls mit dem Verkauf von Einsteiger- und Mittelklassegeräten versucht hatte - und damit scheiterte.

  • TH701 (Bild: Thomson)
TH701 (Bild: Thomson)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Thomson ist eine vor allem aus dem Bereich Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren bekannte Marke des französischen Unternehmens Technicolor. Zudem verkauft es einfache Handys, Smartphones gehörten bislang nicht zum Sortiment.

TH701 für 200 Euro mit 2:1-Display

Das derzeitige Topsmartphone von Thomson ist das TH701, das für 200 Euro erscheinen wird. Es ist vom Preis und der Ausstattung im Mittelklassebereich angesiedelt, bietet aber einige Besonderheiten. Das Smartphone hat ein Display im 2:1-Format, der Hersteller nennt es 18:9, das möglichst viel Displayfläche bieten soll. Zudem gibt es eine Dual-Kamera sowie eine induktive Lademöglichkeit. Ein passendes Ladegerät wird mitgeliefert.

Das 5,9 Zoll große Display im TH701 liefert allerdings lediglich eine HD-Auflösung - dort macht sich der günstige Preis bemerkbar. Das Smartphone mit nicht näher spezifiziertem Octa-Core-Prozessor hat 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es eine Dual-Kamera mit einem 16-Megapixel- und einem 2-Megapixel-Sensor. Auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamere eingebaut.

Das Smartphone hat einen Akku mit einer Kapazität von 3.200 mAh, der sich auch drahtlos aufladen lässt. Eine passende Qi-Ladestation liegt dem Gerät bei, so dass für die Verwendung der induktiven Ladung kein Zubehör angeschafft werden muss. Ansonsten hat das Smartphone einen USB-C-Anschluss und kann auch darüber aufgeladen werden. Es soll mit Android 8.0 alias Oreo erscheinen und verfügt über einen Fingerabdrucksensor.

Einstiegsmodell für 100 Euro

Mit dem TH101 will Thomson Kunden ansprechen, die nur das Minimum für ein Smartphone bezahlen wollen. Das 100-Euro-Gerät hat ein 5-Zoll-HD-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zudem gibt es einen Fingerabdrucksensor, eine 8-Megapixel-Kamera und einen 2.100-mAh-Akku. Das Einstiegsmodell wird noch mit Android 7.0 alias Nougat ausgeliefert.

Wer eine bessere Kamera verlangt, kann zum 130 Euro teuren TH201 greifen. Dann gibt es eine 13-Megapixel-Kamera, die bessere Bilder als die Kamera im TH101 verspricht. Auch im TH201 stecken ein Quad-Core-Prozessor, ein 5-Zoll-HD-Display, 16-GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Kartensteckplatz. Der Akku hat 2.300 mAh, auch dieses Modell läuft noch mit Android 7.0 alias Nougat.

Thomson betont, dass dies lediglich die ersten Smartphone-Modelle seien. Demnach könnten bald weitere Modelle dazu kommen. Wann die ersten Thomson-Smartphones auf den deutschen Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-79%) 5,99€

skyynet 11. Feb 2018

Thomson ist bereits seit Ewigkeiten ein angesehener Hersteller in Frankreich. Die "wird...

abu_khadija 10. Feb 2018

Ich hab es Importiert und es bei GEARBEST für 161¤ bekommen ;)

das_mav 10. Feb 2018

Und dann im Sommer mit ner Jacke durchs Schwimmbad rennen damit das Smartphone läd? Ich...

Teebecher 10. Feb 2018

Wäre ja schön, wenn noch mal was "eigenes" kommen würde. Ist doch wieder nur so ein Linux...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /