Abo
  • Services:

Thomas Voß: "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

In einem Interview erklärt der Entwickler Thomas Voß technische Unterschiede zwischen Wayland und Mir. Er lässt sich aber auch zu der Aussage hinreißen, dass Mir relevanter als Wayland werden wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Mir und Wayland verfolgen sehr ähnliche Ziele.
Mir und Wayland verfolgen sehr ähnliche Ziele. (Bild: Ubuntu - CC-BY-SA)

"Ich finde Wayland offensichtlich beeindruckend, aber ich denke, Mir wird in zwei Jahren wesentlich relevanter sein als Wayland. Wir arbeiten weiter an der Bootstrap-Phase, und es läuft auf verschiedenen Plattformen", sagte Thomas Voß dem Magazin Linux Voice in einem Interview. Voß wird von Linux Voice als technischer Architekt von Mir bezeichnet. Wahrscheinlich seien noch offene Fragen zu beantworten, heißt es weiter. Voß stellte klar, dass das Team nie gesagt habe, dass die erste Version "die perfekte Lösung" sein werde. Software sollte nicht auf diese Weise erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Der Entwickler hatte Wayland für seine lange Entstehungszeit kritisiert. Es sei fünf Jahre darüber gesprochen worden, "und es gab nichts, worauf wir hätten aufbauen können". Der ursprüngliche Plan, Mir in Ubuntu 14.04 zu integrieren, sei sehr ambitioniert gewesen, sagte Voß. Aber nur so hätte das Projekt evaluiert werden können und nur mittels solcher Kontrollpunkte sei es möglich zu verhindern, dass sich das Projekt aus sich selbst heraus ohne klares Ende einfach immer weiter- und weiterentwickele.

Der frühe Zeitpunkt der Umsetzung sei sowieso nur ein "strech goal" gewesen, also kein absolut notwendiges Muss. "Jeder war sich darüber im Klaren und wir haben es nicht geschafft. Okay, cool. Lass uns weiter machen". Aktuellen Planungen zufolge könnten Mir und das damit verbundene Unity8 mit Ubuntu 16.04 LTS in knapp eineinhalb Jahren standardmäßig veröffentlicht werden. Bevor dies aber tatsächlich passieren könne, müssten die GPU-Hersteller die Verwendung absegnen, so Voß. Denn ohne deren Beteiligung und Treiberunterstützung lasse sich Mir nicht auf vielen Geräten verwenden.

Kleine entscheidende Unterschiede

Zu den technischen Unterschieden sagt Voß, dass Wayland ein Protokoll mit einer Referenzimplementierung sei. Als das Mir-Team begonnen habe, sei der Compositor Weston eine Testumgebung gewesen und die Entwicklung habe darin stattgefunden. Zudem seien bereits Erweiterungen erstellt worden, was bei Mir vermieden werden solle, damit es nicht ungehindert weiter wachse.

Darüber hinaus setze Mir auf ein API, das Binärkompatibilität verspreche, was so auch einfacher in Distributionen zu versionieren und zu verteilen sei. Demnach sei das Protokoll bei Mir lediglich "ein Implementierungsdetail, zumindest bis zu einem bestimmten Punkt". Voß wiederholte außerdem die mehrfach vorgebrachte Argumentation, dass Nutzer von diesen Unterschieden nichts mitbekommen sollten und auch Software-Entwickler nur in sehr wenigen Fällen davon betroffen sein sollten, da diese Toolkits und die damit angebotene Abstraktion vom Displayserver verwendeten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 4,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Seitan-Sushi-Fan 21. Okt 2014

Seit webOS LG gehört und in TVs ausliefert und Quellen gibt's, wenn man nach Wayland und...

Seitan-Sushi-Fan 20. Okt 2014

Naja, der Post ist schon mit der Absicht verfasst worden, sich Kritik an Mir zu...

Seitan-Sushi-Fan 20. Okt 2014

Erstens wurde Mir nur auf der ersten Folie bei der Xorg-Konferenz letztens erwähnt und...

Seitan-Sushi-Fan 20. Okt 2014

Lies Wikipedia.

Himmerlarschund... 20. Okt 2014

Okay, dann ging meine Vermutung ja schon in die richtige Richtung :-)


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /