Thomas Haldenwang: Verfassungsschutz sieht intensivere Spionage durch Russland

Auch der Chef des Bundesnachrichtendienstes sieht ein rücksichtsloseres Vorgehen bei Russlands Aktivitäten in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang sieht starke Spionage-Aktivitäten von Russland in Deutschland.
Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang sieht starke Spionage-Aktivitäten von Russland in Deutschland. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Russland ist in Deutschland nach Einschätzung von Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang so aktiv wie zuletzt während des Kalten Kriegs. "Wir nehmen wahr, dass Russland seine Aktivitäten erheblich gesteigert hat", sagte Haldenwang der Welt am Sonntag. "Das inzwischen erreichte Niveau kannten wir bislang nur aus Zeiten des Kalten Kriegs."

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
Detailsuche

Mit einer "ganzen Anzahl von Agenten" versuche Russland, "im Umfeld von politischen Entscheidungsträgern Kontakt aufzubauen". Russland habe in Deutschland ein "sehr komplexes Aufklärungsinteresse in fast allen Politikfeldern".

"Die Methoden werden immer ruppiger und die Mittel brutaler", sagte Haldenwang und verwies auf die Ermordung eines Georgiers 2019 in Berlin, für die die Bundesanwaltschaft russische staatliche Stellen verantwortlich macht.

Bundesnachrichtendienst sieht es ähnlich

Auch der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, sagte der Zeitung mit Blick auf Staaten wie Russland oder China: "Denken Sie nur an die Dominanz anderer Mächte, die uns ihren Willen aufzwingen wollen. Da ist ein Sittenwandel zu beobachten, es wird rauer und rücksichtsloser vorgegangen, Interessen werden unverhohlener als früher durchgesetzt."

Bei einigen Akteuren seien zudem neue Mittel hinzugekommen, in der Coronapandemie etwa Masken- oder Impfstoffdiplomatie. Gleichzeitig werde im "hybriden Bereich mit allen möglichen Methoden versucht, sich eigene Vorteile zu sichern und Dissonanzen zwischen den Staaten im Westen zu schüren".

Haldenwang und Kahl sehen sich unter Generalverdacht

In dem gemeinsamen Interview von Haldenwang und Kahl beklagen beide, dass immer öfter Kritik an ihrer Arbeit laut werde, die beide für ungerechtfertigt halten. "Wir als Nachrichtendienste stehen permanent unter dem Generalverdacht, unangemessen in die Freiheitsrechte der Bürger und in ihre informationelle Selbstbestimmung einzugreifen", sagte Haldenwang und bezeichnet dies als Klischee.

In Deutschland verenge sich die Debatte "oft auf die angebliche Beeinträchtigung der Freiheitsrechte des Individuums", beklagt Kahl. Das sei "aber weder die Zielrichtung des Verfassungsschutzes noch des Bundesnachrichtendienstes", betonte Kahl.

Haldenwang sieht Rechtsextremismus als größte Gefahr

Die größte Gefahr für Demokratie und Sicherheit in Deutschland geht Haldenwang zufolge vom Rechtsextremismus aus. Der Jurist nannte terroristische Strukturen sowie die klassische rechte Szene mit ihren Kameradschaften und Parteien.

Zudem gewinne die sogenannte Neue Rechte, "deren Vertreter als geistige Brandstifter auftreten und die Bewegung mit Ideologie unterfüttern", an Bedeutung. Auch bereite dem Amt rechtsextremistische Propaganda im Internet große Sorge.

Verfassungsschutz sieht Terrorpotenzial bei Linksextremisten und Islamisten

Zugleich erlebe man in Teilen des gewaltbereiten Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt. "Dieses immer professionellere, konspirative, planvolle und gezielte Agieren kann in eine Radikalisierungsspirale münden, die im schlimmsten Fall auch eine Entwicklung hin zu terroristischen Strukturen möglich erscheinen lässt", warnte Haldenwang.

Ebenso gebe es nach wie vor ein sehr hohes islamistisches Personenpotenzial und genug Menschen, "die jederzeit einen Anschlag verüben könnten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  2. Arbeitsrecht: Ikea in Ausspähprozess zu Millionenstrafe verurteilt
    Arbeitsrecht
    Ikea in Ausspähprozess zu Millionenstrafe verurteilt

    Ehemalige Ikea-Manager sind fast 20 Jahre später zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden.

  3. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

User_x 08. Jun 2021 / Themenstart

Und Deutschland oder die SU interveniert nirgendwo wo sie sich einen Vorteil erhoffen? Es...

Frank1965 07. Jun 2021 / Themenstart

Ha, ha, das "Pressefreiheitsranking" von "Reporter ohne Grenzen" ist nun wirklich kein...

Avo87 07. Jun 2021 / Themenstart

Wir werden doch immer mehr von der eigenen Regierung ausspioniert. Gerade erst...

sovereign 07. Jun 2021 / Themenstart

Ich glaube mit diesen ganzen "Impfstoffen" gibts noch n ganz böses Erwachen...

nagev 07. Jun 2021 / Themenstart

Der Mainstream ist Sperrgebiet für Menschen mit ungewünschten Ansichten. Dabei macht sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /