Abo
  • Services:

Thomas de Maizière: Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

Eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung wird es in dieser Legislaturperiode nach Aussagen der SPD nicht mehr geben. Das Wirtschafts- und das Justizministerium stellen sich damit gegen den CDU-Innenminister Thomas de Maizière.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Whatsapp gibt es eine Schwachstelle - aber eher keine Backdoor.
Bei Whatsapp gibt es eine Schwachstelle - aber eher keine Backdoor. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière kann sich mit seiner Forderung nach einer Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp und andere Messenger-Dienste offenbar innerhalb der Bundesregierung nicht durchsetzen. Das SPD-geführte Wirtschaftsministerium unter der Leitung von Ministerin Brigtte Zypries lehnte einen entsprechenden Vorschlag im Rahmen der Ressortabstimmung ab, wie das Handelsblatt berichtet.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"In dieser Legislaturperiode wird es die Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung kaum mehr geben", sagte der parlamentarische Staatssekretär des Ministeriums, Dirk Wiese, dem Handelsblatt. Um Whatsapp und andere Messenger in die Vorratsdatenspeicherung mit aufzunehmen, ist eine Änderung sowohl im Telekommunikations- als auch im Telemediengesetz notwendig - dafür zuständig ist neben dem Wirtschaftsministerium auch das Justizministerium unter Leitung von Heiko Maas, ebenfalls SPD.

Erhöhung der Sicherheit in Deutschland

De Maizière hatte in den vergangenen Monaten immer wieder gefordert, die noch gar nicht faktisch in Kraft getretene Vorratsdatenspeicherung auszuweiten. Bereits im August vergangenen Jahres hatte er ein Paket zur "Erhöhung der Sicherheit in Deutschland" vorgestellt.

Auch der Verband der Internetwirtschaft Eco kritisierte die von de Maizière gewünschte Ausweitung: "Eine solche Verpflichtung würde sich aufgrund der damit verbundenen immensen Kosten besonders auf Startups und kleinere Internetunternehmen in Deutschland extrem wettbewerbsschädigend auswirken", warnte Oliver Süme, Vorstand beim Verband der Internetwirtschaft Eco.

Der Sinn und Nutzen einer anlasslosen Vorratsdatenspeicherung ist bis heute umstritten. Eine Studie des Max-Planck-Instituts konnte im Jahr 2011 nicht nachweisen, dass durch die früher gültige Vorratsdatenspeicherung tatsächlich Terroranschläge verhindert wurden. Auch eine signifikante Erhöhung der polizeilichen Aufklärungsquote ist nicht bekannt. Sogenannte Internetdelikte, wozu vor allem Betrugsdelikte gehören, haben ohnehin eine vergleichsweise hohe Aufklärungsrate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen

NaruHina 21. Feb 2017

Metadaten sind b i kaum einem System verschlüsselt, zumindest nicht so dass man garnicht...

Prinzeumel 21. Feb 2017

Wenn man sich die urteilsbegründung vom letzten Verfahren anschaut sollt man schon...

piratentölpel 20. Feb 2017

Momentan ist ja ein verrückter Präsident an der Macht und es passiert eigentlich nicht...

emuuu 20. Feb 2017

..would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither...

Graveangel 20. Feb 2017

Schweiz hat auch so viel Überwachung, vieles von den jetzigen Sachen wird vermutlich bald...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /