Abo
  • Services:

Thomas de Maizière: Die todlangweilige Bewerbungsrede als Internetminister

Bundesinnenminister Thomas de Maizière fordert eine "Digitalpolitik aus einem Guss". Während er die Ausnutzung von Sicherheitslücken verteidigt, verteilt er Datenschutz-Watschen an Bundeskanzlerin Merkel und Verkehrsminister Dobrindt.

Artikel von veröffentlicht am
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf der Re:publica 2017
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf der Re:publica 2017 (Bild: Republica.com/Screenshot: Golem.de)

Hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf der Internetkonferenz Re:publica am Mittwoch "eine todlangweilige Rede" gehalten? Ein hypothetischer Tweet mit einer solchen Aussage sei nach Ansicht des CDU-Politikers ein gutes Beispiel dafür, dass sich private und öffentliche Daten und Informationen im Zeitalter des Internets nicht mehr gut trennen ließen. Die Netz- und Datenpolitik stecke derzeit voller Dilemmata, die nur schwer aufzulösen seien. Die Äußerungen des Ministers, die von den Netzaktivisten Constanze Kurz und Markus Beckedahl kritisch kommentiert wurden, machten wieder einmal deutlich, dass er im Zweifel für Überwachung und mehr Sicherheitsbefugnisse der Behörden steht.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof

Insofern war sein 25-minütiges Eingangsstatement nicht unbedingt todlangweilig, aber auch nicht sonderlich überraschend. De Maizière verteidigte mehrfach vehement die Entscheidung der Regierung, mit der neu geschaffenen Behörde Zitis aktiv die Sicherheit von verschlüsselter Kommunikation angreifen zu wollen. Der Staat könne "nicht akzeptieren, wenn es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in einem Messengerdienst gibt, dass deswegen, weil es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt, automatisch rechtsstaatliche Befugnisse des Staates zur Strafverfolgung in diesem Dienst technisch ausgeschlossen sind". Der Staat müsse im Einzelfall versuchen, auf die Kommunikation über Dienste wie Whatsapp zugreifen zu können. Daher seien Instrumente wie die Quellen-TKÜ, auch Staatstrojaner genannt, oder die Online-Durchsuchung "zwingend geboten".

Datenreichtum als Kampfbegriff

Aus diesem Grund habe er kein Problem damit, wenn staatliche Sicherheitsbehörden bereits vorhandene Sicherheitslücken ausnutzten. Er habe auch deswegen Zitis gegründet, damit der Staat Sicherheitslücken selbst erforsche und aufkaufe, damit klar sei, dass sie rechtsstaatlich verwendet werden könnten. Den Vorwurf von CCC-Sprecherin Kurz, wonach der Staat mit dem Aufkauf von Zero-Day-Lücken den entsprechenden Grau- und Schwarzmarkt alimentiere, konnte der Minister jedoch nicht entkräften.

Unerwartet deutlich stellte sich der Minister in seiner Rede gegen das in jüngster Zeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) propagierte Konzept des Datenreichtums. Solche Begriffe, zu denen er auch Datensouveränität und Datenvielfalt zählte, seien keine Rechtsbegriffe und "wenig hilfreich". Sie klängen zwar gut, deckten aber nicht auf, was eigentlich damit gemeint sein. Datenreichtum sei ein "Kampfbegriff gegen den Begriff der Datensparsamkeit in der politischen Debatte", ergänzte der Minister. Jedoch sollten beide Begriffe nicht zum Fetisch erklärt werden. Vielmehr könne Datensparsamkeit dazu führen, dass Behörden die Daten von Bürgern ständig neu erheben müssten, anstatt sie einmal zentral zu erheben und abfragen zu können.

Tarnkappen nur bei Harry Potter

Widersprüchlich äußerte sich de Maizière auch zum Thema Anonymität im Netz. Während die große Koalition mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz gerade die Anonymität von Kommentatoren stark schwächen will, bezeichnete der Bundesinnenminister diese als "eine Voraussetzung für politische und geistige Freiheit". Allerdings habe sich das Anonymitätsversprechen durch das Tracking von Datenspuren im Netz "längst relativiert". "Tarnkappen gibt es nur bei Harry Potter. Nichts anderes kann online gelten", sagte de Maizière. Er räumte ein, dass mit dem Gesetz gegen Hasskommentare der Schutz der Anonymität eingeschränkt werde, allerdings werde er mit dem geplanten Gesetz zu WLAN-Störerhaftung auch ausgeweitet, da mehr Nutzer anonym freies WLAN nutzen könnten.

Zum Schutz der Grundrechte im Netz hält de Maizière eine Charta der Digitalen Grundrechte, wie sie im vergangenen Jahr vorgestellt wurde, für überflüssig. Die Grundrechte seien schon da, sie müssten nur angewandt werden. "Die Unterscheidung zwischen Online- und Offline-Welt ist schlicht überholt", sagte de Maizière. Erforderlich sei statt dessen eine "Digitalpolitik aus einem Guss oder mindestens ohne Wertungswidersprüche".

"In welcher Funktion?"

Eine solche Politik ist von der aktuellen Koalition sicher nicht mehr zu erwarten. Inwieweit de Maizière in der kommenden Regierung dazu beitragen wird, ist unklar. Sollte sein Auftritt auf der Re:publica als Bewerbungsrede für einen künftigen Internetminister gedacht gewesen sein, dürfte er die anwesenden Netzaktivisten nicht überzeugt haben. Auf das Angebot der Moderatorin, im kommenden Jahr wieder auf der Interkonferenz zu diskutieren, fragte de Maizière schon mal sicherheitshalber: "In welcher Funktion?"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€

plutoniumsulfat 11. Mai 2017

Das kommt davon, wenn es das Volk selbst nicht interessiert.

Palerider 11. Mai 2017

So wird er dazu gebracht laut und deutlich nochmal seine Überwachungsstaatphantasien zu...

altneu 11. Mai 2017

Kurzzeitig musste ich an Dr. Meinheimer denken. Aber erstens ist De Maiziere relativ...

User_x 10. Mai 2017

Paranoia, fehlende Informationen, wer weiß das schon - es kommt mir ja auch nur so vor...

Signator 10. Mai 2017

Deren Neuland ist nicht mehr mein Land. Entsprechend ziehe ich mich immer mehr zurück...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /