Abo
  • IT-Karriere:

Thisables: Ikea macht mit 3D-gedruckten Addons Möbel barrierefrei

Das schwedische Möbelhaus Ikea macht seine Möbel zugänglicher für Menschen mit Behinderungen. Dafür dienen 13 Modelle, die jeder selbst ausdrucken (lassen) kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Möbel-Addons aus dem 3D-Drucker
Möbel-Addons aus dem 3D-Drucker (Bild: Ikea Israel)

Ikea-Möbel sind zwar allgegenwärtig, aber nicht jeder kann jedes Möbelstück nutzen. Schränke ohne Griffe, Lampen mit kleinen Schaltern oder Stühle und Sofas mit ungünstigen Sitzwinkeln können die Benutzung für Menschen mit bestimmten Behinderungen unmöglich machen oder zumindest stark erschweren. Ikea Israel hat sich daher mit den gemeinnützigen Organisationen Milbat und Access Israel zusammengetan und zahlreiche 3D-Modelle unter dem Namen Thisables entwickelt, die die Möbel barrierefrei machen sollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Insgesamt werden 13 Modelle angeboten, die an Ikea-Möbel angesteckt werden können, um größere Griffe, andere Stellwinkel von Sofas oder Ähnliches zu realisieren. Den Sinn der jeweiligen Addons demonstrieren Videos auf der Youtube-Seite von Ikea.

Auch Montageanleitungen gibt es. Das Ausdrucken der 3D-Modelle müssen Nutzer selbst organisieren. Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter, die gegen Gebühr entsprechende Druckaufträge übernehmen und die Produkte zuschicken. Ikea will den Service offenbar noch ausbauen - ein Formular für weitere Produkterweiterungen wurde auf den Seiten veröffentlicht.

Bei Thisables handelt es sich nicht um die ersten Modelle von Ikea, die aus dem 3D-Drucker stammen. Mit dem Ubik hat Ikea bereits 2018 einen individuell anpassbaren ergonomischen Stuhl für Extrem-Gamer entwickelt. Auf den Ikea Democratic Days wurde der Prototyp, der Rückenschmerzen und Krämpfe lindern soll, selbst wenn ein Gamer 20 Stunden darauf sitzt, präsentiert. Der Stuhl wurde in Zusammenarbeit mit dem Prothetikunternehmen Unyq aus San Francisco entwickelt, wobei die Sitzfläche mit einem 3D-Drucker auf Basis eines Körperscans des künftigen Nutzers individuell gestaltet wird. Die Body-Scanning-Technik von Unyq wurde eigentlich für medizinische Wearables entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Dakkaron 14. Mär 2019

Die Idee ist nicht schlecht und ein paar von den Modellen (z.B. der Mega Switch) werden...

nehana 14. Mär 2019

Jetzt hat jeder im Kopf, dass IKEA nur 3-50 Cent ausgeben müsste, um jemandem so ein...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2019

Das kommt darauf an, was man unter Klarkommen versteht, und wen wir in die Meisten...

jg (Golem.de) 13. Mär 2019

Wir haben geändert in: jeder selbst ausdrucken (lassen) kann. :)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /