• IT-Karriere:
  • Services:

Thisables: Ikea macht mit 3D-gedruckten Addons Möbel barrierefrei

Das schwedische Möbelhaus Ikea macht seine Möbel zugänglicher für Menschen mit Behinderungen. Dafür dienen 13 Modelle, die jeder selbst ausdrucken (lassen) kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Möbel-Addons aus dem 3D-Drucker
Möbel-Addons aus dem 3D-Drucker (Bild: Ikea Israel)

Ikea-Möbel sind zwar allgegenwärtig, aber nicht jeder kann jedes Möbelstück nutzen. Schränke ohne Griffe, Lampen mit kleinen Schaltern oder Stühle und Sofas mit ungünstigen Sitzwinkeln können die Benutzung für Menschen mit bestimmten Behinderungen unmöglich machen oder zumindest stark erschweren. Ikea Israel hat sich daher mit den gemeinnützigen Organisationen Milbat und Access Israel zusammengetan und zahlreiche 3D-Modelle unter dem Namen Thisables entwickelt, die die Möbel barrierefrei machen sollen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Insgesamt werden 13 Modelle angeboten, die an Ikea-Möbel angesteckt werden können, um größere Griffe, andere Stellwinkel von Sofas oder Ähnliches zu realisieren. Den Sinn der jeweiligen Addons demonstrieren Videos auf der Youtube-Seite von Ikea.

Auch Montageanleitungen gibt es. Das Ausdrucken der 3D-Modelle müssen Nutzer selbst organisieren. Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter, die gegen Gebühr entsprechende Druckaufträge übernehmen und die Produkte zuschicken. Ikea will den Service offenbar noch ausbauen - ein Formular für weitere Produkterweiterungen wurde auf den Seiten veröffentlicht.

Bei Thisables handelt es sich nicht um die ersten Modelle von Ikea, die aus dem 3D-Drucker stammen. Mit dem Ubik hat Ikea bereits 2018 einen individuell anpassbaren ergonomischen Stuhl für Extrem-Gamer entwickelt. Auf den Ikea Democratic Days wurde der Prototyp, der Rückenschmerzen und Krämpfe lindern soll, selbst wenn ein Gamer 20 Stunden darauf sitzt, präsentiert. Der Stuhl wurde in Zusammenarbeit mit dem Prothetikunternehmen Unyq aus San Francisco entwickelt, wobei die Sitzfläche mit einem 3D-Drucker auf Basis eines Körperscans des künftigen Nutzers individuell gestaltet wird. Die Body-Scanning-Technik von Unyq wurde eigentlich für medizinische Wearables entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)

Dakkaron 14. Mär 2019

Die Idee ist nicht schlecht und ein paar von den Modellen (z.B. der Mega Switch) werden...

nehana 14. Mär 2019

Jetzt hat jeder im Kopf, dass IKEA nur 3-50 Cent ausgeben müsste, um jemandem so ein...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2019

Das kommt darauf an, was man unter Klarkommen versteht, und wen wir in die Meisten...

jg (Golem.de) 13. Mär 2019

Wir haben geändert in: jeder selbst ausdrucken (lassen) kann. :)


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /