Wir verwalten den Mangel - und leiden

Das Schicksal schlägt im Brettspiel kaum weniger gnadenlos zu als in der Computerspiel-Vorlage. Das ständige Nachschauen von Regeln macht den Überlebenskampf aber noch qualvoller, als er ohnehin schon ist - oft hat man das Gefühl, den Mangel bürokratisch zu verwalten, statt instinktiv auf Überlebenschancen zu reagieren. Zwar sind die Basisregeln jeder Spielphase im sogenannten Skript zusammengefasst, verteilen sich dort aber recht unübersichtlich auf graue Kästen. Dass das Handbuch keinen Stichwort-Index besitzt, ist kaum nachvollziehbar, würde es doch das Nachschlagen erheblich erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Teil der Regeln ist auch nicht im Skript abgelegt, sondern steht auf den Spielkarten. Die kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Zufall eine Rolle spielt: So gibt es Karten für Fundsachen in der Basis, die nach und nach aufgedeckt werden, aber auch für Begegnungen in der Plünderphase, für nächtliche Überfälle, Besucher und Erzählaktionen. Nicht zu vergessen die Ereigniskarten und Schicksalskarten, die täglich gezogen werden.

  • In der Mitte: die Hausruine, in der die Zivilisten wohnen. Außenrum: Karten für Plünderorte, Etappenziele, Besucher, Schicksalswendungen und mehr (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Das Ressourcen-Lager und Karten von Zivilisten. Die schwarzen Punkte auf den blauen und grünen Markern zeigen, wie Hunger und Erschöpfung ihre Handlungsfähigkeit einschränken. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Bei jedem nächtlichen Plünderzug werden Erkundungskarten gezogen. Das Plündern endet, wenn die Karten aufgebraucht sind - oder der Plünderer tot ist. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • In freigeräumten Zimmern des Hauses lassen sich zum Beispiel Betten oder eine Metallwerkstatt aufstellen. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Fast 2.000 Textabschnitte für hohen Wiederspielwert: das Skript (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Das Tagebuch beschreibt Spielaufbau und -ablauf. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Arica ist gerade auf einem Raubzug. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Jede Figur hat bestimmte Talente und Bedürfnisse. (Bild: Achim Fehrenbach)
  • Würfeln spielt bei This War of Mine: Das Brettspiel eine wichtige Rolle. (Bild: Achim Fehrenbach)
Jede Figur hat bestimmte Talente und Bedürfnisse. (Bild: Achim Fehrenbach)

Fazit

This War of Mine: Das Brettspiel (Galakta) wird durch Asmodee in Deutschland vertrieben und hat eine Altersempfehlung ab 18 Jahren. Der Preis beträgt je nach Händler zwischen 55 und 85 Euro.

In dem Spiel treffen Spieler Entscheidungen über Leben und Tod. Beim ersten Durchspielen entfalten die zahllosen Regeln und das ständige Würfeln die gewünschte Wirkung: Man hofft und bangt, das Schicksal möge sich gnädig erweisen. Schon beim zweiten Spielen allerdings kann nerven, dass wirklich jedes Spieldetail geregelt ist - die Macher raten nicht ohne Grund dazu, die Regeln eher als lockere Leitlinie für eine Rollenspielerfahrung zu nutzen. Trotz der teils überbordenden Regelbürokratie gelingt es dem Brettspiel aber ausgezeichnet, das Grundgefühl des Computerspiels wiederzugeben: Krieg ist schrecklich und unkontrollierbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 This War of Mine: Das Brettspiel: Die Bürokratie des Grauens
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /