Abo
  • Services:

ThinQ: LG kündigt eigene Marke für KI-Produkte an

Mit dem Markennamen ThinQ will LG künftig all seine Geräte mit Einbindung künstlicher Intelligenz bezeichnen. Das Portfolio soll Unterhaltung und den Haushalt abdecken, erste Produkte will der südkoreanische Hersteller auf der CES 2018 zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank.
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank. (Bild: LG)

LG hat die Einführung einer neuen Marke angekündigt: Mit ThinQ will der Hersteller aus Südkorea künftig alle seine Geräte bezeichnen, die künstliche Intelligenz und Deep Learning unterstützen. Die Produkte und Services sollen aus den Bereichen Hausgeräte und Unterhaltungselektronik stammen.

Genaue Details zu den neuen Geräten sind noch nicht bekannt

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Details zum Portfolio hat LG noch nicht preisgegeben. Die Geräte sollen miteinander kommunizieren können und dank künstlicher Intelligenz lernfähig sein. Der Hersteller will verschiedene KI-Plattformen von Partnerunternehmen einsetzen sowie die eigene Deep-ThinQ-Technologie.

Zur Forschung an künstlicher Intelligenz und deren Einsatz in Geräten und Services hat LG im Sommer 2017 ein eigenes Forschungslabor in Seoul eröffnet. Die Forscher haben unter anderem bereits an einer selbstlernenden Klimaanlage sowie intelligenten Waschmaschinen, Saugrobotern und Kühlschränken mitgewirkt.

Erste Geräte sollen auf der CES 2018 gezeigt werden

Auf der kommenden Consumer Electronics Show (CES), die vom 9. bis zum 12. Januar 2018 in Las Vegas stattfinden wird, will LG erste Produkte der ThinQ-Reihe zeigen. Um was für Geräte es sich handeln wird, ist noch unbekannt. Wann die Vorstellungen nach Deutschland kommen werden, will der Hersteller erst später bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /