Abo
  • Services:

ThinQ: LG kündigt eigene Marke für KI-Produkte an

Mit dem Markennamen ThinQ will LG künftig all seine Geräte mit Einbindung künstlicher Intelligenz bezeichnen. Das Portfolio soll Unterhaltung und den Haushalt abdecken, erste Produkte will der südkoreanische Hersteller auf der CES 2018 zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank.
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank. (Bild: LG)

LG hat die Einführung einer neuen Marke angekündigt: Mit ThinQ will der Hersteller aus Südkorea künftig alle seine Geräte bezeichnen, die künstliche Intelligenz und Deep Learning unterstützen. Die Produkte und Services sollen aus den Bereichen Hausgeräte und Unterhaltungselektronik stammen.

Genaue Details zu den neuen Geräten sind noch nicht bekannt

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. Cairful GmbH, Düren

Details zum Portfolio hat LG noch nicht preisgegeben. Die Geräte sollen miteinander kommunizieren können und dank künstlicher Intelligenz lernfähig sein. Der Hersteller will verschiedene KI-Plattformen von Partnerunternehmen einsetzen sowie die eigene Deep-ThinQ-Technologie.

Zur Forschung an künstlicher Intelligenz und deren Einsatz in Geräten und Services hat LG im Sommer 2017 ein eigenes Forschungslabor in Seoul eröffnet. Die Forscher haben unter anderem bereits an einer selbstlernenden Klimaanlage sowie intelligenten Waschmaschinen, Saugrobotern und Kühlschränken mitgewirkt.

Erste Geräte sollen auf der CES 2018 gezeigt werden

Auf der kommenden Consumer Electronics Show (CES), die vom 9. bis zum 12. Januar 2018 in Las Vegas stattfinden wird, will LG erste Produkte der ThinQ-Reihe zeigen. Um was für Geräte es sich handeln wird, ist noch unbekannt. Wann die Vorstellungen nach Deutschland kommen werden, will der Hersteller erst später bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 5,99€
  3. 32,49€
  4. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /