• IT-Karriere:
  • Services:

ThinQ: LG kündigt eigene Marke für KI-Produkte an

Mit dem Markennamen ThinQ will LG künftig all seine Geräte mit Einbindung künstlicher Intelligenz bezeichnen. Das Portfolio soll Unterhaltung und den Haushalt abdecken, erste Produkte will der südkoreanische Hersteller auf der CES 2018 zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank.
Für LG bisher offenbar nicht klug genug: ein Kühlschrank. (Bild: LG)

LG hat die Einführung einer neuen Marke angekündigt: Mit ThinQ will der Hersteller aus Südkorea künftig alle seine Geräte bezeichnen, die künstliche Intelligenz und Deep Learning unterstützen. Die Produkte und Services sollen aus den Bereichen Hausgeräte und Unterhaltungselektronik stammen.

Genaue Details zu den neuen Geräten sind noch nicht bekannt

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Details zum Portfolio hat LG noch nicht preisgegeben. Die Geräte sollen miteinander kommunizieren können und dank künstlicher Intelligenz lernfähig sein. Der Hersteller will verschiedene KI-Plattformen von Partnerunternehmen einsetzen sowie die eigene Deep-ThinQ-Technologie.

Zur Forschung an künstlicher Intelligenz und deren Einsatz in Geräten und Services hat LG im Sommer 2017 ein eigenes Forschungslabor in Seoul eröffnet. Die Forscher haben unter anderem bereits an einer selbstlernenden Klimaanlage sowie intelligenten Waschmaschinen, Saugrobotern und Kühlschränken mitgewirkt.

Erste Geräte sollen auf der CES 2018 gezeigt werden

Auf der kommenden Consumer Electronics Show (CES), die vom 9. bis zum 12. Januar 2018 in Las Vegas stattfinden wird, will LG erste Produkte der ThinQ-Reihe zeigen. Um was für Geräte es sich handeln wird, ist noch unbekannt. Wann die Vorstellungen nach Deutschland kommen werden, will der Hersteller erst später bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /