Abo
  • IT-Karriere:

Thinkvision M14: Portabler USB-C-Monitor mit Power Delivery

Lenovo hat einen neuen Monitor für Notebooknutzer vorgestellt, die unterwegs einen Zweitbildschirm verwenden möchten. Dieser setzt auf Displayport und kann vom Notebook aus mit Energie versorgt werden. Es geht aber auch andersherum.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Monitor mit USB-C-Anschluss
Neuer Monitor mit USB-C-Anschluss (Bild: Lenovo)

Lenovo hat seine Serie portabler Monitore um ein neues Modell erweitert. Beim Thinkvision M14 handelt es sich um einen 14-Zoll-Full-HD-Monitor, der ohne eigenes Schuko-Netzteil auskommen kann. Stattdessen wird das Gerät per USB Power Delivery mit Energie versorgt. Es kommt der C-Typ des USB-Steckers in zweifacher Ausführung zum Einsatz: zum einen in Richtung Notebook und zum anderen in Richtung einer potenziellen alternativen Energieversorgung, mit der auch das Notebook gleichzeitig aufgeladen werden kann. Angaben zur Leistungsaufnahme via USB PD macht Lenovo leider nicht. Der Monitor wird per Displayport-Alternate-Mode angesteuert, es handelt sich also nicht um einen der alten USB-Monitore mit Displaylink-Unterstützung. Wer den neuen Monitor betreiben will, braucht zwingend einen zuschaltbaren Grafikausgang auf der USB-C-Buchse.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Das Panel selbst ist laut Herstellerangaben nicht matt, wurde aber immerhin entspiegelt und dürfte durch das IPS-Panel eine gute Farbdarstellung bieten. Der Farbraum selber wird allerdings nur in NTSC mit 72 Prozent angegeben. Für Grafikbearbeitung ist das Panel demnach eher nicht geeignet.

Mit 300 Candela pro Quadratmeter ist der Monitor recht hell. Zudem werden Toucheingaben unterstützt. Anwender können über eine dedizierte Taste zudem den Blauanteil in der Darstellung reduzieren.

Als portable Lösung für Ultrabooks ist der Monitor vergleichsweise schwer. Immerhin 600 Gramm bringt er auf die Waage. Dafür bietet er eine stabil wirkende Standfußkonstruktion. Einen Akku hat Lenovo aber nicht integriert. Der Monitor ist 4,6 Millimeter dick. Der klappbare Standfuß, der eine gewisse Verstellbarkeit erlaubt, ist aber dicker. Per Kensington-Schloss lässt sich das System absichern.

Lenovo plant, den Thinkvision M14 zum Juni 2019 hierzulande auf den Markt zu bringen. Der Preis wird voraussichtlich bei rund 230 Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Stepinsky 26. Feb 2019

Ja, genau. Ziel ist meinen kompletten (Kern-)Arbeitsplatz sehr kompakt zu bekommen. Zum...

Stepinsky 26. Feb 2019

Der Fokus ist hier anders: bei einem mobilen Monitor in solcher Größe spielt der...

narfomat 25. Feb 2019

nice! gute info, danke. ich hab sowas nämlich tatsächlich als touchscreen variante...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
    Langstreckentest im Audi E-Tron
    1.000 Meilen - wenig Säulen

    Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
    3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

      •  /