Thinkvision M14: Portabler USB-C-Monitor mit Power Delivery

Lenovo hat einen neuen Monitor für Notebooknutzer vorgestellt, die unterwegs einen Zweitbildschirm verwenden möchten. Dieser setzt auf Displayport und kann vom Notebook aus mit Energie versorgt werden. Es geht aber auch andersherum.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Monitor mit USB-C-Anschluss
Neuer Monitor mit USB-C-Anschluss (Bild: Lenovo)

Lenovo hat seine Serie portabler Monitore um ein neues Modell erweitert. Beim Thinkvision M14 handelt es sich um einen 14-Zoll-Full-HD-Monitor, der ohne eigenes Schuko-Netzteil auskommen kann. Stattdessen wird das Gerät per USB Power Delivery mit Energie versorgt. Es kommt der C-Typ des USB-Steckers in zweifacher Ausführung zum Einsatz: zum einen in Richtung Notebook und zum anderen in Richtung einer potenziellen alternativen Energieversorgung, mit der auch das Notebook gleichzeitig aufgeladen werden kann. Angaben zur Leistungsaufnahme via USB PD macht Lenovo leider nicht. Der Monitor wird per Displayport-Alternate-Mode angesteuert, es handelt sich also nicht um einen der alten USB-Monitore mit Displaylink-Unterstützung. Wer den neuen Monitor betreiben will, braucht zwingend einen zuschaltbaren Grafikausgang auf der USB-C-Buchse.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Das Panel selbst ist laut Herstellerangaben nicht matt, wurde aber immerhin entspiegelt und dürfte durch das IPS-Panel eine gute Farbdarstellung bieten. Der Farbraum selber wird allerdings nur in NTSC mit 72 Prozent angegeben. Für Grafikbearbeitung ist das Panel demnach eher nicht geeignet.

Mit 300 Candela pro Quadratmeter ist der Monitor recht hell. Zudem werden Toucheingaben unterstützt. Anwender können über eine dedizierte Taste zudem den Blauanteil in der Darstellung reduzieren.

Als portable Lösung für Ultrabooks ist der Monitor vergleichsweise schwer. Immerhin 600 Gramm bringt er auf die Waage. Dafür bietet er eine stabil wirkende Standfußkonstruktion. Einen Akku hat Lenovo aber nicht integriert. Der Monitor ist 4,6 Millimeter dick. Der klappbare Standfuß, der eine gewisse Verstellbarkeit erlaubt, ist aber dicker. Per Kensington-Schloss lässt sich das System absichern.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lenovo plant, den Thinkvision M14 zum Juni 2019 hierzulande auf den Markt zu bringen. Der Preis wird voraussichtlich bei rund 230 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /