• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkreality A6: Lenovo stellt von Hololens inspiriertes AR-Headset vor

Auch Lenovo steigt in den Markt mit einem AR-Headset ein und gründet dabei die Marke Thinkreality. Das A6 mag zuerst wie eine Hololens erscheinen, nutzt allerdings unterschiedliche Technik. So ist ein großer Teil davon etwa extern verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkreality A6 wiegt 380 Gramm.
Das Thinkreality A6 wiegt 380 Gramm. (Bild: Lenovo)

Das Thinkreality A6 ist Lenovos Augmented-Reality-Headset, das sich an Konzepte wie Hololens anlehnt. Das Unternehmen hat das System zusammen mit einigen neuen Thinkpad-Geräten vorgestellt. Wie Hololens handelt es sich dabei um Displays, die vor den Augen montiert sind. Pro Auge hat ein Bildschirm eine 1080p-Auflösung, allerdings nur ein diagonales Sichtfeld von 40 Grad.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Im Gegensatz zu Microsofts Produkt ist beim A6 nicht sämtliche Hardware im Headset selbst verbaut. Lenovo liefert stattdessen einen tragbaren Mini-PC mit, in dem ein ARM-Prozessor vom Typ Snapdragon 845 und der Machine-Learning-Chipsatz Intel Movidius verbaut sind. Das A6 wird an das externe Modul per USB Typ-C angeschlossen. Lenovo liefert auch einen Tragegurt mit, um den Computer beispielsweise an der Hüfte tragen zu können. Das Headset selbst wiegt 380 Gramm.

Headset für virtuelle Schulungen

Auf dem Gerät läuft zudem kein Windows-Betriebssystem, sondern Android. Das unterscheidet das Thinkreality A6 von Geräten wie der Dynabook (ehemals Toshiba) Dynaedge mit Intel-CPU und Windows 10. Lenovo will sein Produkt trotzdem vornehmlich für Unternehmenskunden anbieten, die damit virtuelle Schulungen an Maschinen und Gerätschaften durchführen.

  • Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)
  • Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)
  • Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)
  • Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)
  • Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)
Thinkreality A6 (Bild: Lenovo)

Lenovo verrät nicht, wofür etwa der Movidius-Chip eingesetzt wird. Möglicherweise werden 3D-Objekte im Raum mit Hilfe von Bilderkennung platziert, die der Chip direkt auf dem Gerät berechnet. Einen Preis nannte der Hersteller bisher ebenfalls noch nicht. Produkte für Enterprise-Kunden sind üblicherweise etwas teurer. Dynabook verlangt für sein Enterprise-Headset etwa 2.000 Euro. Lenovos Headset soll im späteren Verlauf des Jahres 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 24,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /