Thinkpad X280: Lenovos neuer 12,5-Zöller wird dünn und leicht

Mit nur noch 1,16 kg wird Lenovos X-Serie der Thinkpads noch einmal etwas leichter. Unterstützt wird zudem Lenovos neues Dockingsystem. Dafür ist Ethernet allerdings nur noch per Dongle möglich, das man nicht vergessen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der linken Seite fehlt eine RJ45-Buchse.
Auf der linken Seite fehlt eine RJ45-Buchse. (Bild: Lenovo)

Mit dem Thinkpad X280 hat Lenovo den Nachfolger des von uns getesteten Thinkpad X270 vorgestellt. Das Gerät ist verglichen mit dem Vorgänger noch einmal leichter und dünner, was nicht nur Vorteile hat.

  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Programmierer für Lack- und Sealingroboter (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bremen
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Das Gewicht der kleinsten Variante mit dem kleinsten Akku liegt jetzt bei 1,16 kg, ist also fast 150 Gramm geringer als beim Vorgänger. Zudem hat Lenovo die Dicke von rund 20 auf unter 18 mm reduziert. Dafür brauchen Anwender jetzt jedoch einen Dongle, denn der Platz reicht nicht mehr für eine vollwertige Ethernet-Buchse. Die ist elektrisch aber noch vorhanden und gehört zum neuen mechanischen USB-C-Ultra-Dock. Den Dockingport auf der Unterseite gibt es nicht mehr, stattdessen werden auf der linken Seite zwei USB-C-Buchsen sowie der proprietäre Ethernet-Anschluss angedockt.

Mit der neuen Generation wird ein CPU-Wechsel vollzogen. So wird ein Intel Core iX-8XXX zum Einsatz kommen, auch bekannt als Kaby Lake R. Wie gehabt werden drei Displayoptionen angeboten. Ein HD-TN-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln ist vor allem fürs Grobe gedacht. Full-HD-Panel, dann mit IPS-Technik, wird es wahlweise auch mit Touchscreen-Schicht geben.

Displayport über USB Typ C

Variabel sind die Ausstattung von SSD (PCIe) und RAM (maximal 16 GByte, allerdings aufgelötet). Zu den Anschlüssen gehören zweimal USB Typ A (3.0), einmal USB Typ C und einmal Thunderbolt 3 via Type C. Die beiden C-Anschlüsse werden fürs Docking gebraucht und sind dann belegt. Sie bieten zudem auch die Möglichkeit, Displayport- oder Thunderbolt-Displays nativ anzusteuern. Das Notebook selbst hat außerdem noch einen HDMI-Ausgang und einen Headset-Anschluss.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Desweiteren gibt es einen Smartcard-Reader und einen Fingerabdruckleser. Die Webcam kann bei einigen Modellen verdeckt werden. Funktechnisch wird WLAN nach 802.11ac (2x2) und Bluetooth 4.2 verbaut. Für das WWAN gibt es ein LTE-Modul. Wie gehabt werden sich die Varianten (SKU) des X280 stark voneinander unterscheiden. Details dazu, welche Ausstattung nach Deutschland kommt, gibt es noch nicht.

Zur Akkulaufzeit gibt es auch noch keine vollständigen Daten. Lenovo gibt eine Laufzeit von 16,6 Stunden an. Vermutlich gilt das aber nicht für die Variante, die 1,16 kg wiegt. Genannt wird noch eine 1,3-kg-Variante, die wohl eher passen würde, da dort vermutlich ein größerer Akku verwendet wird.

Die Notebooks werden voraussichtlich im März 2018 in Deutschland verfügbar sein. Einen Preis nennt Lenovo noch nicht. Gut ausgestattete Modelle der X-Serie sind aber normalerweise zwischen 1.500 und 2.000 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elena.d.ovs 17. Jan 2018

Ich denke, dass sich das Spektrum nicht vom Rest unterscheidet https://www.youtube.com...

Mr Miyagi 10. Jan 2018

Ja dann schick doch am besten mal einen Link, unter dem ein Notebookbarebone im 12,5...

M.P. 09. Jan 2018

http://www.pkcomp.de/Datenblaetter/IndustrieNotebook%20S15AB.pdf Das Dumme ist eben, dass...

quark2017 09. Jan 2018

Eigenartiger Humor!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /