Abo
  • Services:

Thinkpad X280: Lenovos neuer 12,5-Zöller wird dünn und leicht

Mit nur noch 1,16 kg wird Lenovos X-Serie der Thinkpads noch einmal etwas leichter. Unterstützt wird zudem Lenovos neues Dockingsystem. Dafür ist Ethernet allerdings nur noch per Dongle möglich, das man nicht vergessen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der linken Seite fehlt eine RJ45-Buchse.
Auf der linken Seite fehlt eine RJ45-Buchse. (Bild: Lenovo)

Mit dem Thinkpad X280 hat Lenovo den Nachfolger des von uns getesteten Thinkpad X270 vorgestellt. Das Gerät ist verglichen mit dem Vorgänger noch einmal leichter und dünner, was nicht nur Vorteile hat.

  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
Thinkpad X280 (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Das Gewicht der kleinsten Variante mit dem kleinsten Akku liegt jetzt bei 1,16 kg, ist also fast 150 Gramm geringer als beim Vorgänger. Zudem hat Lenovo die Dicke von rund 20 auf unter 18 mm reduziert. Dafür brauchen Anwender jetzt jedoch einen Dongle, denn der Platz reicht nicht mehr für eine vollwertige Ethernet-Buchse. Die ist elektrisch aber noch vorhanden und gehört zum neuen mechanischen USB-C-Ultra-Dock. Den Dockingport auf der Unterseite gibt es nicht mehr, stattdessen werden auf der linken Seite zwei USB-C-Buchsen sowie der proprietäre Ethernet-Anschluss angedockt.

Mit der neuen Generation wird ein CPU-Wechsel vollzogen. So wird ein Intel Core iX-8XXX zum Einsatz kommen, auch bekannt als Kaby Lake R. Wie gehabt werden drei Displayoptionen angeboten. Ein HD-TN-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln ist vor allem fürs Grobe gedacht. Full-HD-Panel, dann mit IPS-Technik, wird es wahlweise auch mit Touchscreen-Schicht geben.

Displayport über USB Typ C

Variabel sind die Ausstattung von SSD (PCIe) und RAM (maximal 16 GByte, allerdings aufgelötet). Zu den Anschlüssen gehören zweimal USB Typ A (3.0), einmal USB Typ C und einmal Thunderbolt 3 via Type C. Die beiden C-Anschlüsse werden fürs Docking gebraucht und sind dann belegt. Sie bieten zudem auch die Möglichkeit, Displayport- oder Thunderbolt-Displays nativ anzusteuern. Das Notebook selbst hat außerdem noch einen HDMI-Ausgang und einen Headset-Anschluss.

Desweiteren gibt es einen Smartcard-Reader und einen Fingerabdruckleser. Die Webcam kann bei einigen Modellen verdeckt werden. Funktechnisch wird WLAN nach 802.11ac (2x2) und Bluetooth 4.2 verbaut. Für das WWAN gibt es ein LTE-Modul. Wie gehabt werden sich die Varianten (SKU) des X280 stark voneinander unterscheiden. Details dazu, welche Ausstattung nach Deutschland kommt, gibt es noch nicht.

Zur Akkulaufzeit gibt es auch noch keine vollständigen Daten. Lenovo gibt eine Laufzeit von 16,6 Stunden an. Vermutlich gilt das aber nicht für die Variante, die 1,16 kg wiegt. Genannt wird noch eine 1,3-kg-Variante, die wohl eher passen würde, da dort vermutlich ein größerer Akku verwendet wird.

Die Notebooks werden voraussichtlich im März 2018 in Deutschland verfügbar sein. Einen Preis nennt Lenovo noch nicht. Gut ausgestattete Modelle der X-Serie sind aber normalerweise zwischen 1.500 und 2.000 Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

elena.d.ovs 17. Jan 2018

Ich denke, dass sich das Spektrum nicht vom Rest unterscheidet https://www.youtube.com...

Mr Miyagi 10. Jan 2018

Ja dann schick doch am besten mal einen Link, unter dem ein Notebookbarebone im 12,5...

M.P. 09. Jan 2018

http://www.pkcomp.de/Datenblaetter/IndustrieNotebook%20S15AB.pdf Das Dumme ist eben, dass...

quark2017 09. Jan 2018

Eigenartiger Humor!


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /