Abo
  • Services:

Thinkpad X270 im Test: Lenovos neuer alter Klassiker hat es immer noch drauf

Alt und schwer sieht es schon aus, das Thinkpad X270 - ganz wie ein Notebook aus den frühen 2000er Jahren. Doch steckt darin ein sehr funktionales Gerät, das durch viele Anschlüsse, eine exzellente Tastatur und den austauschbaren Akku überzeugt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das schwere X270 hat einen dicken, austauschbaren Akku.
Das schwere X270 hat einen dicken, austauschbaren Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine in dunklem Grau gehaltene und rau texturierte Oberfläche überzieht das große und schwere Gehäuse. Aus der Mitte der Tastatur mit ihren charakteristischen eingewölbten Tasten ragt der knallrote Trackpoint. Ganz klar: Das Thinkpad X270 ist wieder ein klassisches Lenovo-Business-Notebook. Das bedeutet, dass das antiquierte Aussehen täuschen dürfte: Die Thinkpads sind traditionell extrem funktionale Geschäftsnotebooks, die einiges mehr bieten als die Konkurrenz in diesem Preissegment.

Schon der erste Blick auf das Gerät lässt hoffen, dass auch das neue Modell in dieser Hinsicht nicht enttäuschen wird. Die Auswahl an Anschlüssen ist groß, das Gehäuse ist offensichtlich gut verarbeitet und schon das erste Probetippen auf der Tastatur ist eine Freude: So muss sich ein Office-Notebook anfühlen!

Gut verarbeitetes Gehäuse

Unser Testgerät ist die weniger leistungsstarke Core-i5-Version mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256-GByte-SSD, die rund 1.600 Euro kostet. Das Display nutzt IPS-Technik und hat eine Full-HD-Auflösung sowie einen 72-Wattstunden-Akku.

Die Verarbeitungsqualität des Notebooks ist exzellent. Das Gehäuse aus rau texturiertem Kunststoff fühlt sich hochwertig an. Dieses Material hat auch den Vorteil, dass Kratzer und Flecken kaum sichtbar sind. Das Gehäuse ist sehr stabil und gibt selbst unter Biegen und Drücken nur wenig nach. Das sehen wir auch an den Displayscharnieren. Diese sind aus Metall gefertigt und halten den Deckel fest in Position. Sehr schön: Der Bildschirm lässt sich wie bei anderen Thinkpads um 180 Grad neigen.

  • Klassisch Thinkpad: Das X270 sieht mittlerweile alt aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Deckel ist das Thinkpad-Logo mit roter LED. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X270 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Deckel ist um 180 Grad klappbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der charakteristische Trackpoint und das Touchpad (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdruckscanner (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite: USB-A, HDMI, USB-C, Netzteilanschluss und Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite: RJ45, SD-Kartenslot, SIM-Slot, USB-A, Kensington-Schloss und Kopfhörerausgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ragt weit aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind Akku und Lüftungsschlitze prominent vertreten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir können den Akku im Betrieb wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über den Docking-Anschluss können wir eine Erweiterungsstation anschließen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Karte und Mobilfunkmodul lassen sich austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät hat nur einen SO-DIMM-Slot. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter dreht niemals zu laut auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse lässt sich leicht aufschrauben und Komponenten tauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 2,5-Zoll-Schacht nimmt viel Platz ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku hält unter Last sehr lang, aber unerwartet kurz. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ohne Extraakku ist schnell Schluss. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das gilt auch für leichte Last. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Festplatte ist überdurchschnittlich schnell. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch unter leichter Last ist der Akku sehr gut, aber unter den Erwartungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Klassisch Thinkpad: Das X270 sieht mittlerweile alt aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Allerdings ist das Gerät mit seinem 12,5-Zoll-Display größer und schwerer als so manche 14-Zöller, beispielsweise der von uns kürzlich getestete Asus B9440. Es misst 305,5 x 208 x 20,3 mm und wiegt 1.602 Gramm. Das sperrige Gehäuse hat aber durchaus Vorteile: Es schafft Platz für eine große Vielfalt an Anschlüssen.

Anschlüsse für Maus, Tastatur und Netzwerkkabel

An der Hauptplatine befinden sich zwei USB-A-Ports mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-3.1-Gen1-Anschluss, ein HDMI-Port, ein SD-Kartenleser und eine Gigabit-Ethernet-RJ45-Buchse. Am USB-Typ-C-Port konnten wir erfolgreich per Displayport-Adapter einen 1.080p-Monitor, jedoch keinen 4K-Bildschirm betreiben. Außerdem lässt sich das Gerät mit seinem Docking-Port auf der Rückseite an eine passende Station anschließen, die die Anschlüsse noch einmal erweitert. Von dieser Vielseitigkeit könnten sich andere Business-Notebooks etwas abschauen.

Im großen Gehäuse finden auch ein fest verbauter Akku und ein außergewöhnlich großer austauschbarer Akku Platz.

Den Akku im Betrieb wechseln zu können, ist ein Segen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Theoretiker 01. Sep 2017

Ja, solche Kratzer habe ich wohl. Wölbung im Display-Bezel kenne ich nicht. Meinst du im...

KarlaHungus 21. Jun 2017

Pics or it didn't happen!

Theoretiker 14. Jun 2017

Okay, der Touchscreen ist wirklich besser als das Trackpad. Aber den Trackpoint finde ich...

t3st3rst3st 11. Jun 2017

Ich bin mal so frei und zitiere aus dem wesentlich kompetenteren Notebookcheck Review...

t3st3rst3st 10. Jun 2017

Du bist ein Spassvogel hmm? Geh mal ne Runde Outdoor zu Fuss inkl allem anderen Equipment...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /