Thinkpad X200: Bastler bringt Windows 3.1 auf dem Bios-Chip zum Laufen

Warum an alte Zeiten erinnern, wenn man sie noch einmal erleben kann? Der Bastler RedsPL konnte Windows 3.1 auf seinem Thinkpad installieren - inklusive Visual Basic 3.0 und Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 3.1 läuft auf dem Thinkpad X200.
Windows 3.1 läuft auf dem Thinkpad X200. (Bild: RedsPL)

Der polnische Hacker Redspl hat Microsofts Betriebssystem Windows 3.1 aus dem Jahr 1992 auf dem EEPROM-Chip seines Thinkpad-X200-Notebooks installiert. Der offensichtlich leidenschaftliche Bastler beschreibt den Prozess in einem Blogpost. Dieser umfasst die Nutzung eines Raspberry Pi als SPI-Flasher und involviert den freien Speicher auf dem Flash-Chip, der das Notebook-Bios beinhaltet. Zu RedPLs Überraschung belegen Coreboot und die 16-Bit-Implementation SeaBIOS nur 1 MByte der 8 MByte Speicher auf dem Chip. Die restlichen 7 MByte wollte er für das 16-Bit-Windows-Betriebssystem nutzen.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Infrastruktur / Technisches Plattformmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Redspl erstellt per Seabios eine virtuelle Floppy-Disk, die maximal 2,88 MByte fasst - also die Größe einer alten ED-Floppy mit doppelter Datenkapazität zur herkömmlichen 1,44-MByte-Diskette. Dieses Laufwerk kann er für sein Betriebssystem nutzen. Dabei hat er versucht, es auf mehr Speicherplatz zu erweitern, indem er die Anzahl der virtuellen Sektoren und Schreibköpfe erhöht. Das hat allerdings nicht funktioniert.

Davon ließ er sich aber nicht abhalten und hat versucht, sein nur 2,8 MByte großes Betriebssystem-Image per USB in den Flash-Speicher zu laden. Das Image enthält einige seiner damals am liebsten genutzten Programme, darunter Paintbrush, Sound Recorder, Minesweeper, Tetris, Reversi und eine funktionierende IDE für Visual Basic 3.0. Obwohl er das Betriebssystem erfolgreich booten konnte, kamen jedoch Probleme mit dem Anzeigetreiber auf.

Dateien stehen anderen Bastlern zur Verfügung

Aus diesem Grund hat er sich diverse Treiber-Images angeschaut und ist letztlich bei einem Paket fündig geworden, das eigentlich für virtuelle Maschinen in VMWare konzipiert ist. Damit konnte er das Betriebssystem in 256 Farben und für die damalige Zeit hohen 1.024 x 768 Pixeln starten. Um zumindest irgendeine Art von Audiowiedergabe zu reproduzieren, musste RedsPL auf generische Lautsprechertreiber zurückgreifen, da die Conexant-Treiber für sein Thinkpad keine alten Betriebssysteme vor Windows XP unterstützen. "Es ist schrecklich, aber es erlaubt mir wenigstens, irgendetwas zu hören", schreibt er.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist, dass der Bastler seine Arbeit mit anderen Interessenten teilt. Das Windows-Image und all die genutzten Packprogramme und Dateien stellt er in seinem Blogeintrag zum Download bereit. Vielleicht sehen wir dann in Zukunft mehr Thinkpads mit Windows 3.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /