Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad X200: Bastler bringt Windows 3.1 auf dem Bios-Chip zum Laufen

Warum an alte Zeiten erinnern, wenn man sie noch einmal erleben kann? Der Bastler RedsPL konnte Windows 3.1 auf seinem Thinkpad installieren - inklusive Visual Basic 3.0 und Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 3.1 läuft auf dem Thinkpad X200.
Windows 3.1 läuft auf dem Thinkpad X200. (Bild: RedsPL)

Der polnische Hacker Redspl hat Microsofts Betriebssystem Windows 3.1 aus dem Jahr 1992 auf dem EEPROM-Chip seines Thinkpad-X200-Notebooks installiert. Der offensichtlich leidenschaftliche Bastler beschreibt den Prozess in einem Blogpost. Dieser umfasst die Nutzung eines Raspberry Pi als SPI-Flasher und involviert den freien Speicher auf dem Flash-Chip, der das Notebook-Bios beinhaltet. Zu RedPLs Überraschung belegen Coreboot und die 16-Bit-Implementation SeaBIOS nur 1 MByte der 8 MByte Speicher auf dem Chip. Die restlichen 7 MByte wollte er für das 16-Bit-Windows-Betriebssystem nutzen.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Freiberg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Redspl erstellt per Seabios eine virtuelle Floppy-Disk, die maximal 2,88 MByte fasst - also die Größe einer alten ED-Floppy mit doppelter Datenkapazität zur herkömmlichen 1,44-MByte-Diskette. Dieses Laufwerk kann er für sein Betriebssystem nutzen. Dabei hat er versucht, es auf mehr Speicherplatz zu erweitern, indem er die Anzahl der virtuellen Sektoren und Schreibköpfe erhöht. Das hat allerdings nicht funktioniert.

Davon ließ er sich aber nicht abhalten und hat versucht, sein nur 2,8 MByte großes Betriebssystem-Image per USB in den Flash-Speicher zu laden. Das Image enthält einige seiner damals am liebsten genutzten Programme, darunter Paintbrush, Sound Recorder, Minesweeper, Tetris, Reversi und eine funktionierende IDE für Visual Basic 3.0. Obwohl er das Betriebssystem erfolgreich booten konnte, kamen jedoch Probleme mit dem Anzeigetreiber auf.

Dateien stehen anderen Bastlern zur Verfügung

Aus diesem Grund hat er sich diverse Treiber-Images angeschaut und ist letztlich bei einem Paket fündig geworden, das eigentlich für virtuelle Maschinen in VMWare konzipiert ist. Damit konnte er das Betriebssystem in 256 Farben und für die damalige Zeit hohen 1.024 x 768 Pixeln starten. Um zumindest irgendeine Art von Audiowiedergabe zu reproduzieren, musste RedsPL auf generische Lautsprechertreiber zurückgreifen, da die Conexant-Treiber für sein Thinkpad keine alten Betriebssysteme vor Windows XP unterstützen. "Es ist schrecklich, aber es erlaubt mir wenigstens, irgendetwas zu hören", schreibt er.

Interessant ist, dass der Bastler seine Arbeit mit anderen Interessenten teilt. Das Windows-Image und all die genutzten Packprogramme und Dateien stellt er in seinem Blogeintrag zum Download bereit. Vielleicht sehen wir dann in Zukunft mehr Thinkpads mit Windows 3.1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

hl_1001 17. Apr 2019

Pah, Ultra Violence bis Level 14, dann hab ich's aufgegeben.

FreiGeistler 16. Apr 2019

Er wird kaum jemanden dafür brutal überfallen haben...

Bachsau 14. Apr 2019

"Program Manager" ist die Bezeichnung der Standard-Shell von Windows 3.x. Auch unter...

TarikVaineTree 12. Apr 2019

Natürlich SE. ;)

Aluz 12. Apr 2019

Mach du das mal "einfach so" und dann reden wir weiter. Meine Guete, ist das Neid weil...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /