Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED

Bei Lenovos Thinkpad X1 Yoga v2 handelt es sich um ein gutes 360-Grad-Convertible mit viel Ausstattung. Wir wollten wissen, welche Variante besser ist: die mit LC- oder die mit OLED-Bildschirm? Im Test erwies sich eines der Modelle als unser klarer Favorit.

Ein Test von veröffentlicht am
Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2
Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Während OLED-Panels in Smartphones längst Standard bei teuren Geräten sind, gibt es bisher kaum Notebooks mit dieser Technik. Eines der wenigen Geräte neben Alienwares 13 R3 ist das Thinkpad X1 Yoga v2 von Lenovo. Da die Chinesen das 360-Grad-Convertible mit LC- und mit OLED-Bildschirm anbieten, eignet es sich ideal, um beide Display-Varianten miteinander zu vergleichen. Allerdings zeigte sich, dass Lenovo beim LCD gespart hat, beim OLED-Panel aber nur wenig. Einen nervigen Minuspunkt haben jedoch beide.

Das Thinkpad X1 Yoga v2 ist ein 14-Zoll-Gerät, das aufgrund des dicken Rahmens mit 333 x 229 mm eine recht große Grundfläche aufweist. Ein Dell XPS 13 (Test) misst gerade einmal 304 x 200 mm. Die LCD-Version des Thinkpad X1 Yoga v2 fällt mit 17,05 mm statt 17,4 mm nominell flacher aus. Sichtbar ist das aber nicht. Das Gewicht - 1,43 (LCD) kg zu 1,35 kg (OLED) - unterscheidet sich hingegen merklich. Als Vergleich: Das 65-Watt-Netzteil wiegt 340 Gramm. Beide Thinkpads sind 360-Grad-Convertibles, das Display kann per straffem Scharnier also umgeklappt werden. Die Tastatur fährt dabei in die Basiseinheit, ebenso wie beim regulären Schließen - eine schöne und gut umgesetzte Idee.

Bei den Anschlüssen geht Lenovo mit der Zeit: Es gibt gleich zwei Thunderbolt-3-Ports, zudem drei USB-3.0-Typ-A-Buchsen. Der Docking- und der Mini-Displayport des ersten Thinkpad X1 Yoga fallen weg, HDMI 1.4b und ein proprietärer Mini-Netzwerkanschluss für Gigabit-Ethernet sind noch vorhanden. Der UHS-I-Micro-SD-Leser und der Micro-SIM-Schacht auf der Rückseite lassen sich nur bei geschlossenem Deckel erreichen. Über die beiden TB3-Ports wird das Convertible aufgeladen, sie übertragen Daten und eignen sich für Displays. Wir haben testweise einen 32UD99 von LG per USB-C-Kabel an die Thinkpad X1 Yoga v2 gehängt und konnten den Bildschirm problemlos mit 4K-UHD und 60 Hz betreiben. Jeder der Ports hängt an vier PCIe-Gen3-Lanes und kann mit einer eGPU betrieben werden. Einen Adapter für TB3 legt Lenovo nicht bei.

  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2, LCD gegen OLED (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das X1 Yoga als Notebook ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und im Tent-Mode (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechte Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse linke Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die warme Abluft wird nach hinten gepustet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Trackpoint ist der beste Mausersatz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Maustasten sind leider plan. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo legt einen Stift bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Modell zeigt perfektes Schwarz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es ist ein S-Stripe-RGB-Panel verbaut. (Foto: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Beim IPS-Panel fällt die Blickwinkelabhängigkeit auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist beim OLED-Thinkpad geringer.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Modem, SSD und WiFi-Modul sind austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 56 Wattstunden auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2, LCD gegen OLED (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Wie bei Thinkpads üblich überzeugt die Chiclet-Tastatur: Wir tippen dank der leicht konkaven Kappen und dem angenehmen Druckpunkt besser als auf nahezu allen anderen Notebooks. Die F-Leiste ist doppelt belegt, dedizierte Knöpfe für etwa die Lautstärke wie bei früheren X1 Carbon fehlen, der Power-Button sitzt an der rechten Seite neben dem kombinierten Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss. Die Fn-Taste befindet sich links von der Strg-Taste, wir können die Belegung aber im UEFI tauschen. Wer möchte, schaltet auch gleich noch das Clickpad ab, denn der Trackpoint ist der bessere Mausersatz. Schade nur, dass die drei Tasten plan und nicht erhöht sind wie beim X1 Carbon.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Die Hardware des Thinkpad X1 Yoga v2 ist nicht auf dem allerneuesten Stand, dafür bietet Lenovo das Convertible mit erfreulich viel Speicher an.

Umfangreiche Ausstattung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

menno 29. Jan 2018

Gebe ich mal meinen Senf dazu: mein T460 hat die neue Tastatur, bin ich sehr zufrieden...

Seradest 05. Dez 2017

Quatsch, kein Trend. Die versuchen hier doch nur ihre Inhalte zu monetarisieren. Gibt...

herrwusel 05. Dez 2017

Vielen Dank!

Horsty 04. Dez 2017

auf einem 2700¤ Gerät??? Ich bin der Meinung, dass jemand ZU VIEL Geld zur Verfügung hat...

Plasmablitz 03. Dez 2017

Vielleicht hat man da dann ja schon mLEDs, hätte dann damit auch keine Probleme mehr


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /