Abo
  • Services:

Längere Laufzeit mit OLED

Wir haben uns für den Vergleich des Thinkpads X1 Yoga v2 mit LC- und OLED-Bildschirm für drei Akkulaufzeitszenarios entschieden und zusätzlich noch die Leistungsaufnahme bei unterschiedlichen Standbildern angeschaut, um weitere Werte zu erhalten. Das Display ist bei einem Convertible das Bauteil, welches im Alltagsbetrieb am meisten Energie benötigt. Je mehr Leistung von anderen Komponenten zusätzlich aufgenommen wird, desto kürzer fällt logischerweise die Laufzeit aus und auch der Einfluss des Panels sinkt.

  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2, LCD gegen OLED (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das X1 Yoga als Notebook ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und im Tent-Mode (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechte Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse linke Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die warme Abluft wird nach hinten gepustet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Trackpoint ist der beste Mausersatz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Maustasten sind leider plan. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo legt einen Stift bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Modell zeigt perfektes Schwarz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es ist ein S-Stripe-RGB-Panel verbaut. (Foto: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Beim IPS-Panel fällt die Blickwinkelabhängigkeit auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist beim OLED-Thinkpad geringer.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Modem, SSD und WiFi-Modul sind austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 56 Wattstunden auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Akku weist 56 Wattstunden auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Um das zu verifizieren, haben wir beide Geräte auf 200 Candela pro Quadratmeter eingestellt und Grim Dawn gespielt. In 720p mit mittleren Details läuft das düstere Action-RPG auf den Thinkpads und mit dem Trackpoint gut spielbar. Die Akkulaufzeit beträgt zwei Stunden, konkret 2:04 beim LCD und 2:03 beim OLED. Der Bildeindruck ist bei Letzterem definitiv hübscher, da feine Lichteffekte erkennbar sind, etwa die der Laterne nahe dem Rift-Gate.

Im zweiten Szenario streamen wir die erste Staffel von Netflix' House of Cards bei 200 Candela, dazu wird die Windows-10-App und ac-5-GHz-WLAN verwendet. Die Serie hat mehr dunkle als helle Inhalte, weshalb uns die Resultate nicht wundern: Mit 6:02 zu 6:24 Stunden schafft das OLED-Thinkpad eine halbe Folge mehr. Durch die kräftigeren Farben und das tiefe Schwarz gefällt uns auch hier die Darstellung mit dem OLED-Panel besser. Der dritte Test ist Powermark Productivity, womit leichtes Web-Browsing erfolgt. Durch viele weiße Seiten hält das LCD mit 6:27 zu 5:17 wie erwartet länger durch.

Je heller, desto mehr Energie benötigt OLED

Die Werte lassen sich untermauern: Bei 200 Candela mit weißem Display nimmt das LCD-Modell etwa 6,8 Watt auf und das OLED-Gerät kommt auf 7,1 Watt. Mit einem schwarzen Bild sind es 6,2 Watt sowie 5,8 Watt und mit dem voreingestelltem Windows-Logo-Hintergrund hingegen 6,5 Watt und 6,3 Watt. Die Differenz zwischen 250 Candela und 150 Candela fällt beim OLED-Thinkpad höher aus, eine geringere Helligkeit spart mehr Energie als beim LCD. Durch den besseren Kontrast reicht obendrein eine geringere Leuchtkraft oft aus.

Geladen wird der 56-Wattstunden-Akku des Thinkpads X1 Yoga v2 per 65-Watt-Netzteil in gut einer Stunde. Kommen wir zum Preis und dem Fazit, denn das OLED-Panel kostet entsprechend mehr.

 Kontrast schlägt HelligkeitVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

menno 29. Jan 2018

Gebe ich mal meinen Senf dazu: mein T460 hat die neue Tastatur, bin ich sehr zufrieden...

Seradest 05. Dez 2017

Quatsch, kein Trend. Die versuchen hier doch nur ihre Inhalte zu monetarisieren. Gibt...

herrwusel 05. Dez 2017

Vielen Dank!

Horsty 04. Dez 2017

auf einem 2700¤ Gerät??? Ich bin der Meinung, dass jemand ZU VIEL Geld zur Verfügung hat...

Plasmablitz 03. Dez 2017

Vielleicht hat man da dann ja schon mLEDs, hätte dann damit auch keine Probleme mehr


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /