Umfangreiche Ausstattung

Hintergrund ist, dass das Gerät bereits auf der CES im Januar 2017 angekündigt wurde und im August erschien. Daher stecken keine Kaby-Lake-Refresh-Chips mit vier Kernen im Thinkpad X1 Yoga v2, sondern noch Kaby-Lake-Prozessoren mit zwei Cores. Deren Leistung ist auf dem üblichen Niveau der 15-Watt-Ultrabook-Modelle. Lenovo hat die thermische Verlustleistung allerdings auf 12 Watt unter Dauerlast reduziert, den Boost aber nicht beschnitten. Der Lüfter des X1 Yoga ist meist aus, neigt bei leichter Belastung aber dazu, recht aggressiv hoch zu drehen.

  • Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2, LCD gegen OLED (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das X1 Yoga als Notebook ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und im Tent-Mode (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechte Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse linke Seite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die warme Abluft wird nach hinten gepustet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Trackpoint ist der beste Mausersatz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Maustasten sind leider plan. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo legt einen Stift bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Modell zeigt perfektes Schwarz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es ist ein S-Stripe-RGB-Panel verbaut. (Foto: Sebastian Grüner/Golem.de)
  • Beim IPS-Panel fällt die Blickwinkelabhängigkeit auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist beim OLED-Thinkpad geringer.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Modem, SSD und WiFi-Modul sind austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 56 Wattstunden auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Modem, SSD und WiFi-Modul sind austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Netzwerk- und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München, Mannheim, Bietigheim-Bissingen
  2. Entwickler und System-Administrator (w/m/d) für Microsoft Dynamics NAV / Dynamics 365 Business ... (m/w/d)
    SIKORA AG, Bremen
Detailsuche

Nutzer haben die Wahl zwischen 8 oder 16 GByte an Arbeitsspeicher im Dualchannel-Betrieb. Der LPDDR3-1866 ist verlötet, ein späteres Nachrüsten mit mehr RAM also kaum möglich. Wir haben im Alltag festgestellt, dass mittlerweile 16 GByte auch im Ultrabook-Segment eine sinnvolle Entscheidung sind. Heutige Browser benötigen oft viel Speicher und leichte Fotobearbeitung betreiben die meisten Nutzer ebenfalls. Ein Kollege hat vor einigen Wochen sein Thinkpad Yoga 260 mit 16 GByte per DDR4-SO-DIMM ausgestattet, wodurch das Convertible im Redaktionsalltag deutlich beschleunigt wurde.

Samsung- oder Toshiba-SSD

Als Massenspeicher setzt Lenovo im Thinkpad X1 Yoga v2 auf SSDs im M.2-2280-Formfaktor. Das Angebot reicht von einem 180-GByte-Sata- bis hin zu einem 1-TByte-NVMe-PCIe-x4-Modell. Unsere beiden Muster sind mit 512 GByte ausgestattet, jedoch nicht mit identischen SSDs. Im OLED-Gerät steckt eine Samsung PM961 und im LCD-Convertible eine Toshiba XG4, es wird jeweils der Microsoft-NVMe-Treiber verwendet. Beide SSDs sind mit vier PCIe-Gen3-Lanes angebunden und nutzen TLC-Flash-Speicher. Die Samsung liest Daten sequenziell mit 3,1 statt 2,15 GByte die Sekunde viel flotter und schreibt mit 1.600 statt 800 MByte pro Sekunde zudem doppelt so schnell. Bei kleinen 4K-Dateien gibt es zwischen den beiden SSDs aber kaum Unterschiede. Kunden können nicht wählen, welches Modell sie erhalten, sondern müssen Glück haben.

Zur drahtlosen Verbindung verbaut Lenovo einen ac-8265-NIC von Intel, der Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN unterstützt. Optional sind auch ein ac-18265-Kärtchen mit WiGig für Docking-Stationen und ein LTE-Modem von Qualcomm, ein Snapdragon X7, verfügbar. Wir konnten mit unserer 200-MBit/s-Leistung im 5-GHz-Band immerhin 19 MByte die Sekunde bei einem Steam-Download erreichen. Das WiFi-Modul liegt wie die SSD im M.2-Format vor und kann durch den Nutzer vergleichsweise einfach gewechselt werden. Bei geöffnetem Gerät sind die nach unten abstrahlenden Stereo-Lautsprecher gut zu erkennen: Steht das Thinkpad X1 Yoga v2 auf einem Tisch, sind sie laut - auf dem Bett wird der Ton praktisch erstickt. Wer Filme schauen möchte, sollte Basiseinheit und Display wie ein Zelt aufgestellt verwenden (Tent-Mode).

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Womit wir beim Bildschirm wären: Alle Kollegen konnten auf den ersten Blick das LCD vom OLED unterscheiden und favorisierten Letzteres bei der Darstellungsqualität, was durchaus verständlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLEDKontrast schlägt Helligkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


menno 29. Jan 2018

Gebe ich mal meinen Senf dazu: mein T460 hat die neue Tastatur, bin ich sehr zufrieden...

Seradest 05. Dez 2017

Quatsch, kein Trend. Die versuchen hier doch nur ihre Inhalte zu monetarisieren. Gibt...

herrwusel 05. Dez 2017

Vielen Dank!

Horsty 04. Dez 2017

auf einem 2700¤ Gerät??? Ich bin der Meinung, dass jemand ZU VIEL Geld zur Verfügung hat...

Plasmablitz 03. Dez 2017

Vielleicht hat man da dann ja schon mLEDs, hätte dann damit auch keine Probleme mehr



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /