• IT-Karriere:
  • Services:

Stift mit verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten

Der Digitizer ist so groß wie ein herkömmlicher Kugelschreiber und hat zwei Schaltflächen. Anders als etwa beim Thinkpad Yoga 260 lässt sich der Stift aufgrund der engeren Platzverhältnisse des X1 Tablets nicht im Gehäuse unterbringen - er ließe sich hier also auch nicht aufladen. Daher müssen Nutzer eine AAA-Batterie in den Stift einlegen.

  • Das Thinkpad X1 Tablet von Lenovo lässt sich mit angeschlossener Tastatur auch auf dem Schoß sehr gut verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Aufbau und der Größe den Tastaturen der aktuellen Thinkpad-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch ein Trackpoint samt Maustasten ist auf der Tastatur verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer lässt sich um maximal 90 Grad nach unten klappen - so entsteht eine Fläche, die die Nutzung auf unebenen Oberflächen erleichtert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X1 Tablet ohne Tastatur - das Display ist 12 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur benötigt keinen Akku - wie bei den Surface-Tablets wird sie über Metallkontakte mit Strom versorgt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der optionale Eingabestift lohnt sich für Nutzer, die zeichnen oder auch Bilder bearbeiten wollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift kann entweder in einer ansteckbaren Schlaufe an der Tastatur befestigt werden ...
  • ... oder in einer Halterung, die in den USB-Anschluss gesteckt wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese ermöglicht auch, den Stift hochkant einzustecken, wenn das Tablet flach liegt. Das ist immer dann praktisch, wenn der Nutzer zwischendrin auch mal die Finger nutzen muss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der optionale Eingabestift lohnt sich für Nutzer, die zeichnen oder auch Bilder bearbeiten wollen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen


Der Stift arbeitet genau genug, um auch damit zeichnen zu können. Anders als beim Apple Pencil des iPad Pro beginnt seine Erfassungsfläche aber nicht direkt am Rand des Displays; wie bei vielen anderen Geräten gibt es eine kleine Pufferzone am Rand, die der Stylus nicht erreicht.

Mit WriteIt hat Lenovo auch beim X1 Tablet eine Software installiert, die es dem Nutzer ermöglicht, Textfelder in zahlreichen Anwendungen handschriftlich auszufüllen, ohne die Handschriftenerkennung der Windows-Bildschirmtastatur verwenden zu müssen. Auch können Notizen etwa über Internetseiten direkt angefertigt und abgespeichert werden.

Verschiedene Möglichkeiten der Stylus-Befestigung

Lenovo bietet Nutzern des X1 Tablets zwei Möglichkeiten, den Stift am Gerät zu befestigen. Zum einen gibt es eine Halterung, die in den USB-Anschluss gesteckt werden kann. Hier kann der Stift eingeschoben werden. Liegt das Tablet flach auf dem Tisch, kann der Stylus ebenfalls vertikal eingestellt werden. Die zweite Möglichkeit ist eine Befestigung an der Tastatur: Hierfür wird am rechten Rand ein Einschub geöffnet, in den eine flexible Stoffschlaufe gesteckt wird. Beide Lösungen sind weniger schön als ein Steckplatz im Gerät selbst, bei der Größe des Tablets aber kaum anders zu realisieren.

Uns gefällt die Schlaufe an der Tastatur besser, einfach weil damit nicht der einzige Standard-USB-Anschluss belegt wird. Dieser unterstützt USB 3.0; daneben befindet sich ein USB-Typ-C-Anschluss, der unter anderem der Stromversorgung des Tablets dient. Allerdings lassen sich hier auch externe Speichergeräte anschließen - im Grunde hat das Tablet also von Hause aus bereits zwei Anschlüsse.

Fingerabdrucksensor und 8-Megapixel-Kamera

Ansonsten hat es nur noch einen Mini-Display-Port für 4K-UHD bei 60 Hz, um Bildschirminhalte auf einen externen Monitor zu übertragen. Auf der Vorderseite ist noch ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der tatsächlich nur dem Auslesen von Fingerabdrücken dient. Als Windows-Taste ist er nicht zu gebrauchen, diese fehlt beim X1 Tablet komplett. Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht und reicht damit für Schnappschüsse aus. Die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Die restliche Hardware ist hochwertig - einzig bei den SSDs müssen Nutzer bei den weniger teuren Modellvarianten mit nur durchschnittlichen Komponenten leben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Tastatur wie bei einem NotebookCore-M-Prozessor und nicht besonders schnelle SSD 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Belgarion2001 15. Jun 2016

Quatsch! Das ist die 20 Finger Erweiterung die es als Modul dazu gibt. Damit kann man...

pk_erchner 10. Jun 2016

Dell hat mit dem xps 13 ein Meisterwerk abgeliefert Apple hat das MacBook 12 und Air...

pk_erchner 10. Jun 2016

In Berlin sieht man nur noch 99,999 % Mac Jünger Wie wird das in 10 Jahren sein ?

tpk 10. Jun 2016

Mir bitte auch eins :-)

derdiedas 10. Jun 2016

Sehe ich auch so, vor allem weil die >5" Smartphones heute schon das Tablet eh abgelöst...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /