• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad X1 Fold im Hands-off: Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Ein interessantes Gerät von Lenovo ist auf der CES in Aktion zu sehen, wenn auch nicht anzufassen: das faltbare Tablet Thinkpad X1 Fold. Vieles gefällt uns daran. Der Preis ist es allerdings nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo zeigt auf der Elektronikfachmesse CES 2020 sein Foldable, das Thinkpad X1 Fold, der Öffentlichkeit. Vorgestellt hat der chinesische Hersteller das Gerät bereits im Herbst 2019, ausprobieren konnten es bisher aber erst wenige. Golem.de hat sich das Gerät vorführen lassen, aus der Hand gegeben haben die Lenovo-Mitarbeiter es allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das Thinkpad X1 Fold ist voll aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet im 4:3-Format. Das Gelenk ist stabil und hält das faltbare Display plan. Zusammengeklappt passt das Gerät bequem in eine Tasche. Der Faltradius ist groß genug, um einen allzu auffälligen Falz in der Mitte des Displays zu vermeiden. Bei genauem Hinsehen erkennen wir allerdings die Stelle, an der zusammengefaltet wird.

Das Thinkpad X1 Fold kann auch nur halb aufgeklappt verwendet werden. Dann lässt sich das Gerät wie ein kleines Netbook auf einen Tisch stellen; die obere Hälfte dient als Bildschirm, auf der unteren kann eine Tastatur eingeblendet werden. In dieser Konfiguration fällt uns auf, dass der untere Bereich durch den schrägen Blickwinkel recht stark bläulich verfärbt wirkt.

Modiwechsel per Taskbar-Schaltfläche

Um das Tablet als Notebook in dieser zweigeteilten Bildschirmkonfiguration nutzen zu können, muss über einen Shortcut in der Taskleiste ein entsprechender Modus gewählt werden. Automatisch schaltet das Thinkpad X1 Fold den Modus nicht um. Auch die Tastatur muss über eine eigene Einstellung aktiviert werden.

Wer die Display-Tastatur nicht mag, kann auch eine kleine Tastatur auf die untere Hälfte des Thinkpad X1 Fold legen. Sie wird magnetisch gehalten und entspricht einer Tastatur, wie sie bei herkömmlichen Thinkpads von Lenovo zu finden ist, ist aber etwas kleiner. Die Verbindung erfolgt über Bluetooth; die Tastatur kann im Inneren des Thinkpad X1 Fold verbleiben, wenn es zusammengeklappt wird. Dann wird sie automatisch geladen, was praktisch ist.

Auf der Außenseite ist eine Lederhülle angebracht, die nicht abgenommen werden kann. Wird das Gerät zugeklappt, verschiebt sich ein Teil der Hülle, was gut aussieht. An diesem Teil kann der Eingabestift angebracht werden. Eine Lenovo-Mitarbeiterin konnte uns nicht bestätigen, dass es sich um einen Wacom-Stift handelt. Ein anderer Teil der Lederhülle kann aufgeklappt und als Ständer für das Gerät verwendet werden.

Das Gelenk des Thinkpad X1 Fold ist von außen nur dann sichtbar, wenn das Tablet auf- oder zugeklappt wird. Im aufgeklappten Zustand wird es unter einer Silikonabdeckung versteckt. Wie stabil der Mechanismus ist, können wir nach der Demonstration nur schwer einschätzen, da wir das Gerät nicht selbst in die Hand nehmen durften.

  • Das Thinpad X1 Fold wiegt 1 kg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Radius beim Zusammenklappen ist groß genug, um keinen auffälligen Falz entstehen zu lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das zusammengeklappte Thinkpad X1 Fold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo ist aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rand des Tablets verrät bereits, dass es sich um ein besonderes Gerät handelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter einer Silikonabdeckung ist ein Scharnier verborgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X1 Fold hat ein faltbares Display und kann entsprechend auch als kleines Notebook verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer die Display-Tastatur nicht mag, kann auch eine magnetische Tastatur verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die integrierte Lederhülle dient auch als Ständer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kann das Thinkpad X1 Fold hingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo ist aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Bildschirm ist wie bei anderen Geräten mit faltbarem Display aus Kunststoff und hat keine Glasabdeckung. Entsprechend dürfte er wesentlich kratzempfindlicher als herkömmliche Displays sein. Lenovo hat eigenen Angaben zufolge aber mit dem Hersteller des Bildschirms, LG, an einer speziellen Beschichtung gearbeitet, die das Kunststoff-Panel widerstandsfähiger machen soll.

Als Prozessor verbaut Lenovo Intels kommenden Lakefield. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, die eingebaute SSD 1 TByte. Das Gerät hat zwei USB-C-Anschlüsse, wovon eine USB 3.2 Gen2 sowie Displayport unterstützt. Das Tablet wiegt 1 kg, was für ein 13-Zoll-Gerät nicht gerade wenig ist. Allerdings steckt im Thinkpad X1 Fold natürlich auch das Gelenk, was das Gewicht erhöht.

Fazit

Der erste Eindruck vom Thinkpad X1 Fold ist gut. Das Gerät lässt sich sowohl als Tablet als auch als kleines Netbook verwenden. Abzuwarten bleibt, wie stabil das faltbare Display aus Kunststoff ist, besonders, wenn Nutzer viel mit dem Stift arbeiten.

Das Thinkpad X1 Fold wird kein günstiges Gerät, Käufer werden definitiv für die neuartige Display-Technologie draufzahlen müssen: Lenovo zufolge soll das Tablet Mitte 2020 auf den Markt kommen und 2.500 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

AllDayPiano 07. Jan 2020 / Themenstart

Das Teil lief bis vorhin. Gut, Akku platt, aber rein technisch nach wie vor einwandfrei...

demon driver 07. Jan 2020 / Themenstart

Mag sein, aber wenn 8 GB aufgelötet wären statt nur 4, und wenn der Flashspeicher etwas...

jg (Golem.de) 07. Jan 2020 / Themenstart

Es ist ein Foldable, ein Tablet, das man gefaltet auch als Notebook verwenden kann, wir...

jg (Golem.de) 07. Jan 2020 / Themenstart

Es ist ein Foldable, ein Tablet, das man gefaltet auch als Notebook verwenden kann, wir...

budweiser 07. Jan 2020 / Themenstart

Kommt immer auf den Einsatzzweck an. Eine iPad-Tastatur (On Screen) ist auch gut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /