• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad X1 Fold im Hands-off: Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Ein interessantes Gerät von Lenovo ist auf der CES in Aktion zu sehen, wenn auch nicht anzufassen: das faltbare Tablet Thinkpad X1 Fold. Vieles gefällt uns daran. Der Preis ist es allerdings nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo zeigt auf der Elektronikfachmesse CES 2020 sein Foldable, das Thinkpad X1 Fold, der Öffentlichkeit. Vorgestellt hat der chinesische Hersteller das Gerät bereits im Herbst 2019, ausprobieren konnten es bisher aber erst wenige. Golem.de hat sich das Gerät vorführen lassen, aus der Hand gegeben haben die Lenovo-Mitarbeiter es allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Thinkpad X1 Fold ist voll aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet im 4:3-Format. Das Gelenk ist stabil und hält das faltbare Display plan. Zusammengeklappt passt das Gerät bequem in eine Tasche. Der Faltradius ist groß genug, um einen allzu auffälligen Falz in der Mitte des Displays zu vermeiden. Bei genauem Hinsehen erkennen wir allerdings die Stelle, an der zusammengefaltet wird.

Das Thinkpad X1 Fold kann auch nur halb aufgeklappt verwendet werden. Dann lässt sich das Gerät wie ein kleines Netbook auf einen Tisch stellen; die obere Hälfte dient als Bildschirm, auf der unteren kann eine Tastatur eingeblendet werden. In dieser Konfiguration fällt uns auf, dass der untere Bereich durch den schrägen Blickwinkel recht stark bläulich verfärbt wirkt.

Modiwechsel per Taskbar-Schaltfläche

Um das Tablet als Notebook in dieser zweigeteilten Bildschirmkonfiguration nutzen zu können, muss über einen Shortcut in der Taskleiste ein entsprechender Modus gewählt werden. Automatisch schaltet das Thinkpad X1 Fold den Modus nicht um. Auch die Tastatur muss über eine eigene Einstellung aktiviert werden.

Wer die Display-Tastatur nicht mag, kann auch eine kleine Tastatur auf die untere Hälfte des Thinkpad X1 Fold legen. Sie wird magnetisch gehalten und entspricht einer Tastatur, wie sie bei herkömmlichen Thinkpads von Lenovo zu finden ist, ist aber etwas kleiner. Die Verbindung erfolgt über Bluetooth; die Tastatur kann im Inneren des Thinkpad X1 Fold verbleiben, wenn es zusammengeklappt wird. Dann wird sie automatisch geladen, was praktisch ist.

Auf der Außenseite ist eine Lederhülle angebracht, die nicht abgenommen werden kann. Wird das Gerät zugeklappt, verschiebt sich ein Teil der Hülle, was gut aussieht. An diesem Teil kann der Eingabestift angebracht werden. Eine Lenovo-Mitarbeiterin konnte uns nicht bestätigen, dass es sich um einen Wacom-Stift handelt. Ein anderer Teil der Lederhülle kann aufgeklappt und als Ständer für das Gerät verwendet werden.

Das Gelenk des Thinkpad X1 Fold ist von außen nur dann sichtbar, wenn das Tablet auf- oder zugeklappt wird. Im aufgeklappten Zustand wird es unter einer Silikonabdeckung versteckt. Wie stabil der Mechanismus ist, können wir nach der Demonstration nur schwer einschätzen, da wir das Gerät nicht selbst in die Hand nehmen durften.

  • Das Thinpad X1 Fold wiegt 1 kg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Radius beim Zusammenklappen ist groß genug, um keinen auffälligen Falz entstehen zu lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das zusammengeklappte Thinkpad X1 Fold (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo ist aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rand des Tablets verrät bereits, dass es sich um ein besonderes Gerät handelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter einer Silikonabdeckung ist ein Scharnier verborgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Thinkpad X1 Fold hat ein faltbares Display und kann entsprechend auch als kleines Notebook verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer die Display-Tastatur nicht mag, kann auch eine magnetische Tastatur verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die integrierte Lederhülle dient auch als Ständer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So kann das Thinkpad X1 Fold hingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Thinkpad X1 Fold von Lenovo ist aufgeklappt ein 13,3 Zoll großes Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Bildschirm ist wie bei anderen Geräten mit faltbarem Display aus Kunststoff und hat keine Glasabdeckung. Entsprechend dürfte er wesentlich kratzempfindlicher als herkömmliche Displays sein. Lenovo hat eigenen Angaben zufolge aber mit dem Hersteller des Bildschirms, LG, an einer speziellen Beschichtung gearbeitet, die das Kunststoff-Panel widerstandsfähiger machen soll.

Als Prozessor verbaut Lenovo Intels kommenden Lakefield. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, die eingebaute SSD 1 TByte. Das Gerät hat zwei USB-C-Anschlüsse, wovon eine USB 3.2 Gen2 sowie Displayport unterstützt. Das Tablet wiegt 1 kg, was für ein 13-Zoll-Gerät nicht gerade wenig ist. Allerdings steckt im Thinkpad X1 Fold natürlich auch das Gelenk, was das Gewicht erhöht.

Fazit

Der erste Eindruck vom Thinkpad X1 Fold ist gut. Das Gerät lässt sich sowohl als Tablet als auch als kleines Netbook verwenden. Abzuwarten bleibt, wie stabil das faltbare Display aus Kunststoff ist, besonders, wenn Nutzer viel mit dem Stift arbeiten.

Das Thinkpad X1 Fold wird kein günstiges Gerät, Käufer werden definitiv für die neuartige Display-Technologie draufzahlen müssen: Lenovo zufolge soll das Tablet Mitte 2020 auf den Markt kommen und 2.500 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...

AllDayPiano 07. Jan 2020

Das Teil lief bis vorhin. Gut, Akku platt, aber rein technisch nach wie vor einwandfrei...

demon driver 07. Jan 2020

Mag sein, aber wenn 8 GB aufgelötet wären statt nur 4, und wenn der Flashspeicher etwas...

jg (Golem.de) 07. Jan 2020

Es ist ein Foldable, ein Tablet, das man gefaltet auch als Notebook verwenden kann, wir...

jg (Golem.de) 07. Jan 2020

Es ist ein Foldable, ein Tablet, das man gefaltet auch als Notebook verwenden kann, wir...

budweiser 07. Jan 2020

Kommt immer auf den Einsatzzweck an. Eine iPad-Tastatur (On Screen) ist auch gut...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /