Thinkpad X1 Fold: Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober

In einigen Wochen will Lenovo Bestellungen für das Thinkpad X1 Fold annehmen. Es ist eines der ersten Foldables mit Windows 10 und Lakefield.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad X1 Fold misst 13,3 Zoll.
Das Thinkpad X1 Fold misst 13,3 Zoll. (Bild: Lenovo)

Trotz der Verzögerungen bei Windows 10X wird Lenovo als einer der ersten Microsoft-Partner ein Foldable-Gerät mit Windows-Betriebssystem herausbringen. Das Thinkpad X1 Fold soll in ein paar Wochen im Oktober bestellbar sein. Außerdem hat Lenovo etwas am Design des faltbaren Tablets gearbeitet. Diese Änderungen betreffen vor allem die Faltkante aus flexiblem Gummi, die nun stabiler sein soll. Auf der Rückseite des Thinkpad X1 Fold ist zudem eine magnetische Abdeckung befestigt, die zugleich als knickender Standfuß dienen kann.

Stellenmarkt
  1. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau
Detailsuche

Der faltbare Touch-OLED-Bildschirm des Tablets misst 13,3 Zoll und löst mit 2.048 x 1.536 Pixeln auf. Die einzelnen Teilbildschirme messen jeweils 9,6 Zoll, etwa wenn das Gerät halb aufgeklappt wie ein Clamshell-Notebook genutzt wird. In diesem Modus kann auch die in Windows 10 integrierte Bildschirmtastatur oder die optionale Bluetooth-Tastatur des X1 Fold genutzt werden. Diese imitiert Tasten von anderen Thinkpads.

Auch ein Eingabestift ist optional erhältlich. Angesichts des weichen Kunststoff-Überzugs des Displays könnte sich dieser aber weniger für das X1 Fold eignen, da theoretisch mit zu viel Druck permanente Spuren auf dem Panel hinterlassen werden könnten. Das ist zumindest bei anderen Foldables wie dem Samsung Galaxy Fold der Fall.

  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)
Thinkpad X1 Fold (Bild: Lenovo)

Lakefield im Foldable

Das Tablet wird mit einem Lakefield-Prozessor ausgestattet. Diese Intel-Chips hatte Golem.de im Sommer getestet und analysiert. Lakefield-CPUs wie der Core i5-L16G7 verwenden vier Tremont-Kerne mit 2,8 GHz Takt und einen einzelnen schnelleren Sunny-Cove-Kern in Kombination. Dies soll energieeffizient und trotzdem schnell genug für alltägliche Aufgaben sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zum Lakefield-Chip kommen im X1 Fold 8 GByte verlöteter LPDDR4X-4267-Speicher hinzu. Die NVMe-SSD ist hier bis zu 1 TByte groß. Auch ist ein 4G-WAN-Modul bereits vorinstalliert, womit sich das Gerät mit entsprechender Sim-Karte in Mobilfunknetze einwählen kann. Das Tablet hat zusätzlich zwei USB-C-Buchsen (3.2 Gen2 und 3.2 Gen1) und ein Wi-Fi-6-WLAN-Modul mit Bluetooth 5.1 verbaut.

Das Fold wiegt laut Lenovo etwa 1 kg und misst ausgefaltet 299,4 x 236,0 x 11,5 mm. Eingeklappt sind es 158,2 x 236,0 x 27,8 mm. Der 50 Wattstunden-Akku soll maximal 11 Stunden lang halten, was nicht allzu abwegig klingt.

Zunächst will Lenovo das Notebook in den USA und später ab Ende Oktober auch in Europa verkaufen. Der Preis liegt bei 2.800 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

GeStörti 30. Sep 2020

Arbeite hier mit einem X1 Yoga. Dachte, das ist total cool mit Touch und Tablet Mode...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /