Thinkpad X1 Extreme im Test: Lenovos 15-Zöller ist ein leistungsstarker Hitzkopf

Kann ein Thinkpad im 15,6-Zoll-Format gut sein? Das X1 Extreme beweist: ja! Im Test überzeugt das Notebook durch gewohnt gute Verarbeitungsqualität und die bewährte Thinkpad-Tastatur. Der guten Leistung steht allerdings die träge Kühlung im Weg.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Thinkpad X1 Extreme ist ein sehr gut verarbeitetes Notebook.
Das Thinkpad X1 Extreme ist ein sehr gut verarbeitetes Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovos Thinkpads gibt es in vielen Größen: Beliebt sind 14-Zoll-Geräte wie das T480s oder das X1 Carbon. Es gibt aber auch kleinere Modelle, wie das X270 oder noch kleiner: das mittlerweile eingestellte Thinkpad X121e. Das Thinkpad X1 Extreme geht genau in die entgegengesetzte Richtung. Es ist ein 15,6-Zoll-Notebook, das trotzdem die Essenz der Reihe in sich trägt. Wir können da die typische Tastatur, das dezente Thinkpad-Logo, das gewohnte leicht gummierte und mattschwarze Gehäuse, viele Anschlüsse und den roten Trackpoint nennen. Ein Zusatz ist eher untypisch: die dedizierte Nvidia Geforce GTX 1050 Ti Max-Q, die Lenovo in das Gehäuse steckt. Die Kombination stellt sich im Test als ein sehr gutes Produkt heraus. Wir würden allerdings eine andere Konfiguration wählen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /